Zur Homepage

Tracktest: Superkart gegen Formel 3

Ungleiches Duell: Die beiden Superkarts kämpfen gegen den neben ihnen mächtig wirkenden Formel 3.
Bild: Hersteller
Tatsächlich misst ein Superkart mit 2,15 Metern gerade einmal 50,42 Prozent der Länge des Gegners.
Bild: Hersteller
Die Aggregate der beiden Wettbewerber sind grundverschieden. Der 2,0-Liter-Motor von Volkswagen im Formel 3 ist aus der Serie abgeleitet. Ein Luftmengenbegrenzer limitiert die Leistung auf 210 PS.
Bild: Hersteller
Der 0,25-Liter-Motor von DEA ist ein hochdrehender Zweitakter und leistet 103 PS.
Bild: Hersteller
In der Boxengasse zieht der Kleine alle Blicke auf sich. Zwei DTM-Mechaniker nutzen eine kurze Verschnaufpause um den Kartzwerg genau unter die Lupe zu nehmen.
Bild: Hersteller
Auch DTM-Champion Timo Scheider ist von dem kleinen Krawallrenner sofort angetan und testet die Sitzposition, ...
Bild: Hersteller
... dabei stellt er sofort einen gravierenden Unterschied zu seinem Audi A4 DTM fest. Im Superkart ist der Pilot nicht angeschnallt. Einzig zwei blaue Stützen geben dem Oberkörper Seitenhalt.
Bild: Hersteller
Ganz anders zeigt sich der Arbeitsplatz im Formel 3. Ein Sechspunkt-Gurt fixiert den Fahrer im Monocoque.
Bild: Hersteller
Das Superkart wirkt unscheinbar. Doch in der Höchstgeschwindigkeit steht es einem DTM-Boliden in nichts nach. Tritt der Fahrer das Pedal voll durch, bleibt die Tachonadel erst bei 280 km/h stehen.
Bild: Hersteller
Aerodynamisch hat der Formel 3 eindeutig die Nase vorne, das macht ihn in den Kurven schneller. Beim Treibstoff sind sich die Wettbewerber allerdings einig. Beide fahren mit Super Plus, der VW-Motor des Formelrenners pur, der DEA-Zweitakter des Karts im  Verhältnis 1:25 mit Öl gemischt.
Bild: Hersteller
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/1/9/9/7/0/97b0a1fa56d87675.jpeg
Gestoppt wird wieder mit unterschiedlichem Material: Im Formel 3 kommen innenbelüftete Brembo-Bremsscheiben zum Einsatz, die auf die Radnarbe montiert sind.
Bild: Hersteller
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/1/9/9/7/0/33e31df85481005e.jpeg
Im Superkart sitzen die Bremsscheiben innen, hinter den vorderen Achsschenkeln.
Bild: Hersteller
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/1/9/9/7/0/04d5a0cfd850c9e0.jpeg
Nachdem alle technischen Fragen geklärt sind, nimmt ABMS-Redakteur und Testfahrer Martin Westerhoff beide Sportgeräte in die Mangel.
Bild: Hersteller
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/1/9/9/7/0/695e72ce66e24958.jpeg
Seine Eindrücke: "Im Über-Kart kommt mir der Hockenheimring ewig breit vor. Es ist ein Gefühl, als hättest du dich mit dem Fahrrad auf die Autobahn verirrt."
Bild: Hersteller
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/1/9/9/7/0/fc10cb7bbd304f6e.jpeg
"Im Formel 3 fühlt sich alles kontrollierter, weniger brutal, ja einfach souveräner an. Die schnellen Kurven gehen viel besser."
Bild: Hersteller
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/1/9/9/7/0/5e79b80936f0a34c.jpeg
"Auf der Strecke kann das Superkart den Nachwuchs-Formelrennwagen nicht schlagen."
Bild: Hersteller