Zur Homepage

Unfälle mit Navigationssystem

Unfälle mit Navigationssystem
Im Blindflug in die Pampa: Immer wieder kommt es zu Unfällen, weil Autofahrer blind ihrem Navi vertrauen. Wir zeigen Ihnen aus aktuellem Anlass einige Fälle und erklären die Rechtslage.
Eröffnung des  Jagdbergtunnel
Gleich zu mehreren unfreiwilligen Geisterfahrten ist es am Wochenende (15./16. November 2014) wegen des erst kürzlich freigegebenen Jagdbergtunnels an der Autobahn A4 bei Jena in Thüringen gekommen. Einige Autofahrer landeten auf der falschen Richtungsfahrbahn, weil sie sich dank des Navigationssystems ...
Jagdbergtunnel
... auf der richtigen Spur wähnten. Wie die Polizei mitteilte, verließen sie an der Anschlussstelle Bucha auf Anweisung ihres – noch nicht aktuellen – Navi die Autobahn und fuhren an der alten Anschlussstelle Schorba trotz Sperrung wieder auf die A4 auf. Die Geisterfahrten gingen glimpflich aus, es gab keine Unfälle. Die Polizei brachte daraufhin eine eindeutigere Beschilderung an.
Sackgassen-Navi-Schild
Irrfahrten auf Navi-Anweisung sind keine Seltenheit. Erst vor wenigen Tagen hatte blindes Vertrauen in ihr Navigationsgerät eine 18-jährige Fahranfängerin auf Abwege geführt. Sie hatte Glück und landete "nur" in einer Wiese, wo sie übers Handy geortet werden konnte. In anderen Fällen ging der Navi-Blindflug nicht ganz so glimpflich aus.
Bild: Fotolia
lkw im Wald
Ausflug ins Grüne: Der Fahrer dieses Lkw hatte sich auf sein Navi verlassen und war auf dessen Anweisung in einen Waldweg bei Bad Ems eingebogen. Er rutschte ...
Bild: dpa
Bergung durch Kranwagen
... in die Böschung und musste von einem Kranwagen geborgen werden.
Bild: dpa
Absturz im Weinberg
So ein R(h)einfall! Die Straßen in den Weinbergen oberhalb des Rheins bei Nochern (Rheinland-Pfalz), die das Navi eines Lkw-Fahrers anzeigte, waren zu steil und zu schmal für das mit Bauelementen beladene Gespann. In einer Kehre verlor der Mann die Kontrolle über seinen Brummi und stürzte in einen Weinberg. Der Fahrer blieb unverletzt. Lastwagen, Anhänger und Baumaterial mussten mit einem Kran gebogen werden. Der Fahrer gab an, er sei nur den Ansagen des Navis gefolgt.
Bild: dpa
Autotransporter im Wald
Voll versackt: Der Fahrer dieses Autotransporters hat sich im Wald verfranzt. In der Nähe von Cochem (Rheinland-Pfalz) bog er auf Anweisung seines Navigationsgeräts von der Hauptstraße in einen befestigten Waldweg ab. Auch als die Asphaltdecke endete, fuhr er weiter. Der Fahrer ...
Bild: dpa
Geisterfahrer auf der A4 und andere Navi-Irrfahrten
... stoppte erst, als der Waldboden nachgab. Weil der Anhänger umzukippen drohte, wurden zuerst die Autos vom Lkw gehoben und danach der Transporter geborgen.
Bild: dpa
Unfall Rolls-Royce Silver Dawn
Navi killt Oldtimer: Dieser Rolls-Royce Silver Dawn, ein Unikat und ursprünglich für den Emir von Bahrain gebaut, fuhr arglos durch Bayern – und wurde plötzlich von einem 85-jährigen Autofahrer aus Thüringen gerammt. Der wiederum hatte sich bei einem Wendemanöver ...
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/3/1/3/2/1/Rolls-Royce-Silver-Dawn-Wrack-1200x800-1105bee71ffc4960.jpg
... voll auf sein Navi verlassen, übersah den dicken Rolls und rauschte voll in den vorderen linken Kotflügel. Das Ergebnis muss dem Oldtimerbesitzer das Herz zerreißen – der 57-Jährige aus dem Ruhrgebiet bezeichnete den Schaden an seiner Nobelkarosse jedenfalls als unbezahlbar.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/3/1/3/2/1/Uwe-Lenhart-825x550-5df1869247d380fb.jpg
Und wer ist Schuld, das Navi oder der Fahrer? AUTO BILD-Rechtsexperte Uwe Lenhart: "Natürlich darf der Nutzer eines Navigationsgeräts seinen Kopf nicht ausschalten. Er hat weiter die Verantwortung für sein Handeln. Passiert durch das blinde Befolgen einer Routenführung ein Unfall, wird ein Dritter verletzt, gefährdet oder auch nur belästigt, kann der Fahrzeugführer straf- oder bußgeldrechtlich verantwortlich sein."
Bild: Werk