Zur Homepage

VW Golf VII ohne R1234yf

R1234yf: Nicht im neuen Golf
Bisher ist kein VW-Modell mit dem neuen Kältemittel R1234yf in der Klimaanlage unterwegs. Auch der neue Golf VII nicht. Ob und wann sich das ändert, hängt davon ab, wann der Golf VII die Typgenehmigung erhielt. Darüber schweigt VW aber.
R1234yf: Nicht im neuen Golf
Schon der erste Blick in den Motorraum des neuen Golf verrät: Hier wird noch das alte Kältemittel R134a eingesetzt.
Warnschild Kältemittel R1234yf
Solche Warnaufkleber fordert der Berufsverband Feuerwehr für Autos mit dem neuen Killerkältemittel R1234yf. Denn: Beim Verbrennen von R1234yf – zum Beispiel nach einem Unfall – kann möglicherweise ...
Uni München: Experiment mit Fluorwasserstoff
... Flusssäure (Fluorwasserstoff) entstehen. Professor Andreas Kornath von der Uni München hat für AUTO BILD die gefährliche Wirkung von Fluorwasserstoffgas auf Hautgewebe untersucht. Er erklärt: "Schon eine handtellergroße Benetzung der Haut kann tödlich enden."
Uni München: Experiment mit Fluorwasserstoff
An einem Schweinekopf vom Metzger wurde die Wirkung der Chemikalie auf Hautgewebe demonstriert. In dem Experiment wurde der Schweinekopf zunächst unter dem Abzug des Versuchslabors aufgebaut ...
Uni München: Experiment mit Fluorwasserstoff
... und dann dreimal für je zehn Sekunden mit Fluorwasserstoff begast.
Uni München: Experiment mit Fluorwasserstoff
Der Kopf verfärbte sich nach der Begasung grau-schwarz – das Gas hatte die Haut schwer geschädigt. Bei lebendem Gewebe würde die Reaktion noch heftiger ausfallen.
Uni München: Experiment mit Fluorwasserstoff
Die bei dem Versuch verwendete Menge Flurwasserstoff war vergleichsweise gering. Bei einem Unfall entsteht laut Professor Kornath mehr Flusssäure.
Versuch an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Experimente der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) haben gezeigt, dass das Kühlmittel HFO-1234yf etwa bei einem Auffahrunfall auf heiße Motorteile gelangen kann und sich dort zu Flusssäure zersetzt.
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/2/7/9/8/1/Deutschen-Umwelthilfe-Experiment-mit-Flusssaeure-1200x800-5667b46cb9703ccc.jpg
Bei einem Versuch der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gelangte die entstandene gasförmige Flusssäure über die Lüftung in das Wageninnere.