Kfz-Steuerrechner

In 3 Schritten zur Kfz-Steuer

Mit dem Kfz-Rechner können Sie schnell und einfach in drei Schritten berechnen, wie hoch die Steuer für Ihr Fahrzeug ausfällt.

Hubraumangabe des Fahrzeuges

Bitte geben Sie hier den Hubraum des Fahrzeuges ein.

Hubraumdaten in Ihren Unterlagen

Alter Fahrzeugschein: Feld 8

Neue Zulassungsbescheinigung: Feld P.1

Erstzulassungsdatum

Bitte wählen Sie hier das zutreffende Datum der Erstzulassung aus.

Erstzulassung in Ihren Unterlagen

Alter Fahrzeugschein: Feld 32

Neue Zulassungsbescheinigung: Feld B

Hinweis: Die mit einem Sternchen* versehenen Felder sind Pflichtfelder.

So setzt sich die Kfz-Steuer zusammen

Die Kfz-Steuer für ein Auto berechnet sich im Wesentlichen aus zwei Komponenten: dem Hubraum und dem jeweiligen CO2-Ausstoß. Diese Angaben können im Fahrzeugschein nachgesehen werden. Ein gewisser CO2-Prüfwert ist dabei steuerfrei. So bleiben bei bis 31. Dezember 2011 zugelassenen Modellen bis 120 g CO2/km unversteuert. Ab dem 1. Januar 2012 liegt die Grenze bei 110 g/km. Bei ab 2014 zugelassenen Pkw sinkt sie auf 95 g/km. Jedes Gramm CO2, das über diesem Wert liegt, wird mit zwei Euro versteuert.


Hinzu kommt der Betrag für den Hubraum (Otto-/Wankelmotor: 2,00 Euro Grundbetrag je angefangene 100 ccm Hubraum, Dieselmotor: 9,50 Euro Grundbetrag je angefangene 100 ccm Hubraum zuzüglich). Das Fahren eines schadstoffarmen Autos rechnet sich also in der Steuer. Dabei ist jedoch auch das Datum der Erstzulassung entscheidend, denn die CO2-orientierte Berechnung der Kfz-Steuer wurde erst am 1. Juli 2009 eingeführt.


Zuvor setzte sich die Abgabe aus der Antriebsart (Otto-, Diesel-, Wankelmotor), dem Hubraum und der jeweiligen Emissionsklasse (Euro-Norm) zusammen. Deswegen ist zur richtigen Ermittlung der Kfz-Steuer die Angabe der Erstzulassung im Steuerrechner wichtig.


Übrigens: Elektroautos fahren für die ersten zehn Jahre komplett steuerfrei. Nach Ablauf dieser Frist wird die Kfz-Steuer für Stromer u.a. auf Grundlage ihres Gewichtes berechnet.



ALLE ARTIKEL

Seite 1234
Das fällt ins Gewicht

Die neue CO2-Steuer

Das fällt ins Gewicht

100 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer sind steuerfrei, darüber werden bis zu 3,86 Euro pro Gramm fällig. Hier gibt's Beispiele: So teuer wird Ihr Auto nach der Kfz-Steuerreform!

Die schlauere Steuer

Kfz-Steuer-Reform

Die schlauere Steuer

Eine befristete Steuerbefreiung soll den Neuwagenabsatz ankurbeln. Besser wäre die schnelle Einführung einer zukunftssicheren CO2-Steuer. Konzepte liegen längst in den Schubladen.

Steuer frei

Kfz-Steuer-Reform

Steuer frei

Beschlossen: Im Rahmen des Konjunkturpakets werden Neuwagenkäufer für mindestens ein Jahr von der Kfz-Steuer befreit. 2011 kommt die CO2-basierte Kfz-Steuer.

Sauber macht günstig

Bundesregierung plant Kfz-Steuerbefreiung

Sauber macht günstig

Käufer umweltfreundlicher Autos sollen sich 2009 für zwei Jahre die Kfz-Steuer sparen dürfen. Damit will die Bundesregierung der kriselnden Automobilindustrie unter die Arme greifen.

CO2-Steuer schon 2009?

Kfz-Steuerreform

CO2-Steuer schon 2009?

Politiker und Verbände wollen die CO2-basierte Kfz-Steuer bereits aufs Jahr 2009 vorziehen. Grund: Die Steuerreform soll den eingebrochenen Neuwagenverkauf ankurbeln.

So sparen Sie Tausende

Ratgeber Autokauf: Umwelt, Steuer, Verbrauch

So sparen Sie Tausende

Kfz-CO2-Steuer-Wirrwarr und Euro-Norm: Auf dem Automarkt herrscht große Verunsicherung. Viele Autokäufer wissen nicht, auf welches Pferd sie setzen sollen. AUTO BILD gibt Antworten.

Schadstoff statt Hubraum

Kfz-Steuer-Reform

Schadstoff statt Hubraum

So richtig grün ist sich die Koalition zwar nicht, für die Reform der Kfz-Steuer reicht es aber noch: Ab 2010 wird sie auf den Bund übertragen und von Hubraum auf CO2-Ausstoß umgestellt.

Lösung in Sicht

Kfz-Steuerreform

Lösung in Sicht

Nun soll sie doch kommen, die CO2-basierte Kfz-Steuer. Für Altwagenbesitzer soll sich nichts ändern, Neuwagenkäufer werden jedoch in der Regel mehr bezahlen.

Klar ist nichts

Neue Kfz-Steuer

Klar ist nichts

Das Wirrwarr um die neue Kfz-Steuer nimmt kein Ende. Der Beschluss des Bundeskabinetts erfolgt wohl erst im Herbst 2008, die Steuer selbst kommt angeblich erst 2010.

Wer zahlt drauf?

Neue Auto-Steuer

Wer zahlt drauf?

Die Große Koalition plant eine Neustrukturierung der Kfz-Steuer. Wer fährt künftig billiger, wer muss tiefer in die Tasche greifen? Erste Infos aus dem Bundesfinanzministerium.

Immer mehr SUV

Trotz CO2-Steuer

Immer mehr SUV

Die Marktanteile der SUV steigen weiter – trotz CO2-basierter Kfz-Steuer in vielen europäischen Ländern, trotz steigender Benzinpreise. Seit 1995 hat das Segment rund 250 Prozent zugelegt.

Keine klare Linie

Reaktionen auf die CO2-Steuer

Keine klare Linie

Der AvD empfiehlt eine Besteuerung über den Verbrauch, EU-Kommissar Verheugen will die Kfz-Steuer an den CO2-Ausstoß koppeln. Zwischen Experten, Politikern und Verbänden herrscht große Uneinigkeit.

Über 80 Euro mehr

Wieder neue Auto-Steuer

Über 80 Euro mehr

Rund 16 Millionen Besitzer älterer Pkw, die nur die Abgasnormen Euro 2 bis 3 erfüllen, müssen zum 1. Januar 2009 mit einer drastischen Erhöhung der Kfz-Steuer rechnen.

CO2 statt Hubraum

Änderung der Kfz-Steuer

CO2 statt Hubraum

Das Bundeskabinett hat eine gravierende Änderung der Kfz-Besteuerung beschlossen: Ab 1. Januar 2009 zählt für Neuwagen nicht mehr der Hubraum, sondern der CO2-Ausstoß.

Europa lenkt ein

Neue Kfz-Steuer kommt spätestens 2009

Europa lenkt ein

Die Verhandlungen über eine Besteuerung von Autos nach der Höhe ihrer CO2-Emissionen geraten in Bewegung. Die EU-Kommisson signalisiert Flexibilität.

Altware ausgenommen

Kfz-Steuerreform

Altware ausgenommen

Die Umstellung der Kfz-Steuer auf CO2-Basis wird Berichten zufolge nur für Neuwagen gelten. Stichtag für die Einführung sei der 1.1.2008.

Nur noch ein Auslaufmodell?

Diskussion um Kfz-Steuer

Nur noch ein Auslaufmodell?

Politiker von CDU, SPD und FDP wollen die Kfz-Steuer abschaffen – das System sei nicht mehr zeitgemäß. Noch hat die Regierung andere Pläne.

Klimakiller und Saubermänner

Meinungen zur Kfz-Steuerreform

Klimakiller und Saubermänner

Die Diskussion um eine Reform der Kfz-Steuer spitzt sich zu. Der C02-Austoß als neuer Maßstab mache keinen Sinn, meint der AvD.

Gute Autos, schlechte Autos

Regierung plant Reform der Kfz-Steuer

Gute Autos, schlechte Autos

Umweltschonende Autos sollen billiger werden, fordert Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee. Der CO2-Ausstoß soll künftig als Maßstab dienen.

Gabriel will neue CO2-Steuer

"Da müssen wir ran!"

Umweltminister Sigmar Gabriel fordert eine neue Berechnungsgrundlage der Kfz-Steuer. Maßgebend soll der Kohlendioxid-Ausstoß werden.

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen
 
Weitere Informationen zur Kfz-Steuer

Sie wollen wissen, welcher Steuerbetrag im Jahr für Ihr Fahrzeug anfällt? Mit dem Kfz-Steuer-Rechner von autobild.de können Sie die Kfz-Steuer in wenigen Schritten berechnen. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Zusammensetzung der Kfz-Steuer.
 
Die Kraftfahrzeugsteuer wurde 2009 reformiert – die Neuregelung ist am 1. Juli 2009 in Kraft getreten. Seitdem wird für Pkw mit Erstzulassung ab dem 1. Juli 2009 bei der Berechnung der Kfz-Steuer erstmalig auch die CO2-Emission berücksichtigt.
 
Kfz-Steuer-Berechnung für Erstzulassungen ab 1. Juli 2009
 
Für alle ab dem 1. Juli 2009 erstmals zugelassenen Pkw wird ein vom Motor-Hubraum abhängiger Grundbetrag fällig. Für Benziner sind das zwei Euro pro angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum, für Diesel 9,50 Euro. Hinzu kommt ein CO2-abhängiger Betrag von zwei Euro je Gramm CO2 pro Kilometer – oberhalb eines steuerfreien Grenzwerts. Für Erstzulassungen bis zum 31. Dezember 2011 liegt dieser Grenzwert bei 120 g/km. Für Autos mit Erstzulassung  nach dem 31. Dezember 2011, liegt der Grenzwert bei 110 g/km. Für Erstzulassungen ab Januar 2014 wird der steuerfreie Grenzwert noch einmal auf 95 Gramm pro Kilometer gesenkt. Das Erstzulassungsjahr kann im Kfz-Steuer-Rechner eingetragen werden.

Halter von Diesel-Pkw mit Emissionsgruppe Euro 6 erhalten eine Kfz-Steuer-Befreiung von 150 Euro, wenn ihr Auto erstmalig ab dem 1. Januar 2011 zugelassen wurde. Die Steuerbefreiung endet spätestens am 31. Dezember 2013. Die bisherige Steuerbefreiung von Diesel-Pkw mit Euro 6 und Erstzulassung im Zeitraum 1. Juli 2009 bis 31. Dezember 2010 musste aus europarechtlichen Gründen aufgehoben werden. Für Erstzulassungen vom 1. Juli 2009 bis 3. Juni 2010 gilt jedoch Vertrauensschutz – die Kfz-Halter können für diese Fahrzeuge die Steuerbefreiung ab 1. Januar 2011 beantragen.

Pkw, die erstmalig zwischen dem 5. November 2008 und dem 30. Juni 2009 zugelassen wurden, waren aufgrund des 2008 von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpaket I zum Teil bis zum 31. Dezember 2010 von der Kraftfahrzeugsteuer befreit. Mit Ablauf der Steuerbefreiung gilt für diese Fahrzeuge die Regelung, dass sie nach der jeweils günstigeren Variante besteuert werden – also entweder nach der alten Berechnungsgrundlage oder nach der neuen für Erstzulassungen seit 1. Juli 2009. Das Finanzamt prüft jeweils, welche Berechnung für den Fahrzeughalter die günstigere ist („Günstigerprüfung“).

Für Pkw, die vor dem 5. November 2008 erstmals zugelassen wurden, ändert sich nichts – sie werden weiterhin nach der alten Berechnungsgrundlage besteuert.
 
Kfz-Steuer-Berechnung für Erstzulassungen vor 1. Juli 2009
 
Für die Berechnung der Kfz-Steuer sind drei Komponenten entscheidend: die Art des Motors (Benziner oder Diesel), der Motor-Hubraum und die Schadstoffklasse beziehungsweise die Abgasnorm. Für Benziner, die mindestens Euro 3 erfüllen, werden je angefangene 100 Kubikzentimeter 6,75 Euro fällig. Beim Diesel fallen für die Abgasnorm "Euro 3 und besser" 15,44 Euro an.

Die jeweilige Abgasnorm eines Fahrzeugs geht aus dem in den Zulassungspapieren eingetragenen Schadstoffschlüssel hervor. Er findet sich in der seit 2006 ausgegebenen Zulassungsbescheinigung im Feld 14.1, im alten Fahrzeugschein unter „Schlüsselnummer, zu 1“. Nur die letzten beiden Ziffern der dort eingetragenen Zahlen ergeben die Schadstoffschlüsselnummer.

Der Verbrauch bzw. die Co2-Emission spielt bei der alten Berechnungsgrundlage keine Rolle. Für Halter eines Diesel-Fahrzeugs kann aber der Ausstoß der Partikelmasse des Wagens einen Steuerzuschlag oder eine Steuerbegünstigung bedeuten.

Für Oldtimer ist ein pauschaler Steuersatz festgelegt
 

Historische Fahrzeuge mit einer Erstzulassung, die mindestens 30 Jahre zurück liegt,  gelten als Oldtimer. Um den Titel kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut und somit ein H-Kennzeichen zu bekommen, bedarf es jedoch weiterer Kriterien. Das Fahrzeug muss durch einen anerkannten Sachverständigen nach §23 StVZO geprüft werden. Hierbei wird Wert gelegt auf den Erhalt der Originalität und einen erhaltungswürdigen Zustand, welcher sich aus Hauptuntersuchung und Zustandsbewertung ergibt. Des Weiteren müssen jegliche Umbauten während der ersten zehn Jahre nach der Erstzulassung erfolgt sein und den Vorschriften der StVZO genügen. Besitzt Ihr Fahrzeug eine gültige Betriebserlaubnis als Oldtimer nach §21c StVZO, legt das Finanzamt einen jährlichen Pauschalbetrag von 46 Euro für Krafträder und 191,73 Euro für alle anderen Kfz fest.
 
Elektro-Autos fahren steuerfrei
 
Ein Auto mit reinem Elektroantrieb ist bei Erstzulassung zwischen 18. Mai 2011 und 31. Dezember 2015 für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Darüber hinaus gilt für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung bis 31. Dezember 2020 eine Steuerbefreiung von fünf Jahren. Nach Ablauf der Befreiung bemisst sich die Steuer nach dem zulässigen Gesamtgewicht und wird um die Hälfte ermäßigt.
 
Für Pkw mit Hybridantrieb gibt es keine gesonderte Regelung – sie werden besteuert wie Fahrzeuge mit Otto- oder Dieselmotor.

Beim Motorrad erfolgt keine Besteuerung nach Abgas-Emissionen
 
Steuergrundlage für Motorräder ist der Hubraum: Für jede angefangene 25 cm3 Hubraum fallen 1,84 Euro Steuer an.
 
Wohnmobil-Steuer

 
Die Steuerbemessungsgrundlage für Wohnmobile berechnet sich seit dem 1. Januar 2006 nach dem zulässigen Gesamtgewichts und der Schadstoffklasse. Unterscheiden werden hier Wohnmobile bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 2.800 kg und Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 2.800 kg.
 
Ähnlich erfolgt die Ermittlung der Kfz-Steuer für LKW. Grundlage für die Berechnung ist das zulässige Gesamtgewicht, bei allen LKW mit zulässigem Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen zusätzlich die Schadstoffklasse und Geräuschklasse.
 
Anhänger werden nach Gewicht besteuert
 
Für LKW- und Pkw-Anhänger berechnet sich die Höhe der Steuer nach dem zulässigen Gesamtgewicht. Für Anhänger beträgt die Steuer 7,46 Euro je angefangenen 200 kg zulässigem Gesamtgewicht.