Kfz-Steuerrechner

In 3 Schritten zur Kfz-Steuer

Mit dem Kfz-Rechner können Sie schnell und einfach in drei Schritten berechnen, wie hoch die Steuer für Ihr Fahrzeug ausfällt.

Hubraumangabe des Fahrzeuges

Bitte geben Sie hier den Hubraum des Fahrzeuges ein.

Hubraumdaten in Ihren Unterlagen

Alter Fahrzeugschein: Feld 8

Neue Zulassungsbescheinigung: Feld P.1

Erstzulassungsdatum

Bitte wählen Sie hier das zutreffende Datum der Erstzulassung aus.

Erstzulassung in Ihren Unterlagen

Alter Fahrzeugschein: Feld 32

Neue Zulassungsbescheinigung: Feld B

Hinweis: Die mit einem Sternchen* versehenen Felder sind Pflichtfelder.

ALLE ARTIKEL

Seite 1234

Gabriel will neue CO2-Steuer

"Da müssen wir ran!"

Umweltminister Sigmar Gabriel fordert eine neue Berechnungsgrundlage der Kfz-Steuer. Maßgebend soll der Kohlendioxid-Ausstoß werden.

Klimasteuer – das wird teuer

Autoclubs fordern Kfz-Steuerreform

Klimasteuer – das wird teuer

Spritschlucker sollen draufzahlen: Autoclubs und Politiker fordern eine Berechnung der Kfz-Steuer anhand des Kohlendioxid-Ausstoßes.

Wenn EU4 in Wahrheit EU3 ist

Kfz-Steuer

Wenn EU4 in Wahrheit EU3 ist

Norm ist Norm? Von wegen! Das Kfz-Steuerrecht bietet so manche Überraschung. Vor allem, wenn es sich um ältere Schwergewichte handelt.

Mehr Steuern für Stinker

Koalitionsverhandlungen in Berlin

Mehr Steuern für Stinker

Große Koalition, großer Ungemach? Langsam wird klar, was da auf uns zukommt. Konkrete Pläne gibt es bereits zum Thema Kfz-Steuer.

Weniger Steuern mit Rußfilter

Kfz-Steuer für Dieselfahrzeuge

Weniger Steuern mit Rußfilter

2010 treten die neuen Partikel-Grenzwerte in Kraft. Damit ist auch die steuerliche Förderung jetzt schon sauberer Diesel möglich.

Hessen hat die Faxen dicke

Kfz-Steuer

Hessen hat die Faxen dicke

Erst zahlen, dann fahren: Hessen verweigert als erstes Bundesland die Kfz-Anmeldung, wenn der Halter noch Steuern schuldet.

Letzte Chance auf Euro-4-Bonus

Kfz-Steuer

Letzte Chance auf Euro-4-Bonus

Mit Jahresende 2004 läuft die Steuerförderung für Euro-4-Fahrzeuge aus. Wer 2005 noch sparen werden will, sollte schnell zugreifen.

Steuerschraube sitzt fest

Kfz-Steuer

Steuerschraube sitzt fest

Rot-Grün will die Kfz-Steuer erst nach 2006 reformieren. Zunächst müssen Benzin- und Dieselabgaben angeglichen werden.

Kfz-Steuer wird nicht abgeschafft

Plan des Finanzministers gescheitert

Kfz-Steuer wird nicht abgeschafft

Hans Eichels Idee, die Kfz-Steuer mit der Mineralölsteuer zusammenzulegen, scheitert am EU-Recht.

Jetzt kommt's dicke

Steuerstreit um Geländewagen

Jetzt kommt's dicke

Geländewagen sparen als "leichte Nutzfahrzeuge" kräftig Kfz-Steuer. Das wollen Verbraucherschützer jetzt ändern.

Viel Lärm um die Steuer

Trittin dementiert Reformpläne

Viel Lärm um die Steuer

Eine schadstoffabhängige Kfz-Steuer kommt vorerst nicht, dementiert Umweltminister Trittin einen Zeitungsbericht.

Gouvernator mit Herz für Autofahrer

Schwarzenegger senkt die Kfz-Steuer

Gouvernator mit Herz für Autofahrer

Arnold Schwarzenegger löst als neuer Gouverneur von Kalifornien sein Wahlversprechen ein – und senkt die Kfz-Steuer.

Öko-Autos sollen billiger fahren

Neue Kfz-Steuer

Öko-Autos sollen billiger fahren

Die EU-Kommission will Autosteuern an den Kohlendioxidausstoß koppeln. Die Größe des Motors soll keine Rolle mehr spielen.

Steuern sparen mit dem Auto

Weniger Kfz-Steuer zahlen

Steuern sparen mit dem Auto

Mehr als 15 Millionen Pkw könnten niedriger besteuert werden. Hier sind fünf Wege, mit denen die Kfz-Steuer gesenkt werden kann.

So können Offroader Geld sparen

Kfz-Steuer

So können Offroader Geld sparen

Besitzer von Geländewagen zahlen bei Besteuerung nach Fahrzeuggewicht weniger. Vorgerechnet am Beispiel von Mercedes.

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen
 
Weitere Informationen zur Kfz-Steuer

Sie wollen wissen, welcher Steuerbetrag im Jahr für Ihr Fahrzeug anfällt? Mit dem Kfz-Steuer-Rechner von autobild.de können Sie die Kfz-Steuer in wenigen Schritten berechnen. Hier erhalten Sie einen Überblick über die Zusammensetzung der Kfz-Steuer.
 
Die Kraftfahrzeugsteuer wurde 2009 reformiert – die Neuregelung ist am 1. Juli 2009 in Kraft getreten. Seitdem wird für Pkw mit Erstzulassung ab dem 1. Juli 2009 bei der Berechnung der Kfz-Steuer erstmalig auch die CO2-Emission berücksichtigt.
 
Kfz-Steuer-Berechnung für Erstzulassungen ab 1. Juli 2009
 
Für alle ab dem 1. Juli 2009 erstmals zugelassenen Pkw wird ein vom Motor-Hubraum abhängiger Grundbetrag fällig. Für Benziner sind das zwei Euro pro angefangene 100 Kubikzentimeter Hubraum, für Diesel 9,50 Euro. Hinzu kommt ein CO2-abhängiger Betrag von zwei Euro je Gramm CO2 pro Kilometer – oberhalb eines steuerfreien Grenzwerts. Für Erstzulassungen bis zum 31. Dezember 2011 liegt dieser Grenzwert bei 120 g/km. Für Autos mit Erstzulassung  nach dem 31. Dezember 2011, liegt der Grenzwert bei 110 g/km. Für Erstzulassungen ab Januar 2014 wird der steuerfreie Grenzwert noch einmal auf 95 Gramm pro Kilometer gesenkt. Das Erstzulassungsjahr kann im Kfz-Steuer-Rechner eingetragen werden.

Halter von Diesel-Pkw mit Emissionsgruppe Euro 6 erhalten eine Kfz-Steuer-Befreiung von 150 Euro, wenn ihr Auto erstmalig ab dem 1. Januar 2011 zugelassen wurde. Die Steuerbefreiung endet spätestens am 31. Dezember 2013. Die bisherige Steuerbefreiung von Diesel-Pkw mit Euro 6 und Erstzulassung im Zeitraum 1. Juli 2009 bis 31. Dezember 2010 musste aus europarechtlichen Gründen aufgehoben werden. Für Erstzulassungen vom 1. Juli 2009 bis 3. Juni 2010 gilt jedoch Vertrauensschutz – die Kfz-Halter können für diese Fahrzeuge die Steuerbefreiung ab 1. Januar 2011 beantragen.

Pkw, die erstmalig zwischen dem 5. November 2008 und dem 30. Juni 2009 zugelassen wurden, waren aufgrund des 2008 von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpaket I zum Teil bis zum 31. Dezember 2010 von der Kraftfahrzeugsteuer befreit. Mit Ablauf der Steuerbefreiung gilt für diese Fahrzeuge die Regelung, dass sie nach der jeweils günstigeren Variante besteuert werden – also entweder nach der alten Berechnungsgrundlage oder nach der neuen für Erstzulassungen seit 1. Juli 2009. Das Finanzamt prüft jeweils, welche Berechnung für den Fahrzeughalter die günstigere ist („Günstigerprüfung“).

Für Pkw, die vor dem 5. November 2008 erstmals zugelassen wurden, ändert sich nichts – sie werden weiterhin nach der alten Berechnungsgrundlage besteuert.
 
Kfz-Steuer-Berechnung für Erstzulassungen vor 1. Juli 2009
 
Für die Berechnung der Kfz-Steuer sind drei Komponenten entscheidend: die Art des Motors (Benziner oder Diesel), der Motor-Hubraum und die Schadstoffklasse beziehungsweise die Abgasnorm. Für Benziner, die mindestens Euro 3 erfüllen, werden je angefangene 100 Kubikzentimeter 6,75 Euro fällig. Beim Diesel fallen für die Abgasnorm "Euro 3 und besser" 15,44 Euro an.

Die jeweilige Abgasnorm eines Fahrzeugs geht aus dem in den Zulassungspapieren eingetragenen Schadstoffschlüssel hervor. Er findet sich in der seit 2006 ausgegebenen Zulassungsbescheinigung im Feld 14.1, im alten Fahrzeugschein unter „Schlüsselnummer, zu 1“. Nur die letzten beiden Ziffern der dort eingetragenen Zahlen ergeben die Schadstoffschlüsselnummer.

Der Verbrauch bzw. die Co2-Emission spielt bei der alten Berechnungsgrundlage keine Rolle. Für Halter eines Diesel-Fahrzeugs kann aber der Ausstoß der Partikelmasse des Wagens einen Steuerzuschlag oder eine Steuerbegünstigung bedeuten.

Für Oldtimer ist ein pauschaler Steuersatz festgelegt
 

Historische Fahrzeuge mit einer Erstzulassung, die mindestens 30 Jahre zurück liegt,  gelten als Oldtimer. Um den Titel kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut und somit ein H-Kennzeichen zu bekommen, bedarf es jedoch weiterer Kriterien. Das Fahrzeug muss durch einen anerkannten Sachverständigen nach §23 StVZO geprüft werden. Hierbei wird Wert gelegt auf den Erhalt der Originalität und einen erhaltungswürdigen Zustand, welcher sich aus Hauptuntersuchung und Zustandsbewertung ergibt. Des Weiteren müssen jegliche Umbauten während der ersten zehn Jahre nach der Erstzulassung erfolgt sein und den Vorschriften der StVZO genügen. Besitzt Ihr Fahrzeug eine gültige Betriebserlaubnis als Oldtimer nach §21c StVZO, legt das Finanzamt einen jährlichen Pauschalbetrag von 46 Euro für Krafträder und 191,73 Euro für alle anderen Kfz fest.
 
Elektro-Autos fahren steuerfrei
 
Ein Auto mit reinem Elektroantrieb ist bei Erstzulassung zwischen 18. Mai 2011 und 31. Dezember 2015 für zehn Jahre von der Kfz-Steuer befreit. Darüber hinaus gilt für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung bis 31. Dezember 2020 eine Steuerbefreiung von fünf Jahren. Nach Ablauf der Befreiung bemisst sich die Steuer nach dem zulässigen Gesamtgewicht und wird um die Hälfte ermäßigt.
 
Für Pkw mit Hybridantrieb gibt es keine gesonderte Regelung – sie werden besteuert wie Fahrzeuge mit Otto- oder Dieselmotor.

Beim Motorrad erfolgt keine Besteuerung nach Abgas-Emissionen
 
Steuergrundlage für Motorräder ist der Hubraum: Für jede angefangene 25 cm3 Hubraum fallen 1,84 Euro Steuer an.
 
Wohnmobil-Steuer

 
Die Steuerbemessungsgrundlage für Wohnmobile berechnet sich seit dem 1. Januar 2006 nach dem zulässigen Gesamtgewichts und der Schadstoffklasse. Unterscheiden werden hier Wohnmobile bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 2.800 kg und Wohnmobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 2.800 kg.
 
Ähnlich erfolgt die Ermittlung der Kfz-Steuer für LKW. Grundlage für die Berechnung ist das zulässige Gesamtgewicht, bei allen LKW mit zulässigem Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen zusätzlich die Schadstoffklasse und Geräuschklasse.
 
Anhänger werden nach Gewicht besteuert
 
Für LKW- und Pkw-Anhänger berechnet sich die Höhe der Steuer nach dem zulässigen Gesamtgewicht. Für Anhänger beträgt die Steuer 7,46 Euro je angefangenen 200 kg zulässigem Gesamtgewicht.