15. Techno Classica

15. Techno Classica 15. Techno Classica

15. Techno Classica

— 11.04.2003

Chrom und Chronisten

Wer hier seinen Traum nicht findet, dem ist nicht zu helfen: Auf der größten Oldtimerschau der Welt in den Essener Messehallen sind noch bis 13. April mehr als 2000 klassische Autos und Motorräder zu bewundern. Rund 100 Exemplare stehen sogar direkt zum Verkauf.

"Deutschland wird geplündert"



Die Techno Classica setzt wieder Maßstäbe in der Szene: 820 Aussteller aus 15 Ländern erwarten einen Ansturm von mehr als 100.000 Besuchern aus der ganzen Welt. Deutsche Gäste zählen da fast zur Minderheit.

Vor allem Holländer mischen mittlerweile in Scharen beim automobilen Treiben mit. Und haben den Ausverkauf zu gleichen Teilen für französische und deutsche Automodelle eröffnet. Ganze Generationen von Mercedes W-Modellen oder Citroën CX- und XM-Modelle werden weggekauft.

"Deutschland wird geplündert", so die bestürzte Erkenntnis von Oldie-Freunden. Da bleibt als Trost noch das reichhaltige Teileangebot. Vor allem für klassische Mercedes-Benz gibt es fast nichts, was es nicht gibt. Und: Die Preiskurve zeigt nach unten, wie ein Blick auf das Angebot gut erhaltener Handschuhfachdeckel für den 190 SL mit Kienzle-Uhr beweist.

Kaleidoskop mobiler Kostbarkeiten

Wurden vor wenigen Jahren noch stolze 2000 Mark dafür aufgerufen, gibt es jetzt Modelle für 850 Euro. Ohne Funktions-Garantie für die Uhr werden noch mal 100 Euro weniger aufgerufen. Klingt zwar nicht nach Schnäppchenpreisen, doch Kenner wissen – es sind fast Sonderangebote.

Aber nicht nur die Marke mit dem Stern ist gefragt. Lancia, Skoda, Borgward – auf der Messe findet sich ein buntes Kaleidoskop mobiler Kostbarkeiten. Klassiker wie ein Daimler 38 HP von 1909 aus dem Besitz König Edward VII. Oder ein Ford Fiesta der ersten Serie ab 1976 – 27 Jahre alt und damit nur noch drei Jahre vom H-Kennzeichen entfernt. Beim Anblick des kantigen Kleinwagens aus den siebziger Jahren mag allerdings mancher Besucher zweifeln, ob es sich dabei bereits um automobiles Kulturgut handelt.

Doch es ist. Und vor allem die Ford-Freunde, die tun was. Mit viel Leidenschaft und Engagement und ohne Unterstützung des Herstellers werden zahlreiche Modelle gezeigt. Natürlich nicht nur Fiesta-Nachwuchs, sondern auch zum Klassiker gereifte Typen wie ein Weltkugel-Taunus oder Hundeknochen-Escort aus der Rallye-Szene. Die bringen nicht nur die Augen zeitgenössischer Besucher zum Leuchten, da strahlt auch schon die nächste Generation, die mit dem Ford Ka groß geworden ist.

Die 15. Techno Classica in den Essener Messehallen ist noch am Sonnabend und Sonntag, 12./13. April 2003 von neun bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 16 Euro.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.