Autokauf in den USA

Porsche 911 Carrera Cabrio Porsche 911 Carrera Cabrio

Autokauf in den USA

— 26.09.2008

Ein Schwabe aus San Francisco

Er lockt, der billige Dollar. Vielleicht ist es die letzte Chance, günstige Klassiker in Amerika zu kaufen. Ralf Schaub griff in Kalifornien bei einem Porsche 911 Carrera Cabrio zu.

Die Mission war klar: Ralf Schaub (43) suchte einen Porsche. Ein 911 Carrera Cabrio sollte es sein, aus Kalifornien und zu einem Preis unter 20.000 US-Dollar, mit seriöser Geschichte und solider Technik. Ohne Reparaturstau. Und mit maximal 100.000 Meilen auf dem Tacho. Wobei das der große Haken ist. Ralf Schaub weiß, dass geübte Hände einen 911-Tacho in drei Minuten tauschen. Er ist schließlich nur ins Armaturenbrett gesteckt. Systematisch hatte Schaub vor der Abreise am Bildschirm die Porsche-Offerten rund um San Francisco durchkämmt. Er klickte sich durch die digitalen Seiten von Zeitungen und Auto-Anbietern, stieß dabei auf vieles und fand doch wenig.

Gut erhaltene Oldtimer sind in den USA mittlerweile schwer zu finden

Das Porsche 911 Cabrio entdeckte Ralf Schaub in San Francisco, technisch zeigte sich der Porsche in kerngesundem Zustand.

"Gute Autos sind selten", sagt er, "es gibt viel Schrott." Schon 1996 war der Würzburger in Kalifornien gewesen. Damals hatte er einen 911 Targa aufgespürt, später einen VW-Porsche 914/6 und einen VW Bus. Doch der lange günstige Dollar hat das Angebot an der US-Westküste ausgedünnt. Schon ergänzen manche Verkäufer ihre Anzeigen mit dem Zusatz "locals only": Verkauf nur in die Nachbarschaft. Reisende Händler aus Europa? Unerwünscht. Er hatte es noch zu Hause entdeckt, das schwarze 911 Cabrio mit dem ausladenden Heckflügel. Auch Tempomat und Klimaanlage hatte der Erstbesitzer 1984 geordert, typische USA-Extras. Vor ein paar Jahren war der Wagen lackiert worden, das Wartungsheft existierte noch.

Der 911-Vorbesitzer ist Ferrari-Mechaniker

Im Februar 2008 traf sich Ralf Schaub in San Francisco mit dem Verkäufer, einem Mechaniker beim örtlichen Ferrari-Händler. 20 Meilen Probefahrt, beide verhandelten den Preis. Handschlag, Vertrag – ein Kauf, wie er hierzulande üblich ist. Nur dass es aufwendiger ist, mit so viel Bargeld zu reisen. Ralf Schaub zahlte teils mit Dollarnoten, teils mit Reiseschecks. Die allerdings werden immer seltener akzeptiert. Eine Spedition erhielt den Auftrag, sich um die Verladung zu kümmern. Ralf Schaub, der sein Geld als Berater im Automobilbereich verdient und zudem gelernter Kfz-Mechaniker ist, schüttelte den Kopf über das, was am Rande des Hafens auf die Verschiffung wartete: "Unglaublich viel Schrott stand da. Was machen die Leute zu Hause nur damit?"

Vor dem Kauf genau kalkulieren

Knapp 1000 Dollar kostete die Fracht im 40-Fuß-Container, dazu kamen Handling-Gebühren in den Häfen, Zoll, Einfuhrumsatzsteuer, der Transport in Deutschland und die Umrüstung der Scheinwerfer. Gelohnt hat sich der Aufwand dennoch, sagt Ralf Schaub. Es darf sich nur, besonders bei einem 911, kein größerer Mangel verstecken. "Sicherheit gibt es nicht", weiß er. Doch als gutes Zeichen wertete er den Beruf des Verkäufers: "Wer einen filigranen Ferrari im Griff hat", sagt Ralf Schaub, "kann an der robusten 911-Technik kaum scheitern."
Technische Daten Porsche 911 Cabriolet (1984)
Sechszylinder-Boxermotor luftgekühlt
Hubraum 3164 ccm
Leistung 170 Kw/231 PS bei 5900 U/min
Drehmoment 251 Nm bei 4800 U/min
Getriebe Fünfgang-Schaltgetriebe
Fahrwerk vorn Querlenker mit Längstorsionsfederstäben
hinten Einzelradaufhängung mit Schräglenkern, quer liegende Drehfederstäbe
Länge/Breite/Höhe 4290/1650/1320 mm
Höchstgeschwindigkeit 235 km/h
Preis (USA)
19.000 US-Dollar
Preis (komplett)
20.000 Euro


Weitere US-Erfahrungen von Oldtimer-Liebhabern finden Sie hier:

US-Import Chevrolet El Camino

US-Import Mercedes 250 SL

US-Import Lincoln Continental Mk V

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.