Autos der 90er: Amis und Briten

Aston Martin DB7 Bentley Brooklands

Autos der 90er: Amis und Engländer

— 15.06.2012

Transatlantik-Exzess

In den 90ern bauten die Amis und Briten coole, aber auch belanglose Autos. Wir zeigen, wie vielfältig die beiden Auto-Nationen zum Ende des alten Jahrtausends waren.

Wir wollen nicht lästern. General Motors, Ford und Chrysler bauten in den 90ern ja immer noch imposante Autos – neben vielen belanglosen. Aber vielleicht haben wir genau deswegen gar nicht bemerkt, was in der US-Autoindustrie alles falsch lief. Dicke SUVs und Mega-Limousinen verkauften sich daheim in den USA weiter prächtig. Bräsig und selbstgefällig setzten die US-Autoriesen deshalb auf die Verkaufszahlen ihrer XXL-Spritvernichter. Innovationen? – Fehlanzeige. Ein Fehler, denn so konnten die Japaner das Dreigestirn ganz einfach in Bedrängnis bringen: mit sparsamen Kompaktautos, bei denen auch Qualität und Preis stimmten. Fakt ist: Viele Hersteller setzten zum Jahrtausendende weltweit Maßstäbe. Amerikanische waren nicht dabei.

Generation X: Die deutschen Autos der 90er-Jahre

Die Amis setzten in den 90ern weiter auf die Verkaufszahlen ihrer Spritvernichter – ein Fehler.

Die 90er-Jahre waren die letzte gute alte Zeit der "Motor City" Detroit. Der Globalisierungszug fuhr jedoch an ihr vorbei. Zwar kaufte Ford Volvo und ein paar britische Edelmarken und verbaute im Aston Martin Schalter aus dem Mondeo. Das Schänden britischer Kronjuwelen stärkte die Amis aber kaum im weltweiten Wettbewerb. Kurz nach der Jahrtausendwende war Schluss mit der Prasserei und der scheinbaren Unantastbarkeit Detroits. Nicht nur die Modellpaletten schrumpften, auch die Motoren. GM und Chrysler mussten die Regierung Obama gar um Almosen anflehen.

Die Autos der 90er: Italiener und Franzosen

Dem Unvermögen der Konzernlenker folgte zum Ende der 90er-Jahre das Sterben großer Marken: Plymouth, Mercury und Oldsmobile sind Geschichte. Pontiac folgte etwas später. Ein schmerzliches Dilemma, das die Briten in den 90ern längst hinter sich hatten. Von deren einst so stolzer Autoindustrie war nur noch ein kläglicher Rest geblieben. Und der befand sich nicht mal mehr in britischer Hand. Rover klebte sein Logo sogar an Honda-Modelle, bevor sich BMW mit der Einverleibung der Traditionsmarke übernahm. Mini und Rolls Royce gehören heute den Bayern. Und Bentley? Die bauen heute edle VW Touareg. Wie vielfältig die Autowelt dies- und jenseits des Atlantiks noch in den exzessiven 90ern war, sehen Sie oben in der Bildergalerie!

Viel Chrom und altes Blech: AUTO BILD KLASSIK

Autor: Lukas Hambrecht

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.