BWM 524d gegen Mercedes 250D

BMW 524d gegen Mercedes 250 D

— 25.10.2010

Dieselt BMW schon so gut wie Mercedes?

AUTO BILD Archiv-Artikel 52/1986: Seit Mercedes mit Modellen wie dem 190E 2.3-16 die sportlichen (BMW-) Kunden anlockt, ver­suchen die Münchner, Diesel-Käufer zu finden.

Es ist nasskalt. Laut hämmernd und mit einer schwarzen Rußwolke am Auspuff, nimmt der 5er-BMW sein morgendliches Tagewerk auf. "Der ist wohl kaputt", bedauert mich ein Nachbar. Falsch. Der BMW ist schon ok. Nur – der rußende Motor ist bislang noch wenig bekannt. Den 5er gibt es jetzt auch mit dem aus der kompak­ten 3er-Reihe bekannten Sechszylinder-Diesel mit 86 PS. Der Name dieser Münchner Neuschöpfung: 524d. Sein prominentester Konkurrent ist der Mercedes 250D mit 90 PS. AUTO BILD verglich die beiden noblen Limousinen mit dem D (d). Wer das erste Mal in einen 5er mit Dieselmotor steigt, wird nichts Besonderes entdecken. Sein Innenraum wirkt genauso aufgeräumt wie der seiner Ben­zin-Kollegen.

Das Original: Der Artikel von 1986 zum kostenlosen Download

Aber auch genau­so altmodisch. Das liegt an den steil stehenden Scheiben, der hohen Sitzposition und dem weit in den Innenraum ragen­den Lenkrad. Erst ein Blick auf das Armaturenbrett verrät den Diesel. Der Drehzahlmesser en­det bei 6000 Touren. Und dann sind da noch zwei Vorglühkon­trollen. Eine rote signalisiert: Nicht starten. Erlischt sie, geht eine grüne an. Dann heißt es: Start frei. Einfaches System – fast wie eine Ampel. Der 250 D begnügt sich mit ei­ner Vorglühkontrollleuchte – und die leuchtet orange. Dass die Karos­serie des Stuttgarters im Wind­kanal geglättet wurde, merkt man auf dem Fahrersitz sofort: Die Frontscheibe steht flacher als im BMW, die Seitenscheiben haben mehr Fläche.

Überblick: Hier geht's zu AUTO BILD KLASSIK

Nachteile der Daimler-Form: Sie ist un­übersichtlicher als die des BMW, und im Sommer heizt sich der Innenraum stärker auf. Vorteile verbucht der Stuttgarter in der Sitzposition. Sie ist flacher und nicht so steif wie im BMW. Mit Hilfe der Sitzhöhenverstellung findet jeder Fahrer schnell die passende Einstellung. Wer die­se im BMW finden will, braucht die Mentalität eines Puzzle-Spielers und die Fingerfertig­keit eines Taschenspielers. Der Hebel für die Sitzhöhenverstellung liegt eingeklemmt zwi­schen Fahrersitz und Mitteltun­nel. Mit ihm lässt sich der Sitz nicht komplett anheben. Man muss ihn hochschaukeln: erst ein Stückchen vorne, dann ein Stückchen hinten.

Weiterlesen: Der Artikel von 1986 zum kostenlosen Download

Autor: Andreas Borchmann

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.