Bristol Fighter

Bristol Cars insolvent

— 18.03.2011

Pleite, aber voller Zuversicht

Absolute Exklusivität ist ihr Geheimnis. Aber wohl nicht mehr lange: Bristol Cars ist pleite. Doch der spleenige Autobauer aus London kämpft ums Überleben und hofft auf neue Geldgeber.

Der britische Autohersteller Bristol Cars muss in die Insolvenz. Entsprechende Meldungen bestätigte der Firmenboss Toby Silverton gegenüber AUTO BILD. "Wir sind aber zuversichtlich, schnell jemanden zu finden, der die Firma übernimmt, damit wir weiter Autos bauen und verkaufen können." Bristol bietet in einem einzigen Showroom in London die veralteten Modelle Blenheim und den 550-PS-Flügeltürer Fighter für rund 270.000 Euro an. Verkauf und Service gehen zunächst weiter. Der Insolvenzverwalter sucht nun nach Investoren.

Lesen Sie auch: Die wundersame Welt von Bristol

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.