Cadillac 341-A Town Sedan

1928er Cadillac 341-A Town Sedan von Al Capone 1928er Cadillac 341-A Town Sedan von Al Capone

Cadillac 34-A Town Sedan (1928)

— 29.07.2010

Cadillac von Al Capone wird verkauft

Dieser 1928er Cadillac 341-A Town Sedan ist mehr als ein Klassiker. Er ist Geschichte, denn die Zusatzausstattung lässt darauf schließen, dass er einst Al Capone gehörte! Am 13. August 2010 steht der Gangster-Cadillac zum Verkauf.

Ein Cadillac 341-A Town Sedan war 1928 unvorstellbar teuer. Eine umgebaute Version war für niemanden bezahlbar. Außer für Gangster-Legende Al Capone. Der hatte einen, und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es sich um diesen hier handelt. Denn lackiert in Grün und in Schwarz, sieht das Auto so aus wie ein Dienstwagen der Chicagoer Polizei Ende der 1920er-Jahre. Hinter dem Kühlergrill befinden sich rote Blinklichter. Eine Polizeisirene und ein Empfänger für den Polizeifunk sind ebenfalls an Bord. Die Scheiben sind mit knapp 25 Millimeter Dicke deutlich stärker als beim Serienmodell. Dazu war die Karosse mal rundum mit Stahlplatten verkleidet.

Königlich: Privatauto von Queen Elizabeth II. wird versteigert

Die Heckscheibe kann mit einem Handgriff geöffnet werden. Das gehörte 1928 auf keinen Fall zur Serienausstattung.

Angetrieben wird der Cadillac von einem 5,6-Liter-V8 mit 90 PS. Ein manuelles Dreiganggetriebe gibt die Kraft an die Hinterachse weiter. Trommelbremsen an allen vier Rädern bremsen die Fuhre zuverlässig ein. Innen wartet die Limousine mit dicken Plüschsofas, einem komplett mit Stoff bezogenen Fahrgastraum, viel Platz und jeder Menge weiterer Annehmlichkeiten auf. Besonderer Clou: Die Heckscheibe fällt mit nur einem Handgriff nach unten und es kann bequem vom Rücksitz aus auf Verfolger geschossen werden. Die Seitenscheiben werden mit Hilfe von verstärkten Fensterhebern geöffnet und geschlossen.

Tatsächlich: Aston Martin von James Bond steht zum Verkauf

Die Geschichte des riesigen Cadillac lässt sich leider nicht bis ins Detail nachweisen. Einen Fahrzeugbrief auf den Namen Al Capone gibt es leider nicht. Wahrscheinlich ist aber, dass die US-Steuerfahndung den Wagen beschlagnahmte, als Al Capone ins Gefängnis musste. Angeblich soll dann sogar US-Präsident Franklin D. Roosevelt mit dem Auto gefahren sein. Grund: Es bestand Sorge um seine Sicherheit, das Weiße Haus durfte aber wegen der hohen Kosten noch keine gepanzerten Fahrzeuge anschaffen. Heute ist das völlig undenkbar. Den Zweiten Weltkrieg verbrachte der Cadillac in Großbritannien, danach ging es nach Kanada. 1975 tauchte er zur Premiere des Kinofilms "Capone" in Chicago auf. Das Auto ist restauriert und bis auf die Platten, mit denen die Karosserie gepanzert war, komplett. Zeitungsartikel und vieles mehr liegen bei, wenn RM Auctions den Cadillac am 13. August 2010 versteigert. Mehr Infos finden Sie hier.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.