Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2017

Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2017: Highlights und Gewinner

— 28.05.2017

Die Schönsten der Schönen

Herrliche Klassiker vor atemberaubender Kulisse: die schönsten Eindrücke und Gewinner vom Concorso d'Eleganza Villa d'Este am Comer See 2017!

Das Publikum wählte diesen Lurani Nibbio von 1935 zum Sieger. Dafür gab es die legendäre Coppa d'Oro.

Als am späten Samstagnachmittag (27. Mai 2017) die Jury den Gewinner der legendären "Coppa d'Oro Villa d'Este" mitteilte, war die Überraschung groß: Das kleinste und skurrilste Automobil des Feldes erhielt beim wohl legendärsten Schönheitswettbewerb für Klassiker den größten Preis. Schon 1929, als sich im Garten dieses Grand Hotels am Ufer des Comer Sees Automobile in Sachen Eleganz maßen, gab es diese große, goldene Trophäe. Noch heute erhält sie das schönste, interessanteste Automobil.

Wählen dürfen es traditionell die geladenen Gäste. Dieses Jahr sorgten sie für eine enorm emotionale Entscheidung: Der Siegerwagen Lurani Nibbio ist ein Auto, das kaum größer ausfällt als eine Seifenkiste, allerdings einen Motor besitzt und optisch an eine Zigarre auf Rädern erinnert. Sein Einzylinder-Triebwerk stammt aus einer Moto Guzzi, brüllt wie ein Großer und trieb das ursprünglich 1935 gebaute Einzelstück einst zu 18 erfolgreichen Weltrekordfahrten an. Heute präsentiert es an der Villa d'Este der Enkel seines einstigen Schöpfers, Giovanni "Johnny" Conte Lurani, einst ein schillernder adliger Rennfahrer, Unternehmer und Tausendsassa.

Concorso d'Eleganza 2015 in Bildern

Concorso d'Eleganza 2015: Galerie Concorso d'Eleganza 2015: Galerie Concorso d'Eleganza 2015: Galerie
Alles zum Thema Klassik

"Best of Show" 2017: Alfa Romeo Giulietta SS Coupé Prototipo

Er ist der Schönste der Schönen: Dieser herrliche Prototipo des Alfa Romeo Giulietta SS Coupés von 1957 wurde als "Best of Show" ausgezeichnet.

Doch auf die dieses Jahr (26. bis 28. Mai 2017) unter dem Motto "Um die Welt in 80 Tagen" angetreteten 52 Klassiker höchsten Kalibers warteten eine ganze Reihe weiterer Preise. Der wichtigste ist die Auszeichnung "Best of Show", den eine hochkarätig besetzte Jury als krönenden Abschluss der Veranstaltung vergab: Er ging an einen Prototipo des Alfa Romeo Giulietta SS Coupés (1957). Der Wagen des Designers Franco Scaglione, der damals für Bertone arbeitete, gehört heute dem Sammler Corrado Lopresto. Und noch eine Auszeichnung konnte der Besitzer dieses famosen Alfa mit nach Hause nehmen: den Publikumspokal für das schönste Auto, die Trofeo BMW Group Italia.

Ein Ferrari ist das "Kultigste Auto"

Einfach nur kultig: Dieser güldene Ferrari 250 GT Berlinetta SWB Competizione (1960) ist nach Meinung der Jury das "Best Iconic Car" am Comer See.

Die Experten sprachen noch weitere, begehrte Preise zu. So erhielt den Preis für den "Best Iconic Car", am besten zu übersetzen mit "Kultigstes Auto", der Ferrari 250 GT Berlinetta Short Wheel Base Competizione, ein wahres wie erfolgreiches Renngerät, das jedoch in noblem goldglimmerndem Lack antrat. Sein ehemaliger Besitzer, ein exaltierter Geschäftsmann aus Genf, hatte einst mit seiner Gattin zusammen als Hobby viele Rennen mit diesem Wagen erfolgreich bestritten.

Weltweit genießt die Veranstaltung am Comer See einen exzellenten Ruf. Weil die Hürden für eine Zulassung hoch sind und die Auswahl streng, gilt bereits eine Teilnahme als enorme Auszeichnung für jeden Wagen – und zugleich als zuverlässiges Instrument zur Wertsteigerung. Dies dürfte auch für einen Neuwagen gelten, den BMW-Tochter Rolls-Royce im Rahmen des  Concorso d'Eleganza vorstellte: Im Auftrag eines superreichen Kunden fertigte man den Sweptail, ein atemberaubendes Einzelstück mit fließendem Heck.

Weissach-Porsche geht für 1,3 Millionen Euro weg

Der Porsche 918 mit Weissach-Paket wurde von RM Sotheby's für 1,3 Millionen Euro versteigert.

Etwas geerdeter fiel streckenweise die Stimmung am Samstagabend auf der Auktion aus, die RM Sotheby's alle zwei Jahre im Umfeld des Schönheitswettbewerbs am Comer See abhält. Einige der Autos blieben unverkauft, und selbst Ikonen wie der kurze Audi Sport Quattro konnten die weiterhin sehr hohen Erwartungen der Verkäufer nicht erfüllen: Das Höchstgebot für den raren Youngtimer – eines von nur 164 Exemplaren – war zwar auf 270.000 Euro gestiegen, was jedoch rund 20 Prozent unter dem vorab genannten Zielpreis blieb. Allerdings gab es auch Szenenapplaus für Überflieger, zum Beispiel für den pfeilblauen Porsche 918 in Weissach-Spezifikation: Mit 1,3 Millionen Euro trieben Interessenten ihre Gebote rund ein Drittel über die Erwartungen.

Die schönsten Eindrücke und weitere Gewinner-Autos vom Comer See sehen Sie in der Bildergalerie!

Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2017


Autor: Thomas Wirth

Stichworte:

Oldtimer

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung