Die neuen Fünfer-BMW

— 21.01.2011

Der Bayer, der alles hinter sich lassen will

AUTO BILD Archiv-Artikel 2/1988: BMW geht in die vollen. Die neuen Fünfer sollen das aufholen, was die Vorgänger nie schafften. In Form und Technik wollen die Bayern nicht mehr hinterherfahren.



Noch bevor die ersten Exem­plare des wichtigsten BMW-Modells der nächsten Jahre zu den Händlern und Kun­den rollen, haben die Bayern die Parole ausgegeben: "Der neue Fünfer (E34) ist kein kleiner Siebener! Er ist ein eigenständiges Auto." In Wirklichkeit ist es gerade die Absicht, das nächst kleinere Auto mit dem Prestige des größeren kräftig anzuschie­ben. Image-Transfer von oben nach unten, so wie bei Mercedes. Der 5er ist als stärkste Waffe geschmiedet, um sich endgültig gegen den Erzrivalen Daimler-Benz durchzusetzen. Die Siebener und der Zwölfzylinder waren nur der Auftakt. Die Modellreihe 520 bis 535 soll BMW den absolut un­bestrittenen Platz an der Sonne unter den feinen und technisch hochwertigen Autos der Welt sichern.

Das Original: Der Artikel von 1988 als kostenloser Download

Daran hat es in der Vergangenheit trotz aller Erfolge der Münchner, ihrer geschickten Propagan­da und dem sturen Durchhaltevermögen der Fans zur weißblauen Marke bisher oft gehapert. Der 5er (alt) war (übrigens zusammen mit dem Jaguar XJ und der zwei Jahre jüngeren Volvo-200er-Baureihe) zum Modell-Methusalem der gehobenen Mit­telklasse geworden. Er wurde 1972 aus der Taufe gehoben; sein Konzept war – trotz Auffrischung – zwanzig Jahre alt. Niemals konnte sich der alte Fünfer in der Oberliga der meistverkauften Autos Deutschlands platzieren. Bei Vergleichs­tests in Europa landete der Typ ziemlich regelmäßig auf den letzten Plätzen.

Überblick: Hier gehts zu AUTO BILD KLASSIK

1986 fanden sich in der Bundesrepublik noch 29.337 5er-Käufer. 1987 waren es kaum mehr als 20.000. Zum Vergleich: Merce­des konnte von seinem (mit Mängeln ge­starteten) Konkurrenztyp W 124 (Modelle 200 bis 300 E einschließlich der Coupes, Kombis und Dieselvarianten) mehr als 150.000 Stück verkaufen. Nur auf vielen Exportmärkten schlugen sich die Bayern besser als die Schwaben. Das soll nun alles anders werden. Auch in der oberen Mittelklasse erhebt BMW den Anspruch, gleichwertig, wenn nicht besser zu sein. Das allerdings kann die BMW-Führung unter Eberhard von Kuenheim und seinem jungen Technik-Chef Dr. Wolfgang Reitzle nur durch ein ausgeklügeltes, Geld und Zeit sparendes Baukastensystem erreichen.

Alles lesen: Der Artikel von 1988 als kostenloser Download

Autor:



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Klassiker-Angebote
Anzeige