BMW 324d Mazda 626 GLX 2.0 D Mercedes 190 D Opel Ascona LS 1.6D Renault 21 GTD VW Passat CL

Familienfreundliche Diesel

— 04.04.2011

Kennzeichen D

AUTO BILD Archiv-Artikel 25/1987: Für sparsame Familienväter sind diese Diesel sechs Richtige: günstig im Unterhalt und genug Platz für Kind und Kegel. Im AUTO BILD-Vergleich mussten sie um Punkte und Plätze streiten.

Bei Dieselmotoren scheiden sich die Geister. Die einen verdammen sie als laut, lahm und übelriechend, die anderen schwören auf die Zuverlässigkeit und die geringen Unterhaltskosten. Für Familien mit Sparsinn aber gibt es keinen Zwiespalt mehr. Ihr Motto heißt: Ein Mittelklasse-Diesel muss her. Denn nie waren die Selbstzünder sparsamer, leiser und schneller als heute. Und einen Steuerrabatt gibt's von Vater Staat noch obendrauf. Unsere Test-Kandidaten haben aber noch anderes gemeinsam: vier Türen, damit die ganze Familie bequem einsteigen kann, und einen großen Kofferraum fürs Urlaubsgepäck. Voilà, hier sind sie: BMW 324d, Mazda 626 GLX 2.0 D, Mercedes 190 D, Opel Ascona LS 1.6D, Renault 21 GTD und VW Passat CL mit Dieselmotor.

Das Original: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

"Gut, wenn ein Diesel zwei Zylinder mehr hat", schreibt BMW in der Werbung. Doch was hat der Käufer von einem Sechszylinder-Diesel? In erster Linie Laufruhe. Da kommt kein anderer Diesel mit. Nur auf den ersten Metern meldet sich die kalte Maschine nagelnd zu Gehör. Danach ist ihr Sound ganz weich – fast wie bei einem Benziner. Dass auch der Diesel ein echter BMW-Motor ist, merkt man an der Charakteristik. Unter 3000/min ist die 86-PS-Maschine zwar nur wenig kräftiger als die Konkurrenz. Wer den 324d aber mit höheren Drehzahlen bewegt, fährt so flott wie mancher Benzinkollege, schneller als vergleichbare Diesel sowieso.

Überblick: Hier geht's zu AUTO BILD KLASSIK

Dazu muss der Bayer jedoch oft geschaltet werden. Was Spaß macht, weil die serienmäßige Fünfgangschaltung vorbildlich leichtgängig ist. Der Mercedes muss serienmäßig mit vier Gängen auskommen. Ein Fünfganggetriebe kostet 798 Mark extra. Ein happiger Aufpreis für eine Schaltung, die nicht gerade zum häufigen Gangwechsel einlädt. Sie ist beim Wechsel vom zweiten in den dritten Gang hakelig. Der Motor des 190 D ist bewährt und laut Pannenstatistik sehr zuverlässig. Sein Temperament reicht aus, um im Verkehrsstrom mitzuschwimmen. Die Dieselmotoren von Mazda 626 und Renault 21 sorgen für eine angenehme Überraschung.

Alles lesen: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Autor: Andreas Borchmann

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.