Fiat 130 Coupé

— 02.12.2008

Ein Italiener mit Ecken und Kanten

Außen mag das Fiat 130 Coupé ein kantiger Typ sein. Vom Charakter her ist es jedoch eher ein Softie, ein Gleiter für lange Strecken. Das vom ialienischen Star-Designer Pininfarina gestylte Coupé gilt als Stil-Ikone.



So schön kann einfach sein: Fiat 130 Coupé. Schlicht und gradlinig schuf Italiens Star-Designer Sergio Pininfarina ein Meisterstück der kantigen Periode. Die Raffinesse steckt im Detail: wie sich die scharfen Linien in den Karosserie-Kanten treffen oder geschickt gefaltete Sicken die Form strecken. Die Karosserie: Wie mit dem Lineal gestaltet wirkt auch der Innenraum – liebevoll, konsequent. Der Himmel zum Beispiel: eine Skulptur. Gepolsterte Längsrippen erinnern an Luftmatratzen. Die Rundinstrumente im eckigen Armaturenträger werden durch ein feines Fadenkreuz geviertelt. Edel und luxuriös wird das Innenleben aber erst durch glänzende Chromeinfassungen an den Schaltern und die massiven Edelholz-Paneele.

Im Innenraum zeigt das Fiat 130 Coupé unerwartete Noblesse

Wie mit dem Lineal gestaltet: Glattflächige Flanken, scharfe Kanten und eine eckige Karosserie prägen das große Fiat 130 Coupé.

Praktische Anlagen kommen bei aller Schönheit nicht zu kurz. Fiats Lenkrad ist in zwei Ebenen einstellbar, wie bei modernen Autos heute. Genial: Die Beifahrertür lässt sich mittels Hebel rechts neben der Lenksäule fernentriegeln – da muss der Kavalier nicht mehr aussteigen. Und die kantige Form ist der beste Parkassistent aller Zeiten: Man ahnt die Ecken des Fiat nicht nur, man sieht sie – bevor man sie hört. Fürs Wohl der Passagiere sorgen flauschige Teppichböden und ein weicher, cordähnlicher Sitzbezug. Lieblingsplatz des Testers: hinten rechts. Auch wenn es für die Beine knapp wird – trotz üppiger 4,85 Meter Außenlänge bleibt der 130 ein Coupé –, geht es hier comodo zu, wie die Italiener sagen. Gemütlich eben. Den vorderen Sitzen fehlt es dagegen an Seitenhalt und Schenkelauflage.

Der große Fiat liebt die gemütliche Gangart

Zumindest mit dem fehlenden Seitenhalt der Sessel kann man sich arrangieren. Denn der Riesen-Fiat schnappt nicht nach Kurven. Seine Federung, eher mit Weichspüler als mit Wäschesteif behandelt, legt die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten nahe: die Gerade. Der er wie am Schnürchen gezogen folgt. Fahrwerk und Servolenkung reagieren auf Richtungswechsel eher träge mit leichter Verzögerung. Das 130 Coupé will Kurven mit gelassener Würde umrunden, nicht wild gehetzt, als wäre es auf der Flucht. Vor wem auch? Vor dem eigenen Bremsweg höchstens, der mit über 56 Metern beängstigend lang ist.

Das Erlebnis Kaltstart

Wer den italienischen Sechszylinder morgens weckt,  sollte seinen Wecker fünf Minuten vorstellen. Denn bella macchina verlangt die genaue Einhaltung des Protokolls. Und das sieht die korrekte Bedienung von zwei Hebeln, die an Eislöffel erinnern, rechts und links der Automatik vor: Erst am rechten Eislöffel, dem Choke, ziehen, starten, zurückschieben. Sonst säuft die Diva ab. Damit sie nicht abstirbt, kann man mit dem linken Eislöffel, dem Standgas, gefühlvoll nachhelfen. Dann den Wählhebel auf D – und los geht’s. Nie rasend schnell, dafür von kräftigen Schaltstößen begleitet. Kein Wunder: Bei nur drei Gängen fallen die Drehzahlsprünge groß aus. Der Sound aus dem Maschinenraum: metallisch, klar, kernig, nie aufdringlich. Aber das italienische Dolce Vita, quirlig und lebendig, klingt hier nicht an. Eher eine strenge Erziehung zu vornehmer Ruhe. Die Kosten: Wer eines von insgesamt 4491 gebauten Fiat 130 Coupés sein Eigen nennt, sollte sich über Geld keine Sorgen machen. Klar ist: Der Wert steigt. Klar ist aber auch: Ersatzteile sind knapp, der Spritverbrauch hoch.
Fahrzeugdaten und Kosten
Motor Bauart/Zylinder
V6
Ventile/Nockenwellen
2 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb
Zahnriemen
Hubraum
3238 ccm
kW (PS) bei U/min
121(165)/5800
Nm bei U/min
250/3400
Höchstgeschwindigkeit
195 km/h
Getriebe
3-Stufen-Automatik
Antrieb
Hinterrad
Bremsen vorn/hinten
Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung
205/70 R 14 V
Radgröße
6,5 x 14 "
Verbrauch
12,9 l/100 km
Tankinhalt/Kraftstoffsorte
80 l/Super
zulässiges Gesamtgewicht
2050 kg
Anhängelast gebremst/ungebremst
1300/800 kg
Kofferraumvolumen
600 l
Kosten
Steuern pro Jahr
191 Euro
Versicherung (Haftpflicht)
rund 228 Euro
Werkstattintervalle
5000 km
Kosten Ölwechsel/Inspektion
120-320 Euro
Zeitwert (Zustand 2)
14.500 Euro

Fazit zum Fiat 130 Coupé

Nein, ein Typ zum wilden Rasen ist er nicht. Das Fiat 130 Coupé ist viel eher ein gepflegter Reisewagen. Ein GT – Gran Turismo – klassischen Zuschnitts. Gelassenes Cruisen oder eben eine weite Reise macht mit ihm viel mehr Spaß als eine nervöse Kurvenhatz mit quietschenden Reifen.

Klassik-Test BMW 3.0 CSi

Klassik-Test Opel Commodore GS/E Coupé

Autor: Andreas Borchmann



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Klassiker-Angebote
Anzeige