Gebrauchtwagen-Journal

Gebrauchtwagen 1988

— 20.01.2011

Diese Autos können Sie (fast) blind kaufen

AUTO BILD Archiv-Artikel 16/1988: Viel Auto fürs Geld, wenig Reparatur-Kosten, zuverlässige Technik – es muß nicht immer ein Neuwagen sein. Man findet sie auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt: die Soliden.

Ob 6000 oder 16.000 Mark - wer soviel Geld für einen Gebrauchten hinlegt, will eines ganz gewiss: ein solides Auto. Doch der Preis sagt noch nichts über die Qualität der Technik. Für 6000 Mark kann ein sehr stabiles Gerät mit hoher Lebenserwartung erworben werden oder ein Auto mit erheblichen Mängeln. Doch das Risiko eines Fehlkaufs ist relativ klein, wenn man sich in einer be­stimmten Kategorie umsieht. Grundsätzlich gilt: Typen, die nicht sonderlich beliebt sind, wegen ihres hausbackenen Designs etwa, der schrul­ligen Innenausstattung oder dem knurri­gen Motor, sind oftmals die treuesten Gefährten.

Das Original: Der Artikel von 1988 zum kostenlosen Download

Beispiel Ford Granada. Gleichgültig in welcher Variante, ob als viertürige Li­mousine oder fünftüriger Kombi in der luxuriösen Ghia-Ausstattung - man muss sich schon anstrengen, um einen Grana­da des Baujahrs '81 zu einem Preis von über 6000 Mark zu finden. Gepflegte Exemplare, die noch gut in Chrom und Lack stehen, sind keine Seltenheit und oft billiger. Die Mechanik aus der Groß­serie ist simpel und schier unverwüst­lich. Die 1,6-, 1,7- und 2-Liter-Motoren sind bieder und behäbig, rau und durstig, aber gut für hohe Laufleistungen. Lediglich der 2,8-Liter-V6 musste zuwei­len wegen kaputter Kopfdichtungen und defekter Wasserpumpen an den Haken.

Überblick: Hier gehts zu AUTO BILD KLASSIK

Den meisten Gebrauchtwagen-Käu­fern ist der Granada zu groß, zu haus­backen. Lediglich bei ausländischen Großfamilien ist er begehrt. Doch die ins­gesamt geringe Nachfrage hält den Preis unten. Wer zuschlägt, bekommt einen guten Gegenwert für's Geld. Ähnlich solide, aber mit besserem Image fährt, wer sich beispielsweise für 16.000 Mark einen gebrauchten Mercedes kauft. Für die Summe gibt's eine in­teressante Auswahl: '84er 280 E, '83er 190 E, '82er 230 TE, '81er 280 CE oder gar ein W-126er-S-Klasse-Modell von 1981: den 280 SE. Selbst bei Laufleistungen jenseits von 100.000 Kilometern ist der Kauf eines Daimlers überschaubar.

Mercedes-Maschinen unkaputtbar

Einzige Aus­nahme: Die ersten Modelle (1983/84) der 190er-Baureihe hatten nicht das ge­wünschte Qualitätsniveau: Motor, Sitz­gestühl und Bremsscheiben gaben An­laß zu Klagen. Überdurchschnittliche Langlebigkeit zeichnet die Mercedes-W-123er-Baurei­he aus. Die 200 D bis 280 E (1976-1985) strotzen auch im Alter noch vor Gesund­heit. Maschinen mit 300.000 Kilometern überdauern allerdings häufig die Karos­serie: Sie wird bei den Modellen vor 1979 bisweilen vom Rostfraß heimgesucht. Quer durch alle Preiskategorien und Wagenklassen gibt's ein stattliches An­gebot solider Gebrauchtwagen.

Alles lesen: Der Artikel von 1988 zum kostenlosen Downlad

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.