H-Kennzeichen: Bestand 2010

Mercedes W115 Mercedes W111

H-Kennzeichen: Bestand 2010

— 18.08.2010

Die beliebtesten Oldtimer

Die Lust auf altes Blech wächst. Binnen fünf Jahren ist die Zahl der Autos mit H-Kennzeichen um 37 Prozent gestiegen. Besonders beliebt: Mercedes /8 und VW Käfer.

Das Interesse der Deutschen an alten Autos wächst stetig. Das ist ein Ergebnis einer Statistik, die der Verband der Automobilindustrie (VDA) erstmals beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Auftrag gegeben hat. Aufgabenstellung war die Auswertung aller Fahrzeuge mit H-Kennzeichen. Ein solches Nummernschild bekommen nur Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind, deren Erscheinungsbild seit der Auslieferung weitgehend unverändert blieb und die sich in einen guten Pflege- und Erhaltungszustand befinden. Rund 210.000 Fahrzeuge – 90 Prozent davon Pkw – sind derzeit stolze H-Träger. Damit wuchs ihre Zahl in den letzten fünf Jahren um 37 Prozent. Ganz weit vorne in der Gunst der Liebhaber alten Blechs fährt Mercedes. Die Marke stellt 23,3 Prozent aller H-Kennzeichen-Besitzer. Es folgen VW auf Rang zwei (18,6 Prozent) und Opel (7,2 Prozent) auf Rang drei der Beliebtheitsskala nach Automarke.

Im Überblick: Alles zum Thema Kfz-Kennzeichen

Nach dem VW Käfer ist der Mercedes Strich-Acht das beliebteste Altblech mit H-Kennzeichen.

Die Hitliste der beliebtesten Einzelmodelle führt allerdings kein Mercedes an. Hier hat der Käfer den Rüssel vorn. 23.380 H-geschmückte Exemplare krabbeln durchs Land. Auf Platz zwei bis vier schlägt dann aber wieder die Übermacht Mercedes zu. Vor allem bei Strich-Acht (6094 Exemplare) und Heckflosse (4843 Exemplare) werden Oldie-Fans schwach. Auf Platz zwei hinter Deutschland bei den beliebtesten Herstellerländern landet England. Immerhin 14 Prozent der H-Kennzeichen wurden an einen Briten geschraubt. Es folgen die USA mit 7,1 Prozent.


Die zehn beliebtesten Einzelmodelle finden Sie oben in der Galerie!

1997 wurde das H-Kennzeichen eingeführt, um alte Fahrzeuge als Kulturgut zu schützen. Für alle H-Träger gilt der einheitliche Steuersatz von 191,73 Euro sowie die freie Zufahrt zu alle Umweltzonen. Doch nur 56,4 Prozent aller Oldies sind mit einem H-Kennzeichen unterwegs. Ein möglicher Grund hierfür ist der große Aufwand, der für eine Zulassung betrieben werden muss. Außerdem zahlen die Besitzer hubraumschwacher Autos beim H drauf. Deswegen spricht sich der VDA für eine stärkere Förderung des H-Kennzeichens aus. Geschäftsführer Hans-Georg Frischkorn: "Das H-Kennzeichen ist das sichtbare Symbol aller echten Oldtimer. Das H steht für historische Fahrzeuge, dahinter verbirgt sich jeweils ein Kulturgut der Kraftfahrzeug-Geschichte. Oldtimer sind zudem besondere Sympathieträger, da die Menschen mit ihnen oftmals ganz besondere persönliche Erinnerungen verbinden. Außerdem sind sie der 'fahrende Beweis' der erfolgreichen 124-jährigen deutschen Automobilgeschichte. Auch deshalb sollten diese automobilen 'Schätze' geschützt und gepflegt werden."

Autor: Stephanie Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.