Hamburg-Berlin Klassik 2016: Tag 3

Hamburg-Berlin-Klassik 2016: Tag 3

— 27.08.2016

Kühlender Schatten des Springer-Hauses

Im schönen Havelland und an der historischen Glienicker Brücke werden die letzten Strafpunkte verteilt. Dann rollt das Feld in den kühlenden Schatten des Axel-Springer-Hauses.

Was für ein Glück, dass in Mecklenburg-Vorpommern so viele Alleen überlebt haben. Gut, die Temperatur im Auto wird durch zeitweiligen Schatten nicht geringer, doch es fährt sich besser. Auch am dritten Tag der Hamburg-Berlin-Klassik 2016 ist wieder Autoschwitzen angesagt: Nochmals geht es über mecklenburgische Alleen, aber die Strecke führt ins Brandenburgische. Im Havelland fällt der Schatten spärlicher aus. Aber das Feld der 180 Oldies wird durch die Streckenführung an lieblichen Seen entlang entschädigt. Und es geht durchs schöne Potsdam, wo die Hamburg-Berlin-Klassik bei der "24 Tour de Pont" gastiert, und ins Herz der Hauptstadt, zum Axel-Springer-Haus!

Hamburg-Berlin Klassik 2016: Tag 2

Hier ging's lang: Die Strecke der HBK 2016
Download: Alle Termine und Programm

Abkühlung auf der Rutschfläche

Auf der Beregnungsfläche bei der Vredestein-Wertungsprüfung in Rheinsberg mussten die Oldies die Qualität ihrer Reifen unter Beweis stellen.

Doch der Reihe nach. Zunächst können sich die Oldiefahrer nochmals den Fahrtwind auf dem Rollfeld um die Ohren wehen lassen, denn wieder ruft der Airpark Müritz. Aber Vorsicht, super-geheim heißt die erste Prüfung, die nochmals durch einen Reifenstapel führt. 40 Meter in exakt 16 Sekunden, und dabei die Reifen umkurven! Dann folgt schon der AutoStadt Grand Prix von Lärz, eineinhalb schnelle Runden auf dem Rollfeld. Knapp zweieinhalb Kilometer sind zu absolvieren, und es gibt vier verschiedene Zeitvorgaben für die Distanzen! In Rheinsberg werden dann die Offenfahrer abgekühlt, auf dem Verkehrsübungssplatz lohnt es sich eine kurze Zeit lang, ein festes Dach überm Kopf zu haben. Erst geht es auf eine kreisrunde Rutschfläche, auf der ein Tempowechsel angesagt ist, danach es auf die beregnete Bahn. Bei der Vredestein-Wertungsprüfung zeigt sich die Qualität guter Reifen.

Hamburg-Berlin-Klassik: Tag 1

Glühen im Ziegeleipark

Martin Stromberg, Chef von Classic Data, und sein Co-Pilot Marius Brune waren im Jaguar 420 unterwegs.

Die Mittagspause findet im Ziegeleipark Mildenberg statt, wohin die Motorworld Classics das Feld einlädt. Kurzes Kulturprogramm: In den riesigen Meilern wurden hier um 1910 herum 625 Millionen Ziegel gebrannt, pro Jahr! Gegen Sonnenbrand helfen hier vor allem die verteilten AUTO BILD KLASSIK- Regenschirme. Zeit, das Erlebte schonmal Revue passieren zu lassen. Auf dem Oldieparkplatz macht Martin Stromberg, Chef von Classic Data, der Rennleitung ein Kompliment: "Faszinierend, wie die Rallyeleitung jedes Jahr wieder eine so tolle Strecke entwirft“. Stromberg muss es wissen, von neun Ausgaben der Hamburg-Berlin-Klassik hat das Team des Oldtimer-Spezialisten nur eine ausgelassen. Dieses Jahr ist Stromberg im Jaguar 420 von 1967 unterwegs.

HBK 2016: Technische Abnahme

Gastdurchfahrt bei der "24 Tour du Pont"

Der seltene BMW 2002 GT4 Frua überquert die berühmte Glienicker Brücke.

Vor der Ankunft in Berlin macht die Hamburg-Berlin-Klassik noch Station in Potsdam, an der berühmten Glienicker Brücke. Hier tauschten im  Kalten Krieg Ostblock und Westmächte einst die gefassten Agenten des Gegners aus. Heute findet hier ein ganz und gar friedliches Ereignis statt: Das Oldtimerevent "24 Tours du Pont". bei der klassische Racer durch einen 1,2 Kilometer langen Rundkurs getrieben werden und Super-Oldies bei einem Concours d'Elegance gegeneinander antreten. Jaguar E-Type Lightweight, BMW 507, Alpine A110 Rallye, beeindruckende Fahrzeuge stehen hier noch bis Sonntag. Doch zunächst müssen sich die Oldies der HBK hier beweisen. Bei der BMW-Wertungsprüfung, der letzten der diesjährigen Rallye, müssen 40 Meter in 10 Sekunden durchfahren werden. Da im Roadbook 100/10 Sekunden steht, lässt sich manches Team täuschen.

Feier in der Classic Remise

Vor dem Axel-Springer-Haus in Berlin versammeln sich am Sonnabendnachmittag eine Menge Berliner, um die Oldtimer im Ziel zu begrüßen. Immerhin wirft das Springer-Gebäude einen langen, kühlenden Schatten. Nacheinander werden die Oldtimer begrüßt, der Moderator hat zu jedem was Erhellendes zu sagen. Jetzt steigt die Spannung, denn alle Strafpunkte sind vergeben. Ihre Summe zeigt: Wer hat die Hamburg-Berlin-Klassik gewonnen? Aber das wird erst bei der feierlichen Abschlussveranstalung verraten, am Abend in der Classic Remise!

Hamburg-Berlin Klassik 2016: Tag 3



Autoren: Christoph Richter,

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.