Karosseriebauer Hebmüller

Borgward Isabella Deutsch Cabrio Ford Rheinland Hebmüller

Karosseriebauer Hebmüller

— 30.07.2009

Ende mit vollen Auftragsbüchern

Exklusive deutsche Karosseriebauer: Hebmüller, Rometsch, Deutsch, Autenrieth. Wo sind sie geblieben, die deutschen Nobelkarossiers? Eine Geschichte über vergangene Karosserie-Kunst aus Deutschland. Teil 1: Hebmüller.

"Großfeuer vernichtet Karosseriewerk", lautete eine der vielen Schlagzeilen. Und noch heute, 60 Jahre später, sind bei Klaus Hebmüller die Bilder dieses 23. Juli 1949 lebendig: "Es war Samstag, und wir luden am Bahnhof Fahrgestelle ab. Da sahen wir den Rauch und rannten los", erinnert sich der damals 15-jährige Enkel des Firmengründers. Als sich Qualm und Rauch verzogen hatten, zog die Familie eine bittere Bilanz: Das Werk II lag in Schutt und Asche – und damit das Herzstück von Karosserie Hebmüller mit Konstruktionsbüro, Pressen, Lackiererei, Roh­bau und Endmontage. Trotzdem gab es Hoffnung. Dank voller Auftragsbü­cher und Deckung des Schadens durch die Versicherung schien die Zukunft des Betriebs und seiner 700 Mitarbei­ter gesichert. Logisch, dass in kür­zester Zeit neue, hochmoderne Werk­hallen hochgezogen wurden. Es ging ja überall bergauf.

Hier geht es zu den Karossiers Autenrieth, Deutsch und Rometsch

Die "Stretch-Limo" gab es 1934 noch nicht, doch Hebmüller kannte das Konzept schon: Der Ford Rheinland ist um 30 cm verlängert.

Rückblende. Am 15. Oktober 1889 hat­te der gelernte Stellmacher Joseph Hebmüller eine Werkstatt samt einer Handvoll Arbeiter in Barmen bei Wup­pertal übernommen und mit seinem Erbe von 600 Silbertalern finan­ziert. Sein Mut wurde belohnt: Das Karosseriewerk Joseph Hebmüller Söhne baute so erfolgreich Pferdekut­schen, dass der Betrieb zügig wuchs. Die Zukunft aber gehörte dem Auto­mobil: Wurden 1901 nur 845 Pkw im Deutschen Reich gebaut, so waren es zehn Jahre später 10.319. Also karos­sierte Hebmüller neben Nutzfahrzeu­gen hauptsächlich Personenwagen, darunter erlesene Stücke wie Austro-Daimler ADR Sport, Mercedes SS oder Bugatti Typ 40. Gemeinsam war die­sen edlen Einzelanfertigungen ihr Aufbau in Gemischtbauweise: Ein geschreinertes Holzgerippe wurde mit Blechpartien beplankt – die übliche Bauweise für Handwerker mit einfachen Maschinen.

Der Weg zum Erfolg: Cabrio-Umbauten für Hanomag, Ford und Opel

Im Karosserie-Werk Hebmül­ler aber, jetzt unter Leitung der vier Heb­müller-Söhne Joseph, Paul, Emil und Erich, schaute man weiter voraus. Den Bau von Kleinserien fest im Blick, wur­de offensiv in moderne Lackieranlagen und hydraulische Streck-Zieh-Pressen in­vestiert. Mit Erfolg: Seit 1936 entstanden in drei Werken gefällige Cabrios und noble Pullman-Limousinen für Hanomag, Ford und Opel – gefragte Maßkonfektion von der Stange. Den Zweiten Weltkrieg überstand Hebmül­ler mit Militäraufträgen, baute Gelände-und Werkstattwagen sowie Flugzeugat­trappen, die alliierte Bomberpiloten auf die falsche Fährte locken sollten. Nach Kriegsende kam man schnell aus den Start­löchern und fertigte ab 1946 Stabswagen für die britische Militärbehörde sowie Paketautos für die Post. Für die junge deut­sche Sportwagen-Firma Veritas entstand eine Reihe von Alukarosserien.

Edles Käfer Cabriolet

Dann der Durchbruch: Im Sommer 1948 buchte VW-Chef Heinrich Nordhoff 2000 Exem­plare jenes Edel-Käfers, der im Verkauf sat­te 7500 Mark kostete und als "Hebmüller-Cabrio" längst unsterblich geworden ist. Tragisch: Wegen des Feuers blieb es bei 696 Fahrzeugen, weitere zwölf bis 14 fer­tigte Karmann aus Restbeständen. Das Ende kam überraschend. Der Neubau hatte einen gigantischen Schuldenberg aufgehäuft – so hoch, dass Hebmüller im Mai 1952 Konkurs anmelden musste. Ein Managementfehler? "Hinterher ist man immer klüger", sagt Klaus Hebmüller heu­te, schließt die Tür seines privaten Ford Rheinland mit Hebmüller-Pullman-Karos­serie und fährt davon.

Autor: Dieter Günther

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.