Mazda 626 LX

Mazda 626 LX: Test

— 17.02.2011

Japans Aufsteiger Nummer 1

AUTO BILD Archiv-Artikel 7/1987: Solide Technik, komplette Ausstattung und ein niedriger Preis – damit wurde der Mazda 626 zum erfolgreichsten Japaner. Aber ist er deswegen auch ein gutes Auto?

Vor mir steht der Mazda 626 LX mit Schrägheck (Preis: 19.100 Mark). Ihn mögen die Deutschen besonders, noch mehr als das billigere Stufenheck (ab 18.100 Mark) oder das Coupé. Insgesamt 38.000 Deutsche kauften sich vergangenes Jahr einen 626. Damit ist der Mazda bei uns der meistgekaufte Japa­ner in der Mittelklasse. Seine fernöstli­chen Landsleute Nissan, Mitsubishi, Toyota und Honda können über den Erfolg nur staunen. Keiner der Mitstreiter schaffte mit einer vergleichbaren Modellreihe auch nur die Hälfte. Woher kommt der Er­folg? Claus Reuter vorn Mazda-Autohaus Klein in Hamburg: "Wer sich für ei­nen 626 interessiert, folgt meistens der Empfehlung eines Mazda-Fahrers.''

Das Original: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Lutz Gammen vom Autohaus Ur­ban bestätigt: "Die Mund­-zu-Mund-Propaganda ist entscheidend. Hinzu kommt das gute Abschnei­den des Mazda in der ADAC-Pannenstatistik." Ich habe es mir inzwi­schen hinter dem in der Höhe verstellbaren Lenkrad bequem gemacht. Schnell und problemlos finde ich meine ideale Sitzposition. In die Rückenlehne des Fahrersessels ist sogar eine Lendenwirbelstütze einge­baut. Nur in den Genuss einer Sitzhöhenverstellung komme ich nicht, die gibt es erst ab der GLX-Version. Deshalb sitze ich etwas tief, fast wie im Coupé. Die Fahrt kann beginnen. Links am Armaturenbrett befindet sich der Choke.

Überblick: Hier geht's zu AUTO BILD Klassik

Ich muss den Hebel ziehen, denn wir haben mieses Winterwetter, minus neun Grad, und der Wagen stand die ganze Nacht draußen. Vom Frost scheinbar unberührt, springt der 1,6-Liter-Motor sofort an. Doch der bereitwillige Start ist nur Tarnung: Auf den ersten Kilometern durch die Stadt beweist sich die Maschine als kaltblütiger Ackergaul, unwillig, das Gas anzunehmen. Das Zusammenspiel zwischen Gaspedal und Choke (Luftklappenregelung im Vergaser) ist nicht das Wahre. Im Stand beim Ampelstopp brüllt der Motor mit hoher Drehzahl. Ich schiebe den Choke ein Stückchen zurück, drossele damit die Drehzahl und erlebe prompt die Pleite beim Losfahren.

Alles lesen: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.