Mercedes-Benz 280 SE W108

— 06.02.2010

Wir sind wieder wer

Wer es sich in den fetten Jahren des Wirtschaftswunders leisten konnte, zeigte auch gern, was er erreicht hatte. Ein standesgemäßer Mercedes 280 SE für 21.586,50 D-Mark eignete sich 1971 gut dafür.



Als Wagen 108 zu Beginn der 60er-Jahre entwickelt wurde, war dies vielleicht eine Herausforderung – aber keine Revolution. Dämmtechnisch rollt die S-Klasse fast als Nackedei vor. Und der M130-Sechszylinder erinnert in seiner Klangvielfalt an die Berliner Philharmoniker beim Stimmen ihrer Instrumente im Orchestergraben. Wer genau hinhört, erkennt sogar die Solisten: rasselnde Ketten, tickende Ventile und zuletzt die Auspuff-Trompete. Bei 180 km/h mischen sich zusätzlich orkanartige Windgeräusche ins Konzert. Doch bleiben wir fair: Alle unsere Autos erhoben damals die Stimmen, die S-Klasse W108 war ein leiser Schreihals. So musste das auch sein. Schließlich werden Mercedes-Oberklassen für Verwöhnte gebaut, die sich das Besondere gönnen.  

Schlichte Eleganz: Der W108 basiert noch auf der Bodengruppe der Heckflosse, kommt jedoch optisch erheblich schlichter daher.

Schlichte Eleganz: Der W108 basiert noch auf der Bodengruppe der Heckflosse, kommt jedoch optisch erheblich schlichter daher.

Außen weist am 280 SE viel Chrom den Weg in die bessere Gesellschaft, innen dominiert gehobener Gelsenkirchener Barock mit reichlich Holz in der Hütte, Teppichen in strapazierfähiger Schlaufen-Qualität und grober Stofftapete an den Wänden. So gediegen wohnten damals nur Direktoren. Genauso schön und beschaulich fährt die S-Klasse der Sixties. Sie fühlt sich an wie Omas Sofa, gemütlich und weich, die Federkernsessel wippen ganz sanft im Takt dazu. Wie der Fuß des Chefs am Steuer, wenn Bert Kaempferts Streichelsound aus dem Mono-Lautsprecher perlt. Das passt. Denn Hektik liebt Wagen 108 gar nicht. Dann stößt die Automatik beim Gangwechsel unsanft zurück. Außerdem sollte ein geübter Fahrer hinter dem Lenkrad sitzen. Wenn das S-Klasse-Heck auskeilt – was passieren kann, schließlich hat der 108 eine Pendelachse –, muss heftig am Kranz gekurbelt werden: trotz Servo dreieinhalb Umdrehungen von Anschlag bis Anschlag.
Technische Daten Mercedes-Benz 280 SE W108
Bauzeit 1967 bis 1972
Motor Sechszylinder in Reihe
Ventile/Nockenwelle 12/1
Nockenwellenantrieb Steuerkette
Hubraum 2778 ccm
kW (PS) bei U/min 118 (160)/5500
Nm bei U/min 240/4250
Beschleunigung 0-100 km/h 11,2 s
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h
Getriebe Viergang-Automatik (Sonderausstattung)
Antrieb Hinterrad
Bremsen vorn/hinten Scheiben innenbelüftet/Scheiben
Testwagenbereifung 195/70 R 14 T
Radgröße 6.0 x 14"
Verbrauch ca. 12,3 Liter
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 82 Liter/Super
Reichweite 670 km
Vorbeifahrgeräusch 74 dB (A)
Anhängelast gebremst/ungebremst 1200 kg/750 kg
Leergewicht/Zuladung 1495 kg/500 kg
Kofferraumvolumen 610 Liter
Wendekreis 11,7 m
Steuer/Versicherung 192 Euro/167 Euro
Zeitwert (Zustand 3) 9800 Euro

Andreas Borchmann

Andreas Borchmann

Fazit

Ein Typ für Oldie-Freunde. Der W108 lässt seinen Fahrer live miterleben, wie die Technik arbeitet. Vor allem im Vergleich zum W126 wirkt er wie eine mechanische Uhr im Zeitalter der Quarzwerke. Dabei rettet er den gemütlichen Stil der Fünfziger in die Neuzeit.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zum Motorrad-Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Klassiker-Angebote
Anzeige