Mercedes W 124

Mercedes-Benz W124

— 03.09.2010

Kummer mit dem Stern

AUTO BILD-Archiv-Artikel 44/1986: Taxi-Fahrer sind sauer; und sie sagen es auch laut und deutlich. Die neue Mittelklasse-Baureihe W 124 (200 D bis 300 E) hält qualitativ nicht immer das, was die Fahrer vom guten Stern erwarten.

Verarbeitungsmängel verärgern etliche Kunden dermaßen, dass sie die markentypische vornehme Zurückhaltung fallenlassen. Die treuesten Anhänger von Mercedes, die Taxifahrer, sind besonders aufgebracht. In Köln kam es am 1. 10. sogar zu einer Protestdemonstration mit Sternfahrt zur Daimler-Benz-Werksniederlassung. Laut "Kölner Express" wollten 40 Taxifahrer ihre teuren Neuerwerbungen aus den Serien 124 und 201 (190 D) endlich in einen einwandfreien Zustand gebracht wissen. Weil das Auto für Taxifahrer ein Arbeitsgerät ist, führen unfreiwillige Standzeiten automatisch zu Einkommenseinbußen. Deshalb reagieren die Fuhrkutscher empfindlicher als Privatfahrer.

Das Original: Der Artikel von 1986 als kostenloser Download

Aus den Mängelberichten
"Als ich den Schlüssel aus dem Zündschloss zog, lief der Motor weiter", Ulrich Petschulat, Hamburg. "Unser 200 D ist anderthalb Jahre alt. Da ist fast nichts mehr original. Das Auto ist wie runderneuert", Rita Schwalm, Köln. "Es klappert alles. Fahrzeug (260 E) knarrt beim Anfahren. Lackschäden. Der Rammschutz auf der Fahrerseite ist abgefallen", Gerhard Ochs, Essen. "Meine Windschutzscheibe riss plötzlich ein. Mercedes behauptete dreist: Das melden Sie mal der Versicherung, das war wohl Steinschlag ...", H. S., Hamburg 54. "Schäden an der Raumlenkerachse treten ... durch zu harte Fahrweise auf, wenn z. B. zu wild über Bordsteine, Gehwege und Bodenerhebungen gefahren wird", Berliner Taxi Magazin "Vorfahrt" vom 17.10.84.

Überblick: Hier geht es zu AUTO BILD KLASSIK

Mercedes-Kundenberater, die Kundenmäkeleien gern mit dem Spruch "Das ist Serienstand!" abzuschmettern versuchen, haben einen schweren Stand. Neuer Sprachgebrauch in Stuttgart: "Perfekt ist niemand", heißt es. Die Anspannung der Entwicklungsmannschaft zum Start der Katalysator-Modelle sei enorm gewesen. Statt der üblichen 25 Modelle bei Serienanlauf hätten 130 Varianten aufs Band müssen, erklärt Entwicklungschef Dr. Peter. Und Daimler-Benz-Verkaufschef Eckart Ramthun garantiert: "Jeder Kunde wird mit seinen Problemen ganz ernst genommen. Ich verbürge mich, dass alle Mängel beseitigt werden – auch nach Ablauf der Garantie."

Weiterlesen: Der Artikel von 1986 als kostenloser Download

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.