Opel Omega Kombi Renault Nevada

Omega gegen Nevada

— 27.01.2011

Zwei für alle Fälle

AUTO BILD Archiv-Artikel 1/1987: Viele Jahre erfüllten Kombis nur einen Zweck: Transportmittel. Heute verwöhnen die Raumfahr­zeuge mit hochwertiger Ausstattung – und werden immer beliebter.

Die beiden Kombi-Neulinge, die bei AUTO BILD zum Vergleichs­test antraten, sind wirklich nicht von Pappe. Der Opel Omega Ca­ravan und der Renault 21 Nevada machen schon auf den ersten Blick einen properen Eindruck: vier Türen, große Heckklappe und Dachreling. Die Karosserie­formen sind harmonisch. Der Opel wirkt aber bulliger, er liegt flach auf der Straße, presst sich förmlich an den Asphalt; dage­gen stelzt der Renault auf hoch­beinigem Fahrwerk daher und streckt zudem auch noch das Hinterteil zum Himmel. Türen auf, Heckklappe auf. Im Opel wie im Renault gibt es reich­lich Platz. Bei beiden Kombis lassen sich die Rücksitzlehnen teilen und umklappen (Ausnah­men: die Renault-TL-/TD-Version und Opel Omega LS).

Das Original: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Beim Re­nault im Verhältnis 1/3 zu 2/3, beim Opel in der Mitte. Das schafft Raum. Im Omega maxi­mal bis zu einem Ladevolumen von 1850 Litern und im Nevada von 1710 Litern. Das sind Spit­zenwerte in der Mittelklasse. Den geräumigen Nevada gibt es auch mit einer zweiten Rücksitzbank, als Siebensitzer, gedacht für kin­derreiche Familien. Die Innenausstattung beider Autos lässt kaum zu wünschen übrig. Alles ist übersichtlich und gut zu bedienen. Auch bei Dun­kelheit findet man sich ohne lan­ge Fummelei schnell zurecht. Alle wichtigen Schalter sind beleuchtet und durch Symbole gekennzeichnet. Die Sitze sind bequem und geben ausreichen­den Seitenhalt.

Überblick: Hier geht's zu AUTO BILD Klassik

Wobei der Opel spürbar straffer gefedert und ge­polstert ist. Deutliche Unterschiede gibt es aber in punkto Materialien und Verarbeitung. Da hat der Omega die Nase vorn. Besonders be­merkbar machten sich die Quali­tätsunterschiede auf der AUTO BILD-Teststrecke. Der Nevada dröhnte und klapperte auf Kopf­steinpflaster kräftiger als der Omega. Fahren lassen sich beide Kom­bis ohne Komforteinbuße genau­so angenehm wie die Omega- oder R-21-Limousinen. Der Neva­da ist aber handlicher als der 70 Kilogramm schwerere Omega. Im Stadtverkehr ist die Wendigkeit des Franzosen besonders erfreu­lich.

Alles lesen: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.