Peugeot 404: Klassik-Test

— 27.01.2011

Die französische Heckflosse

Der Peugeot 404 ist konservativ bis in die Flossenspitze, dabei komfortabel und elegant: Stimmt schon, das Image vom französischen Mercedes – bieder konstruiert, solide produziert und sauber zusammengesetzt.



Luft anhalten und eintauchen in dieses unbeschreiblich weiche Weich. Wer im Peugeot 404 das erste Mal Platz nimmt, fühlt sich umarmt. Und zwar von hinten, von flauschigen Sesseln, in die man gern versinkt. Die Ausfahrt im 404 wird schnell zum sinnlichen Vergnügen. Nicht nur wegen der kuscheligen Umarmungen. Auch die Technik spielt eine wichtige Rolle: Nur selten hatte ich das Vergnügen, einen Wagen zu fahren, bei dem die über 30 Jahre alte Mechanik so rund und reibungslos zusammenarbeitet. Kupplung, Schaltung, Motor und Lenkung funktionieren wie aus einem Guss. Kein Ruckeln, kein Zuckeln, kein Stottern oder Stolpern.
Französische Mittelklasse-Limousinen im Vergleich
Renault 16 Simca 1500 Vergleichstest
Den Fahrerplatz im Peugeot 404 dominiert ein Riesen-Volant mit Hupring.

Den Fahrerplatz im Peugeot 404 dominiert ein Riesen-Volant mit Hupring.

Schon schalten wird zum Vergnügen. Der lange Hebel am Lenkrad gleitet so glatt durch die vier Gänge wie Schlittschuhkufen über frisch poliertes Eis. Die Ganganschlüsse passen perfekt, der Vergaser des Vierzylinders verschluckt sich niemals. Selbst die Lenkung, die bei alten Limousinen oft den Besuch im Fitnessstudio erübrigt, dreht sich hier leicht – ganz ohne Servounterstützung. Aber dieser Peugeot kann nicht nur zart, bisweilen wird er ganz schön grob zu seinen Insassen. Dann, wenn das schaukelige Fahrwerk an seine Grenzen gerät. Zum Beispiel auf buckeligem Kopfsteinpflaster oder beim Durchfahren tiefer Schlaglöcher, wie sie nach dem Winter überall auf deutschen Straßen klaffen. Dann rappelt es schon mal kräftig hinten im Karton, die angetriebene Starrachse gerät heftig ins Strampeln. Die Folge: In flott durcheilten Kurven kann das Heck versetzen.

Königin der Löwen: Peugeot 504 Coupé

Seine Heckflossen passte ihm Battista Pininfarina an, der italienische Stardesigner.

Seine Heckflossen passte ihm Battista Pininfarina an, der italienische Stardesigner.

Muss sich der Motor ein wenig mehr anstrengen, brummt er gleich unwillig wie ein satter Gourmet. Mehr als 100 km/h mag man mit dem alten Franzosen nicht gern fahren – den Ohren zuliebe. Dass der 404 die East African Safari Rallye in Kenia gleich viermal gewann (1963, 1966, 1967, 1968), kann also nicht an sportlichen Qualitäten liegen. Wohl eher an seiner Zuverlässigkeit. Ein Auto ohne technische Highlights, kreuzbieder konstruiert, solide produziert und sauber zusammengesetzt. Langlebigkeit war einst Peugeot-Programm. Das sieht man schon am Leergewicht: Mit 1088 Kilo war er für damalige Begriffe ein schwerer Junge. Für leichte Mädchen waren andere zuständig. Renault zum Beispiel. Und wenn Sie sich wundern, warum an vielen Peugeot 404 die Stoßstangen, Radkappen und Zierleisten noch so schön glänzen: Sie sind aus rostfreiem Edelstahl, nicht aus Chrom. Und der ist bekanntlich hart im Nehmen – wie das ganze Auto.
Fahrzeugdaten Peugeot 404
Motor Bauart/Zylinder Reihenvierzylinder
Ventile/Nockenwellen 2/1
Nockenwellenantrieb Steuerkette
Hubraum 1618 ccm
kW (PS) bei U/min 51(70)/6500
Nm bei U/min 130/2500
Höchstgeschwindigkeit 144 km/h
Getriebe Viergang manuell
Antrieb Hinterrad
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Trommel
Testwagenbereifung 165 R 15 T
Radgröße 4,5 x 15“
Verbrauch (Werksangabe) circa 11,0 l
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 55 l/Super
zulässiges Gesamtgewicht 1580 kg
Kofferraumvolumen 364 l
Vorbeifahrgeräusch 73 dB (A)
Messwerte
Beschleunigung 0-50/-80 km/h 5,2/11,8 s
0-100/-130 km/h 18,4/41,3 s
Elastizität 60-100/80-120 km/h 11,6/19,8 s
Bremsweg aus 100 km/h 57,8 m
Leergewicht/Zuladung 1088/512 kg
Gewichtsverteilung vorn/hinten 54/46 %
Wendekreis 10,4/10,7 m
Innengeräusch bei 50/100 km/h 63/74 dB (A)
Testverbrauch – CO2 10,0 l – 237 g/km
Reichweite 550 km
Kosten
Steuern pro Jahr 191 Euro
Versicherung (HPF/100 %) 68 Euro
Werkstattintervalle 5000 km
Kosten Ölwechsel/Inspektion 160/320 Euro
Zeitwert (Zustand 3, Stand 2/2011) 5000 Euro
Andreas Borchmann

Andreas Borchmann

Fazit

Dickes Blech, simple und solide Technik – der Peugeot 404 verspricht eine lange und haltbare Oldie-Freundschaft. Das Schönste an ihm: Er fährt sich richtig gemütlich und komplett problemlos. Einmal eingestiegen, möchte man am liebsten immer weiterfahren, gefangen vom volkstümlichen französischen Charme der frühen 60er-Jahre.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Klassiker-Angebote
Anzeige