Geldvernichter: Porsche 912

Porsche 912 Porsche 912

Porsche 912

— 01.05.2010

Teures Schnäppchen

Ein Porsche 912 für 6000 Euro – ein Schnäppchen? Der 912 lockt mit einem vermeintlich günstigen Vierzylinder-Boxer. Lesen Sie hier die Geschichte eines Restaurierungsfalles mit Rechenfehlern.

Heute ist nicht früher, das musste Deniz Demirkaya (33) lernen. Von 1965 bis 1969 war der 912 das Vierzylinder-Einsteigermodell unterhalb des teuren 911, Porsches bil­liger Jakob, der den alten Motor des 356 weiternutzen musste. Nur im Prinzip ist das auch noch heute so: Wer einen Zwölfer kauft, wird weit weniger als für einen Elfer ausgeben müssen. Andersrum geht die Rechnung leider nicht auf: 912 und 911 restaurieren kostet fast das Gleiche. Deniz kann’s bestätigen. "Ich wollte jetzt einen klassischen Por­sche, nicht erst in 20 Jahren. Und weil das Geld für einen frühen 911 nicht reichte, habe ich eben einen 912 genommen." Als der Student der Pädagogik und Psycho­logie den Rechenfehler bemerkte, waren 6000 Euro für den Restaurierungsfall schon weg. "10.000 Euro hatte ich noch in der Hinterhand", sagt Deniz mit schie­fem Lächeln. "Die haben natürlich hinten und vorn nicht gereicht."

Automobile Unvernunft: die durstigsten Autos aller Zeiten

Die traditionelle Porsche-Uhrensammlung mit fünf Rundinstrumenten kostete beim 912 Aufpreis.

Fuchsräder fehlten, Schweller und Bo­denbleche des 912 von 1967 waren durch, das Fahrwerk war ausgenudelt, der In­nenraum verwohnt, einige sündhaftteure Zierteile waren verloren gegangen, der Lack ruiniert und der Motor lei­der auch. Aber wieder gilt: Die In­standsetzung eines 912-Trieb­werks ist nicht viel billiger als die eines Sechszylinder-Boxers. "Also musste ich selbst ran. Ich hab' bei null angefangen und restau­rieren gelernt." Mit Hilfe einiger Freun­de vom Fach, einem Spezialisten für den Motor und vieler Nebenjobs biss sich der Student aus Bielefeld durch und wurde nebenbei noch zum Puristen. Original sollte der 912 werden: "Burgundrot heißt die Farbe. Zwei Jahre Arbeit stecken in dem Auto." Und viel mehr Geld als ur­sprünglich geplant. "Dafür hätte ich locker einen richtig gu­ten 912 kaufen können." Das Geld ist ver­gessen, das Glück überwiegt – ein ande­res Auto neben dem 912 hat Deniz bis heute nicht. Nur im Winter leiht er sich den Tigra seiner Freundin.
Technische Daten Porsche 912
Motor Vierzylinder-Boxer, hinten längs
Ventile pro Zylinder/Anzahl Nockenwellen 2/2
Gemischaufbereitung 2 Solex-Doppelvergaser 40DJJ
Hubraum 1582 ccm
kW/PS bei U/min 66/90 bei 5800
Nenndrehmoment bei U/min 122 bei 3500
Antrieb Hinterradantrieb
Getriebe Viergang-Schaltgetriebe, optional Fünfgang-Schaltgetriebe
Bereifung 165 HR 15
Länge/Breite/Höhe in mm 4163/1610/1320
Verbrauch 8,5 Liter Super/100 km
Leergewicht 970 kg
Spitze 184 km/h
0-100 km/h 13,5 s
Preis (1966) 17.590 D-Mark


autobild.de-Automarkt: Klassik-Anzeigen kostenlos

Autor: Jan-Henrik Muche

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.