Geldvernichter: Porsche 912

Porsche 912

— 01.05.2010

Teures Schnäppchen

Ein Porsche 912 für 6000 Euro – ein Schnäppchen? Der 912 lockt mit einem vermeintlich günstigen Vierzylinder-Boxer. Lesen Sie hier die Geschichte eines Restaurierungsfalles mit Rechenfehlern.

Heute ist nicht früher, das musste Deniz Demirkaya (33) lernen. Von 1965 bis 1969 war der 912 das Vierzylinder-Einsteigermodell unterhalb des teuren 911, Porsches bil­liger Jakob, der den alten Motor des 356 weiternutzen musste. Nur im Prinzip ist das auch noch heute so: Wer einen Zwölfer kauft, wird weit weniger als für einen Elfer ausgeben müssen. Andersrum geht die Rechnung leider nicht auf: 912 und 911 restaurieren kostet fast das Gleiche. Deniz kann’s bestätigen. "Ich wollte jetzt einen klassischen Por­sche, nicht erst in 20 Jahren. Und weil das Geld für einen frühen 911 nicht reichte, habe ich eben einen 912 genommen." Als der Student der Pädagogik und Psycho­logie den Rechenfehler bemerkte, waren 6000 Euro für den Restaurierungsfall schon weg. "10.000 Euro hatte ich noch in der Hinterhand", sagt Deniz mit schie­fem Lächeln. "Die haben natürlich hinten und vorn nicht gereicht."

Automobile Unvernunft: die durstigsten Autos aller Zeiten

Die traditionelle Porsche-Uhrensammlung mit fünf Rundinstrumenten kostete beim 912 Aufpreis.

Fuchsräder fehlten, Schweller und Bo­denbleche des 912 von 1967 waren durch, das Fahrwerk war ausgenudelt, der In­nenraum verwohnt, einige sündhaftteure Zierteile waren verloren gegangen, der Lack ruiniert und der Motor lei­der auch. Aber wieder gilt: Die In­standsetzung eines 912-Trieb­werks ist nicht viel billiger als die eines Sechszylinder-Boxers. "Also musste ich selbst ran. Ich hab' bei null angefangen und restau­rieren gelernt." Mit Hilfe einiger Freun­de vom Fach, einem Spezialisten für den Motor und vieler Nebenjobs biss sich der Student aus Bielefeld durch und wurde nebenbei noch zum Puristen. Original sollte der 912 werden: "Burgundrot heißt die Farbe. Zwei Jahre Arbeit stecken in dem Auto." Und viel mehr Geld als ur­sprünglich geplant. "Dafür hätte ich locker einen richtig gu­ten 912 kaufen können." Das Geld ist ver­gessen, das Glück überwiegt – ein ande­res Auto neben dem 912 hat Deniz bis heute nicht. Nur im Winter leiht er sich den Tigra seiner Freundin.
Technische Daten Porsche 912
Motor Vierzylinder-Boxer, hinten längs
Ventile pro Zylinder/Anzahl Nockenwellen 2/2
Gemischaufbereitung 2 Solex-Doppelvergaser 40DJJ
Hubraum 1582 ccm
kW/PS bei U/min 66/90 bei 5800
Nenndrehmoment bei U/min 122 bei 3500
Antrieb Hinterradantrieb
Getriebe Viergang-Schaltgetriebe, optional Fünfgang-Schaltgetriebe
Bereifung 165 HR 15
Länge/Breite/Höhe in mm 4163/1610/1320
Verbrauch 8,5 Liter Super/100 km
Leergewicht 970 kg
Spitze 184 km/h
0-100 km/h 13,5 s
Preis (1966) 17.590 D-Mark


autobild.de-Automarkt: Klassik-Anzeigen kostenlos

Autor: Jan-Henrik Muche

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung