Porsche: Klassiker

— 07.09.2011

Die ungeliebten Porsche

Gibt es das: einen Porsche, den keiner haben will? Ja, das gab es mal. Zwei Modelle fielen beim Volk durch, drei weitere bei den Kritikern. Zum Glück, denn sie sind verlockend günstig. Noch – die Preise steigen.



Es war einmal, in einem schönen Land voller Hügel, Kurven und Autobahnen, ein kleiner König. Der hieß Porsche 356. Doch der kleine König war alt, und als seine Zeit gekommen war, gab er die Herrschaft ab an seinen Sohn, den 911. Der neue König war nicht immer gut zu seinen Untertanen – mal warf er einen in den Graben, mal trieb er einen in den Ruin –, aber er war stark und wunderschön, und das Volk liebte ihn. Ein paar Vasallen scharten sich um ihn, die ihm ewig treu blieben. Eines Tages bekam König 911 ein Geschwisterchen, das hieß 912. Die Vasallen riefen: "Igitt! Igitt! Das ist kein Neunelf! Das ist kein Neunelf! Es hat nur vier Zylinder, igitt!" Das Volk aber liebte auch den 912. Und es kaufte mehr Autos nach Abbild des 912 als nach Abbild des 911.
Ungeliebte und unterschätzte Porsche
Porsche 912 VW-Porsche 914 Porsche 924 S
Porsche 928 S Porsche 968

Der 914 war Deutschlands erster Mittelmotor-Sportwagen.

© C. Bittmann

Dann bekam der König noch ein Geschwisterchen, das hieß 914. Die Vasallen riefen: "Igitt! Igitt! Das ist kein Neunelf! Das ist kein Neunelf! Es hat eine bürgerliche Mutter, igitt!" Das Volk aber liebte auch den 914. Und es kaufte mehr 914 mit bürgerlichem Namen und vier Zylindern als 914 mit königlichem Namen und sechs Zylindern. Und viel mehr 914 als 911. Die bürgerliche Mutter gebar ein weiteres Geschwisterchen, das hieß 924. Die Vasallen riefen: "Igitt! Igitt! Das ist kein Neunelf! Das ist kein Neunelf! Es hat den Motor vorn, igitt!" Das Volk aber liebte auch den 924. Und es kaufte fast so viel 924 wie 911. Sehr aufgeregt waren die Vasallen beim vierten Geschwisterchen, das hieß 928. "Igitt! Igitt!“, riefen sie. „Das ist kein Neunelf! Das ist kein Neunelf! Es will den König stürzen, igitt!" Da wurde das Volk vorsichtig und kaufte nur wenige 928.

Der pure Porsche: Porsche 356 1500 Speedster

Der Wert des 924 steigt so schnell, wie das Auto fährt.

© K.-U. Knoth

Der König blieb an der Macht, wie all die glücklichen Jahre zuvor. Und selbst als klar war, dass König 911 wohl ewig regieren wird, verstummten die Vasallen nicht. Auch das Geschwisterchen namens 968 schimpften sie aus: "Igitt! Igitt! Das ist kein Neunelf! Das ist kein Neunelf! Es hat den Motor vorn und eine bürgerliche Mutter und behauptet doch, ein echter Porsche zu sein, igitt!" Vergrämt und ungeliebt, starb der 968 früh. So kaufen bis heute die Vasallen ihre 911 für viel Geld, und viele, viele Menschen kaufen die Geschwisterchen für weniger Geld. Und alle, alle fahren glücklich und zufrieden.

Sehen Sie oben in der Bildergalerie fünf ungeliebte Porsche!

Autor: Frank B. Meyer

Fotos: M. Heimbach, C. Bittmann, K.-U. Knoth


Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Klassiker-Angebote
Anzeige