Mercedes W 123

Pro & Kontra: Außenwirkung im Oldtimer?

— 13.05.2016

Wollen Sie im Klassiker bewundert werden?

Nicht wenige Fahrer eines Oldies setzen auf dessen äußere Wirkung. Andere wiederum pfeifen darauf. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Viele Autos werden für Kühnheit und Eleganz ihrer Konstruktion bewundert. Die Frage ist nun, wie man damit umgeht. Schließlich ist es unausweichlich, dass der Glanz eines legendären Autos auch auf den Fahrer abstrahlt. Ist das nun eher Nebeneffekt des Klassikers oder gar das Ziel seines Besitzers? Hier zwei Meinungen aus der Redaktion.

"Besitzerstolz gehört dazu. Wer das abstreitet, der lügt"

Ja, bitte: Martin Puthz genießt den Zuspruch anderer.

Ich fahre einen alten Jaguar. Wenn ich an Schaufenstern vorbeirolle und ihn und mich im Spiegel sehe, ertappe ich mich manchmal selbst dabei, dass ich mir heimlich sage: "Mensch, passt der Wagen gut zu dir!" Und ja, ich gebe zu: Wenn andere mir darin beipflichten, dann freut mich das. Natürlich schätze ich die Technik, den leisen Mo­tor und das sanfte Fahr­werk. Auch die elegante Form, den Duft der Ledersitze und die feine Maserung des Wurzel­holzes. Aber seien wir doch mal ehrlich: Jeder Klassiker ist auch ein Statement an die Außenwelt - wie ein Kleidungs- oder Schmuckstück, das den persönli­chen Stil unterstreicht. Wenn andere den mögen oder ihn sogar bewundern, macht das stolz. Jeden von uns. Wer das ab­streitet, der lügt. Das Ganze ist auch gar nicht ehrenrüh­rig, solange ein gesundes Maß an Ei­telkeit nicht in Narzissmus oder gar in Protzerei aus­artet. Wo die Grenze zur Peinlichkeit verläuft, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wenn man mich in mei­nem Jaguar für einen Snob hält – meinetwegen. Doch bevor ich im aufgemotzten Cabrio mit Brüllmotor beifallheischend vor der Eisdiele aufkreuze, dankt eher die Queen ab. So ein Auftritt passt nicht zu mir. Und ich finde ihn auch alles an­dere als bewundernswert.

"Die Peinlichkeit des Protzens überlasse ich gerne anderen."

Nein, danke: Tomas Hirschberger genießt lieber im Stillen.

"Ein vernünftiges Auto soll seinen Be­sitzer überallhin transportieren – außer auf den Jahrmarkt der Eitel­keiten." Dieser Satz stammt von Henry Ford. Und man kann es wohl kaum trefflicher formulieren. Wenn ich all die eitlen Gockel sehe, wie sie auf Oldtimertref­fen ihre gewienerten Bankauszüge präsentie­ren, sich in der Bewun­derung anderer sonnen, als hätten gerade sie ent­scheidend bei der Konstruktion ihrer keimfreien Preziose mit­gewirkt, wird mir ganz anders. Typen, die über Wert, Zustand und Aussehen ihres Blechkumpels ihr eigenes Ego auf­blähen, so dick und fett, dass es irgend­wann in keinen Kofferraum mehr passt, haben für mich eine veritable narzissti­sche Störung. Das ist nicht meine Welt. Natürlich bin auch ich stolz auf meinen Oldie. Ich liebe es, ihn zu betrachten. Im­mer wieder, aus allen Perspektiven. Aber ich brauche dafür kein Publikum, schon gar keine Claqueure. Die Peinlich­keit des Protzens über­lasse ich gern anderen. Und ich mache mir auch keine Gedanken, ob der Wagen zu mir passt. Na­türlich passt er, hätte ich ihn mir sonst gekauft? Die Liebe zu meinem Oldie ist für mich eine ganz per­sönliche, fast schon intime Beziehung, Wie zu einem Partner. Und da will ich doch auch keinen dabei haben, der vor lauter Bewunderung Beifall klatscht

Das ist die Meinung der beiden AUTO BILD KLASSIK-Kollegen zum Glam-Faktor des Oldie-Fahrens. Wie sehen Sie das?

Umfrage

'Wollen Sie im Klassiker bewundert werden?'

Autoren: Tomas Hirschberger, Martin G. Puthz

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.