Mercedes W 123

Pro & Kontra: Oldtimer strapazieren?

— 05.08.2016

Darf man Klassiker artgerecht quälen?

Ob Alltagsnutzung, Geländefahrt oder Vollgas: Einige Oldie-Besitzer muten das den Autos zu, andere empfinden es als Qual. Was ist artgerechtes Fahren in einem Oldie? Zwei Redakteure diskutieren.

Umfrage

'Darf man Klassiker artgerecht quälen?'

Den Lotus Cortina um die Rundstrecke prügeln? Den Alfasud täglich ins Stadtgetümmel stürzen? Den Granada mit Getränkekisten vollpacken? Im 89er Range Rover durch Abraumhalden kraxeln? Ja klar, das hat man gemacht, als die Autos noch jung waren. Die einen fanden’s selbstverständlich, weil die meisten Autos ja auf bestimmte Ein­satzzwecke hin konstruiert wurden, die anderen kommen­tierten abfliegende Sport- oder umfallende Geländewagen so: "Artgerechte Haltung, höhö." Jahrzehnte später sind die Autos für ihre Zwecke nicht weniger geeignet. Aber wir betrachten inzwischen Erstlack als erhaltenswert, sprechen von historischer Substanz, und viele Modelle sind selten geworden. Aber was bedeutet das für Oldtimerfahrer? Zwei AUTO BILD KLASSIK-Autoren streiten übers Benutzen und Erhalten.

"Geschichte wird in freier Wildbahn geschrieben"

Ja, bitte: Helge Thomsen nimmt auch Oldtimer hart ran.

Schmerz-und Lustzentrum liegen im Gehirn nahe beieinander, das wissen nicht nur Hirnforscher. Je­der vergnügungsbewusste Mensch hat da so seine Erfahrungen gemacht. Vor allem beim Auto. Für jeden Geschmack gibt’s ein pas­sendes Spielzeug, und das soll nur einem Zweck dienen: der persönlichen Erfahrung. Das haben die Ingenieure schon damals ausgenutzt und für jeden Fetisch ein passendes Vehikel entwickelt. Wie ernst diese Typen ihre Arbeit genommen haben, können wir jetzt feststellen. Warum haben die heutigen Oldtimer die Torturen über­lebt? Weil sie dafür gebaut wurden. Das ist die Faszination, wenn wir über His­torie und Patina philosophieren. Darf man sie deshalb im Alter nicht mehr hart rannehmen? Natürlich, Geschichte wird in freier Wildbahn geschrieben, nicht in klimatisierten Aufbewahrungsbehältern. Eine gesetzliche Re­glementierung zum artgerechten Umgang mit Klassikern wäre gerade im regelwütigen Anti-Spaß-Deutschland nicht wünschenswert, denn wozu kaufe ich mir einen klassischen Range Rover, wenn ich seine Qualitäten nicht mehr testen darf? Einen gesunden Res­pekt vor dem Alter hat jeder Besitzer eines Klassikers, auch ohne Vorschrif­ten. Artgerechter Umgang ist toll, auch wenn er sadistische Züge hat.

"Kulturgut-Pflege bedeutet Respekt vor dem Objekt"

Nein, danke: Frederik E. Scherer mag keine Verschleißfreaks.

Auch wenn hier "Nein danke!" steht: Man muss differenzieren. Oldtimer ist nämlich nicht gleich Oldtimer. Komplett neu aufgebaute Klassiker haben als historische Quelle keine Relevanz:  Auch wenn sie ein H-Kennzeichen tragen und so nach § 2 Nr. 22 FZV "zur Pflege kraftfahrzeugtechnischen Kulturgutes" dienen, darf man sie meinetwegen "artgerecht quälen". Zeigt der Wagen jedoch noch Original­substanz, müssen die Vorlieben des Besitzers eine untergeordnete Rolle spielen. Artgerechte Haltung bedeutet dann zunächst einmal Respekt vor der Historizität des Objekts. Dabei kommt es auf eine fachgerechte Konservierung an, die reversibel sein muss, um keine Substanz zu zerstören. Das hindert zwar nicht am Fahren, schränkt aber die Nutzung ein: Matschgewühl mit dem schorfigen Landy und Regenfahrten im Originallack-Opel fallen dann aus. Schwieriger ist es bei Rennwagen, deren Sub­stanz gar nicht ge­schont werden könnte, wenn etwa das Regle­ment Sicherheitsumbauten vorschreibt. Für viele Bo­liden bleibt da nur die Rettung durch ein Museum. Mancher Oldtimer mit H-Kennzeichen wäre dort ebenfalls gut aufgehoben – wenn sein Besitzer meint, dass es auf Respekt nicht an­kommt.

Autoren: Helge Thomsen, Frederik E. Scherer

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.