RAF-Ausstellung in Stuttgart

— 28.01.2013

Terror-Wrack verschwunden

Wo ist das Mercedes-Wrack, in dem das mutmaßliche RAF-Opfer Alfred Herrhausen starb? Diese Frage beschäftigt die Verantwortlichen einer Ausstellung in Stuttgart.



Das Stuttgarter "Haus der Geschichte" plant ab Juni die Ausstellung "RAF – Terror im Südwesten". Gezeigt werden soll unter anderem ein Motorrad, das die Mörder des damaligen Generalbundesanwalts Siegfried Buback († 57) bei der Tat benutzt hatten.

Mehr Infos: Hier geht es zum Haus der Geschichte

Eigentlich wollten die Ausstellungs-Macher auch das Wrack des gepanzerten Mercedes 500 SEL (W 126) präsentieren, in dem der frühere Chef der Deutschen Bank, Alfred Herrhausen († 59), 1989 bei einem der RAF zugerechneten Bombenattentat starb. Doch der Wagen ist nicht mehr auffindbar, zuletzt wurde er vor mehr als 20 Jahren von Reportern im Mercedes-Werk Untertürkheim gesichtet. Konzernsprecher Florian Martens zu AUTO BILD: "Es liegen uns keine Informationen über den Verbleib des Fahrzeugs vor. Es befindet sich nicht in unserem Haus."

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Klassiker-Angebote
Anzeige