Reportage: Bundeswehr-Transporter

Reportage: Bundeswehr-LKW

— 15.04.2011

Elefant schleppt Leopard

AUTO BILD-Archiv-Artikel 36/1987: Wenn es mal wieder etwas schwerer wird, vertraut die Bundeswehr auf den Elefanten in ihrem Tierpark. Der 40-Tonner nimmt sogar einen Leopard-Panzer huckepack.

"Kompanie – aufstehen!" brüllt der Unteroffizier vom Dienst. Es ist kurz vor sechs Uhr morgens. In der Bundeswehr-Kaserne Rheine Gellendorf beginnt ein neuer Arbeitstag. Im Gebäude der fünften Kompanie des Instandsetzungsbataillons 120 (5./InstBt1120) werden vier Soldaten nur mühsam wach. Waschen, dann nichts wie rein ins Grünzeug, "Essen fassen" in der Kantine und ab in den "Technischen Bereich", wo die "Elefanten" warten. Der Auftrag für Stabsunteroffizier ("StUffz") Klaus Petzold (29) und die Wehrpflichtigen Thomas Holz (21), Jörg Stieren (22) und Detlef Großklaus (24): Transport eines Kampfpanzers vom Typ Leopard 1-A von Kassel nach Varel/Nordsee.

Das Original: Der Artikel von 1987 als kostenloser Download

Macht zusammen knapp 800 Kilometer und einen Einsatz rund um die Uhr. Nichts Besonderes für die vier Bundeswehr-Trucker. Das eingespielte Team macht sich an die Routinearbeit: Mit einer Checkliste überprüfen sie ihren "Elefanten", im BW-Jargon "SLT" genannt (Abkürzung für Schwerlasttransporter). Licht, Bremsen, Radmuttern und vieles mehr werden am 1,5 Millionen Mark teuren Ungetüm gecheckt. Stimmen die Schmierstoffmengen? 60 Liter Motoröl und 200 Liter Kühlflüssigkeit braucht der V8-Turbodiesel immerhin. Aus seinen 30 Liter Hubraum holt er gewaltige 730 PS.

Überblick: Hier geht es zu AUTO BILD KLASSIK

Das halbautomatische Zehnganggetriebe (acht Vorwärtsgänge, zwei zurück) wird mit 80 Liter Hydrauliköl geschmiert, die beiden Seilwinden noch einmal mit 130 Litern. Inhalt der Scheibenwaschanlage dagegen: ein einziger Liter. "Bei so was wird gespart", meint StUffz Petzold kopfschüttelnd. Das "Herstellen der Abmarschbereitschaft" dauert eine halbe Stunde, dann wird der Diesel gestartet. Das Aggregat bekommt 30 Minuten, um sich warmzulaufen. Zeit genug für ein letztes Briefing. Der Marschbefehl wird besprochen. Ist die Fahrtroute klar? Stimmen die Unterführungshöhen?

Weiterlesen: Der Artikel von 1987 als kostenloser Download

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.