Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon

Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon

Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon

— 21.10.2013

Für Holzstreichler

My car is my castle: Ein Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon verschiebt schlagartig den eigenen Standort nach weiter oben.

Im Vereinigten Königreich hat der Adel ein Gutteil seiner Privilegien bewahren können. Lord und Lady, Duke und Duchess, King und Queen – die Briten lieben ihre Blaublüter und gönnen ihnen ihren Wohlstand, denn so hat auf der Insel alles seine rechte Ordnung. Zur Upper Class gehörte stets auch ein Rolls-Royce, er war Insignium von Macht und Reichtum. Die 24 Jahre lang gebauten Corniche-Modelle (Coupé und Cabrio) liebten die Betuchten besonders, phasenweise hatten sie vier Jahre Lieferzeit, dabei waren sie die teuersten Serienautos auf dem Weltmarkt. Michael Jackson besaß auch eines der 1108 gebauten Coupés, die offiziell Two Door Saloon hießen. Verwunderlich, dass man sie heute schon für unter 40.000 Euro kriegt.

An den Pylonen fährt der Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon am liebsten geradeaus vorbei.

©S. Krieger

In Kurzform heißt es übrigens Royce und nicht Rolls, denn Henry Royce war der Techniker, während Charles Rolls im Hause bloß als Kaufmann wirkte. Und wir wollen Autos ja nicht nach Controllern nennen. Erstaunlich schon der erste Eindruck. Wir öffnen die Tür und erblicken etwas Wunderbares: einen englischen Salon. Was für fantastische Sitze! Dieses Connolly-Leder, dazu Holzarbeiten, die von höchster Handwerkskunst erzählen. Entzückende Instrumente im Armaturenbrett. Die verchromte drehbare Abdeckung auf dem Türschloss. Die Handkurbel für den Fall, dass die elektrischen Fensterheber versagen sollten. Das solide Klacken aller Schalter. All das ist noch einmal um Klassen besser als im Mercedes 280 SE. Allerdings ist der Royce kein Fahrerauto. Beim Lenken glaubt man, die Verbindung zu den Rädern sei gebrochen, so leicht geht es. Und Rückmeldung: Oh my goodness, so was wollen wir dem Fahrer nun nicht zumuten!

Gebraucht: Rolls-Royce zum Golf-Tarif

Kurven kommen im Paralleluniversum von Lord und Lady offenbar nicht vor. Der Royce taumelt wie im Portweinrausch um die Pylonen. Irgendwie schafft er zwar den Weg aus dem Schlamassel der Biegungen, aber Spaß macht es nicht, das schlingernde Schiff auf Kurs zu halten. Der 6,75-Liter-V8 ist, passend dazu, ein sanftes Stück Maschinenbau und hat nichts vom bollerigen Wesen amerikanischer Artgenossen. Der Corniche summt nur, während der Spirit of Ecstasy auf dem Kühlergrill unerschütterlich den Stürmen trotzt. Leistung? Well, sufficient and adequate, er ist trotzdem der Langsamste im Test, aber bitte, Eile ist ein Charakterzug niederer Stände. So betritt auch der Royce den ersten Platz im Test. Zwei Goldmedaillen für das alte Europa. Thank you very much indeed.
Fahrzeugdaten Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon
Motor V8, vorn längs
Ventile/Nockenwellen 16/1
Nockenwellenantrieb Zahnräder
Hubraum 6750 ccm
Bohrung x Hub 104,1 x 99,1 mm
kW (PS) bei U/min 166 (226)/3800
Nm bei U/min Keine Angabe
Höchstgeschwindigkeit 190 km/h
Getriebe Dreistufenautomatik
Antrieb Hinterrad
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 235/70 R 15 V
Verbrauch (Werksangabe) 22,0 Liter/100 km
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 109 Liter/Normal
zulässiges Gesamtgewicht 2620 kg
Vorbeifahrgeräusch 70 dB (A)
Abgas CO2 (berechnet nach Werksverbrauch) 521 g/km
Messwerte
Beschleunigung 0-50/-80 km/h 4,2/8,6 s
0–100/-130 km/h 13,4/24,2 s
Zwischenspurt 60–100/80–120 km/h 7,8/11,3 s
Bremsweg aus 100 km/h 54,3 m
Leergewicht/Zuladung 2256/364 kg
Wendekreis 12,3 m
Innengeräusch bei 50/100 km/h 57/62 dB (A)
Testverbrauch - CO2 18,5 Liter – 438 g/km
Reichweite 590 km
Kosten
Steuern pro Jahr 191 Euro
Versicherung (HPF/100 %) 129 Euro
Werkstattintervalle 10.000 km
Kosten Ölwechsel/Inspektion 350/650 Euro
Zeitwert (Zustand 2, Stand 9/2013) 37.500 Euro
Autor:

Bernhard Schmidt

Fazit

Qualität, Materialien, Sorgfalt der Verarbeitung, das Leisesein, der zarte Umgang mit den Passagieren, die aufrechte Statur, die Symbolkraft des Tempels am Bug, das Wissen um den Neupreis und das hoffentliche Nichtwissen der anderen um den Gebrauchtwagenpreis – all das macht den Rolls-Royce Corniche Two Door Saloon zur Versuchung. Und hebt ihn neben den Mercedes 280 SE Coupé auf Platz eins.

Fotos: S. Krieger

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.