Rote 07er-Nummer

Porsche-Chef kämpft für Youngtimer Porsche-Chef kämpft für Youngtimer

Rote 07er-Nummer: News und Infos

— 19.04.2006

Was Sie zur roten 07er-Nummer wissen sollten

Seit 2007 ist die rote 07er-Nummer nur für Autos ab 30 Jahren verfügbar. Ist sie eine Alternative zum H-Kennzeichen? Alle Infos rund um die 07er-Zulassung.

Seit 1994 gibt es das rote Wechselkennzeichen zur eingeschränkten Zulassung beliebig vieler Liebhaberfahrzeuge – die 07er-Nummer zum pauschalen Jahressteuersatz von 191 Euro. Damals entschieden sich die meisten Verwaltungsbezirke für ein Eintrittsalter der Klassiker von 20 Jahren. Mittlerweile sind etwa 40.000 dieser Sammelnummern ausgegeben – für geschätzte 120.000 Autos. Seit 2007 nun liegt das Mindestalter der 07er-Kandidaten nicht mehr 20, sondern bei 30 Jahre. Was die Vertretung der Länder bewogen hat, so zu entscheiden, kann nur vermutet werden. Womöglich die Hoffnung, daß die Kat-losen Fast-Oldtimer der Altersklasse 20 bis 30 künftig regulär angemeldet werden – zu irrwitzig hohen Steuersätzen. Und diese Einnahmen gehen ... klar: an die Länder.

AUTO BILD  warb um Unterstützung für eine Initiative, um die 07er-Neuregelung zu verhindern – mit großem Erfolg. So konnten wir namhafte Befürworte für den Vorstoß gewinnen: Volkswagen, Mercedes-Benz, Opel, BMW, Ford, Audi, Citroën, Fiat/Alfa Romeo/Lancia, Honda, Jaguar, Land Rover, Mazda, Nissan, Peugeot, Renault, Toyota, Volvo – praktisch alle Hersteller und Importeure der betroffenen Modelle. Und nicht zuletzt den AvD, den BVOF (Bundesverband der Oldtimer-Fachbetriebe), das Meilenwerk Berlin sowie den DEUVET.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung