Seat Marbella L

Seat Marbella L

— 16.11.2010

Ein Volks-Wagen für 8695 Mark

AUTO BILD Archiv-Artikel 51/1986: Gute Nachricht für Auto-Neueinsteiger, Sparfüchse und Zweitwagenkäufer. Seat, die spanische VW-Tochter bringt einen echten Volks-Wagen – für 8695 Mark.

AUTO BILD Archiv-Artikel 51/1986: Dieses Auto ist ein Knüller. Das stand für mich schon vor dem ersten Einsteigen fest. Denn: Der Seat Marbella ist im Prinzip ein Fiat Panda. Zwar die alte Version (ohne Fire-Motor und Omega-Hinterachse), da­für aber ein bisschen aufgemöbelt. Und der Panda ist längst ein ausgereiftes Auto. Millionenfach rollt er über europäische Straßen, gleichermaßen beliebt bei jung und alt. Und diese pfiffige Kiste bringen die Spanier nun für weniger als 9000 Mark. Dafür gibt's sonst nur die Ente von Citroen (fünf Mark billiger) oder den Skoda 120 L (noch mal 100 Mark weniger) oder einen Gebrauchten. Und der billigste Panda von Fiat kostet heute immerhin 10.300 Mark.

Das Original: Der Artikel von 1986 als kostenloser Download

Die enge Verwandtschaft zum Fiat Panda sieht man dem Seat Marbella auf den ersten Blick an. Nur die Frontpartie ist an­ders: flachere Motorhaube, neuer Kühler­grill und der unvermeidliche Spoiler. Ringsum verpassten die Spanier dem Marbella breite Kunststoffleisten – damit es beim Parken in engen Lücken keine Krat­zer und Beulen gibt. Unter dem Blech Altbewährtes: Der Vier­zylindermotor saß schon im 127 und davor im 850, seine Ursprünge reichen sogar bis ins Jahr 1953. Im aktuellen Marbella hat er 837 ccm Hubraum und mobilisiert 34 PS (es gibt auch noch eine 896-ccm-Version mit 40 PS). Das Fahrwerk ist völlig gleich mit dem abgelösten Panda: vorne Einzel­radaufhängung, hinten Starrachse.

Überblick: Hier geht's zu AUTO BILD KLASSIK

Beim Einsteigen werden Erinnerungen wach. Die Türöffner sind noch immer unpraktisch, abgebrochene Fingernägel keine Seltenheit. Und das Gestühl macht seinem Namen alle Ehre: Die Polsterung ist eher dürftig. Schauen wir uns um. Direkt im Blickfeld der Tacho. Übersichtlich, ohne Schnickschnack. Daneben nur eine Benzinuhr und zahlreiche Warn- und Kon­trollleuchten. Keine Uhr oder anderes Zubehör. Über dem Kopf zwei Sonnenblen­den (ohne Make-up-Spiegel), große Ab­lagemulde vor den Knien. Automatik­gurte vorn und hinten, viel Stauraum – das war's. Wir rüsten zur Testfahrt. Choke ziehen, starten ohne Gas. Nichts. Noch mal – wieder nichts. Vor dem dritten Versuch trete ich zwei-, dreimal das Gaspedal – das wirkt.

Das Original: Fiat Panda

Sofort brummt der Marbella los. Den ersten Gang rein (das geht ein bisschen schwer, das Öl ist noch kalt), los geht's. Recht munter, der kleine Spanier, wenn­gleich 34 PS natürlich nicht für das feurige Temperament eines Südländers reichen. Der Motor ist im Stand schön leise, ab mitt­leren Drehzahlen wird er laut. Seine Devi­se: rau, aber herzlich. Denn er nimmt mir nichts übel. Langsames Zuckeln in der Stadt mag er ebenso wie Dauer-Vollgas bergauf im zweiten Gang. Da merkt man die lange Erfahrung, die in dem kleinen Motörchen steckt. Die Fahrt selbst kennt nur zwei Alternati­ven: Vollgas oder ganz runter vom Pedal. So mühen sich die 34 Pferde redlich, der Marbella schwingt sich immerhin zu 124 km/h Spitze auf.

Voll befriedigend

Das Vierganggetriebe lässt sich leicht schalten, der Fahrkomfort verdient die Note Drei. So ein kurzes Auto (3,48 m) kann nun mal keine Sänfte sein. Alles in allem ist der Seat Marbella eine erfreuliche Erscheinung auf dem Auto-Markt. Er befriedigt die Grundbedürfnisse des Autofahrens, die Kritik verblasst bei dem Super-Preis. Zumal der Marbella eine ordentliche Verarbeitungsqualität bietet. Das ist kein Wunder. Denn Seat baut seit 1980 auch für Fiat den Panda.

Alles lesen: Der Artikel von 1986 als kostenloser Download

Autor: Jürgen von Gosen

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.