Stufenheckautos

Sechs Stufenheck-Autos

— 28.01.2011

Besser als die anderen?

AUTO BILD Archiv-Artikel 5/1987: Aller Anfang ist schwer – auch für den neuen Ford Sierra mit Stufenheck? AUTO BILD sagt, welche Chancen er im Vergleich mit seinen Konkurrenten hat.

Familienautos um 20.000 Mark - das ist ein Markt, in dem Gefühle keine große Rolle spielen. Hier regiert der Rechenstift - und gerechnet wird nicht nur mit Mark und Pfennig, sondern auch nach (Innenraum-) Zentimetern, (Geschwin­digkeits-) Kilometern oder (Verbrauchs-) Litern. Entsprechend heiße Gefechte liefern sich die Hersteller. Ford hat derzeit die schärfste, weil neueste Waffe im Modell-Arsenal. Der Sierra mit Stufen­heck soll den Kölnern die Kunden zu­rückbringen, die sich mit der Schräg­heck-Version nie so recht anfreunden konnten. Die Konkurrenz kommt in erster Linie aus deutschen Landen: Der neue Audi 80 und der etablierte Opel Ascona fanden allein im November letzten Jahres über 13.000 Käufer.

Das Original: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Doch auch die ausländi­schen Wettbewerber kamen auf stolze Zahlen: Sowohl vom Mazda 626 wie auch vom Renault 21 verkauften sich je­weils rund 1700 Einheiten - und der Nis­san Bluebird fand immerhin noch über 1300 Interessenten. Unterschiede gibt es aber nicht nur bei den Verkaufszahlen, sondern auch bei den inneren Werten. Die Karosse des Stufenheck-Sierra sieht nicht nur gefällig aus, sondern bietet auch handfeste Vorteile. Die Fond­passagiere finden noch mehr Knieraum als im bisherigen Sierra vor – und sperri­ge Güter lassen sich dank der umklapp­baren Rücklehne im Sierra eher trans­portieren als beispielsweise im Audi 80, der ohnehin ein eher kleines Koffer-Abteil besitzt.

Überblick: Hier gehts zu AUTO BILD Klassik

Dafür entschädigt der Audi ebenso wie der Renault 21 mit einem großzügigen Raumangebot für die Passagiere, die bei den Japanern we­niger gut davonkommen: Beim Mazda 626 reichen die Verstellmöglichkei­ten der Vordersitze für große Fahrer nicht aus – und im Nissan Bluebird ist der Knieraum im Fond extrem knapp be­messen. Auf dem Motoren-Sektor ist der Sierra von den Wahlmöglichkeiten her eindeu­tiger Spitzenreiter: Vom 2,3-Liter-Diesel bis hin zum 2,8-Liter-Sechszylinder – der allerdings nur in Verbindung mit Allrad­-Technik zu haben ist – reicht die Trieb­werks-Palette. Masse ist aber bekannt­lich nicht unbedingt mit Klasse gleichzu­setzen.

Alles lesen: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Autor: Hermann J. Müller

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.