BMW M3 Sport Evolution

BMW M3 Sport Evolution BMW M3 Sport Evolution BMW M3 Sport Evolution

Test: BMW M3 Sport Evolution

— 27.06.2014

Der Name ist Programm

Hinter dem Lenkrad des BMW M3 Sport Evolution fühlt sich jeder wie ein Tourenwagen-Champion. Der M3 ist weder der Stärkste noch der Schnellste in diesem Vergleich. Vielleicht der Sportlichste?

Wir nähern uns langsam der Gegenwart, obwohl auch dieser E30-BMW schon fast 25 Jahre auf dem Heckbürzel hat. "Der M3 Sport Evolution stellt die kürzeste Verbindung vom Rennsport zur Serie dar", heißt es im Prospekt von damals lapidar. Er ist die Basis für die BMW-Renntourenwagen der Saison 1990. Vorgestellt hatte BMW das erste M-Modell der 3er-Reihe schon fünf Jahre früher auf der IAA 1985, ebenfalls als Ausgangsmodell für Wettbewerbseinsätze.

Der BMW M3 Sport Evo war nur in Brillantrot und Glanzschwarz lieferbar – mit Kontraststreifen im Stoßfänger.

©S. Krieger

Das limitierte Sondermodell "Sport Evolution" ist im Grunde ein Balanceakt auf der Schneide einer Rasierklinge: 2,5 statt 2,3 Liter Hubraum wie beim normalen M3, 238 statt 195 PS, 240 Nm bei 4750/min – und alles ganz sauber mit geregeltem Kat. Front- und Heckspoiler sind in drei Stufen verstellbar, neben der "Normalstellung" (mit der wir getestet haben) gab es noch die "Monza"- und die "Nürburgring"-Konfiguration – für mehr Topspeed oder mehr Abtrieb. 16-Zoll-Räder mit 225er-Hochgeschwindigkeitsreifen halten optimalen Kontakt zur Fahrbahn. Vorn liegt der Sport Evo zehn Millimeter tiefer als der normale M3, auch die Bremsanlage ist verstärkt. Leichtbaukomponenten wie Spezialglas für Heck- und Seitenscheiben sparen Gewicht. Auch innen zeigt dieser M3 ganz ungeniert, wo er herkommt und am liebsten hinwill, nämlich auf die Rennstrecke. Schalensitze, rote Gurte, Raulederlenkrad – ein bisschen darf sich hier jeder wie die Tourenwagen-Legenden Roberto Ravaglia oder Johnny Cecotto fühlen. Wenn er mit dem Auto richtig umzugehen weiß.
Bayerische Blasmusik: BMW 2002 turbo  


Drehfreudiger Vierzylinder

Der S14B25-Motor ist sowohl mit dem legendären Formel-1-Turbomotor von BMW als auch mit dem M88/3 verwandt.

©S. Krieger

Es ist kein Hochgeschwindigkeits-Junkie, giert aber nach Kurven wie ein Raubtier nach Beute. Unser Testwagen ist mit der optionalen elektronischen Dämpferverstellung EDC ausgerüstet. Wir fahren ihn auf "Sport", doch schon auf "Normal" kommen selbst ungeübte Fahrer kaum in den Grenzbereich. Die extrem kurzen Schaltwege und die enorme Drehfreude des Vierventilmotors lassen aber auch bei ihnen die Illusion aufkommen, in einem echten Rennwagen zu sitzen. Der Sport Evo ist auch deshalb faszinierend, weil er so kompakt ist und der leichte Vierzylinder ihn nicht kopflastig macht. Dazu kommt, dass die Lenkung zwar leichtgängig, aber sehr direkt ist. Wendemanöver fühlen sich daher an, als stünde man auf einer elektrischen Drehplatte. Fazit: Moderne Sportwagen machen auch nicht mehr Spaß als dieser alte wilde Hund.
Autor:

Peter Michaely

Fazit

Der BMW M3 Sport Evolution gibt dem Fahrer das Gefühl, in einem Rundstrecken-Siegerauto zu sitzen. Müheloser tänzelt kein BMW um den Handlingkurs. Dass er "nur" einen Vierzylinder hat, ist ein Vorteil – wenig Gewicht auf der Vorderachse macht ihn umso agiler.

Fotos: S. Krieger

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.