Jaguar XJS und Porsche 928 S

Vergleich: Jaguar XJS und Porsche 928 S

— 21.12.2010

Touren mit Tempo

AUTO BILD-Archiv-Artikel 20/1986: Jaguar XJS und Porsche 928 S – das ist der Gipfel nobler Sportlichkeit. Das britische Coupé und die Stuttgarter Flunder verwöhnen beide mit rund 300 PS.

Arbeit adelt – ich bin jetzt eigentlich ziemlich sicher, dass dieses Sprichwort von der britischen Insel stammt. Genauer gesagt: erst seit es den Zwölfzylindermotor im Jaguar gibt. Er passt vorzüglich auch zum schlanken XJS-Coupé. Flach drückt er sich unter die meterlange Fronthaube, streckt mir überall seine Eingeweide entgegen – Kabel, Rohrleitungen und Stecker (ein Wunder, dass das alles dort Platz findet). Aber er ist dabei keinesfalls hochnäsig, wie das so häufig in diesen Kreisen üblich ist. Ganz im Gegenteil, er ist ein fleißiger Arbeiter. Nur schafft er alles dezent und leise.

Das Original: Der Artikel von 1986 als kostenloser Download

Oft meint man, er hat sich schon zur Ruhe gelegt, aber das täuscht; ein sanftes Streicheln des Gaspedals, und das grüne Coupé heizt los. Exakt 295 Pferde lauern in den Dutzend Zylindern. Wenn sie antraben, scheint es, als hätte die elegante Karosserie Mühe, den davon stürmenden Hengsten zu folgen: Hinten taucht der Brite tief ein, und vorne hebt er die schmale Schnauze hoch in den Himmel. Und beim Bremsen genau umgekehrt. Dann schnüffelt er mit der Nase tief unten auf dem Asphalt, während er das Heck keck nach oben streckt. Dann kann man schon mal seekrank werden.

Überblick: Hier geht es zu AUTO BILD KLASSIK

Aber wer einen Jaguar so scheucht, hat ihn gründlich missverstanden. Er mag es eben nicht, mit forschen Tritten auf Gas und Bremse aus der Reserve gelockt zu werden. Britische Zurückhaltung ist vom Fahrer verlangt, vornehmes Reisen eben, nicht hektisches Treiben. Wer allerdings nicht auf die gehörige Portion Adrenalin verzichten möchte, sollte lieber im Porsche 928 S Platz nehmen. Der stellt sich nicht so zimperlich an. Er ist eine reine Fahrmaschine, die den Fahrer total entlastet. Völlig egal, wie schnell ich fahre. Bis 180 ist's richtig gemütlich, bis 220 bleibe ich angenehm entspannt.

Weiterlesen: Der Artikel von 1986 als kostenloser Download

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.