VW Golf syncro GT

VW Golf syncro GT

— 14.02.2011

Der neue Super-Golf

AUTO BILD Archiv-Artikel 5/1987: VW setzt der Golf-Reihe eine neue Krone auf. Noch über dem 16V-GTI wird ein Super-Golf auf die Straße rollen, mit rund 170 PS und Allradantrieb. Sein Name: syncro GT.

Bei VW in Wolfsburg wird fieberhaft an einem neuen Super-Golf gearbeitet. Der Prototyp, der AUTO BILD bei Testfahrten im hohen Norden vor die Kamera fuhr, besitzt alles, um das Erfolgs­duo Golf GTI und GTI 16V noch zu übertreffen: Allrad­antrieb, 170 PS und einen Motor, der es in sich hat. Der 1,8-Liter-Vierzylinder wird durch die neue G-Lader-Technik zum Mus­kelprotz. Wie gut das funktioniert, hat ja schon der Polo G 40 bewiesen. Im neuen Super-Golf (möglicher Name syncro GT) kommt sogar ein noch größe­rer Spiral-Lader zum Einsatz (Gehäuse­breite 60 Millimeter). Der intern deswegen G 60 genannte Motor ist ein Bulle.

Das Original: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Der me­chanisch über einen Keilriemen angetriebene Lader drückt schon bei niedrigen Drehzahlen gewaltig los, der Drehmo­mentverlauf ist viel günstiger als beim GTI mit 16 Ventilen. Als Basis dient der GTI-Motor mit zwei Ventilen pro Zylinder. Die Gemischaufbe­reitung übernimmt eine vollelektronische Benzineinspritzung – Digifant genannt, die von VW selbst entwickelt wurde und schon im Polo G 40 erfolgreich arbeitet. Sie regelt – gesteuert von einem Mikropro­zessor – zusammen mit der Kennfeldzün­dung den richtigen Zündzeitpunkt und das optimale Benzin-Luft-Gemisch. Das G 60-Triebwerk ist damit in Verbindung mit einem Klopfsensor problemlos mit einem geregelten Dreiwege-Katalysator auszurüsten.

Überblick: Hier geht's zu AUTO BILD Klassik

Damit der heiße Golf die Kraft auch si­cher auf die Straße bringen kann (der GTI 16V hat mit 139 PS schon einige Proble­me), kombinierten ihn die Wolfsburger mit dem Allradantrieb aus dem Syncro. Hier wird die Kraft über eine Visco-Kupplung stufenlos nach vorn und hinten verteilt. Der Syncro GT wird der sportlichste Golf aller Zeiten. Spitze über 220 km/h! Und das sieht man ihm auch an. Er scheint direkt aus dem neuen VW-Windkanal entsprun­gen. Das war auch nötig, denn der Golf war keine aerodynamische Leuchte (cW-Wert Golf syncro 0,35). Die Frontpartie wurde stark überarbeitet: flachere Haube, schmaler Kühlergrill mit Rechteckscheinwerfern, Spoilerstoßstange mit Luftschlitzen für Ladeluft- und Ölkühler.

Mit über 200 PS zur Rallye

Damit breitere Reifen Platz finden, haben die Wolfsburger die Kotflügel ausgestellt. Auch die Motorsport-Abteilung von VW fiebert dem neuen Power-Golf entgegen. Denn damit will sie in der Rallye-Weltmei­sterschaft wieder ein ordentliches Wort mitreden – dann allerdings mit deutlich über 200 PS. Vorher aber werden die Nicht-Rallyepiloten in den Genuß des Su­per-Golfs kommen. Denn schließlich muss VW 5000 Exemplare gebaut haben, ehe man damit in der Rallye-WM starten darf. Und die sollen dann natürlich auch ver­kauft werden. Möglicher Preis: über 30.000 Mark. Möglicher Premierentermin: IAA in Frankfurt im September.

Alles lesen: Der Artikel von 1987 zum kostenlosen Download

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung