VW Käfer: Der allererste Prototyp

VW Käfer: Vorstellung des ersten Prototyps 1935

— 03.07.2015

80. Geburtstag des Ur-Käfers

Vor 80 Jahren wurde der allererste Prototyp VW Käfers präsentiert – doch die Vorstellung endet mit einem Fehlstart. Dem späteren Erfolg tat dies keinen Abbruch.

Zwei Prototypen aus den Jahren 1936 und 1937 Seite an Seite. Auffällig: Die unterschiedlichen Lüftungsschlitze auf den Motorhauben.

(dpa/jb) Es war ein großer Tag in der Porsche-Villa: Granden des Reichsverbands der Automobilindustrie (RDA) waren in den Feuerbacherweg in Stuttgart geladen. Auch Vertreter von Daimler-Benz, von Opel und des Audi-Vorläufers Auto Union waren gekommen, um den Prototyp des ersten "Volkswagens" zu begutachten. Das Problem: Der heute als Käfer bekannte Wagen wurde ausgerechnet bei dieser Präsentation vor 80 Jahren seinem späteren Ruf als Inbegriff der Zuverlässigkeit nicht gerecht. Der eingebaute A-Motor – ein Zweizylinder-Zweitakter mit 850 Kubikzentimetern - war nicht funktionstüchtig. Das von den Nationalsozialisten "Kraft-durch-Freude-Wagen" getaufte Auto lief nicht.

Brubaker Box und die 1000 Käfer-Gesichter

Brubaker Box VW Ghia Aigle Fiberfab Bonito
Trotzdem war das "Erste Treffen der Technischen Kommission" kein Flop: Noch vor Kriegsbeginn wurde der unter dem Arbeitstitel V1 von Ferdinand Porsche für die Nazis entwickelte Volkswagen in Einzelstücken gefertigt – das V stand in diesem Fall nicht für Vergeltungswaffe, sondern für Versuchswagen. Bis Ende des Zweiten Weltkrieges wurden etwa 630 Limousinen gebaut.

Ultima Edición: der Eine-Million-Euro-Käfer

Ultima Edición: Der Eine-Million-Euro-Käfer Ultima Edición: Der Eine-Million-Euro-Käfer Ultima Edición: Der Eine-Million-Euro-Käfer

Die Briten ließen den Käfer wieder aufleben

Nach Kriegsende ging der VW Käfer unter britischer Regie in Serie, wurde über die nachfolgenden Jahrzehnten zur Erfolgsgeschichte für Volkswagen – und zum Symbol für das deutsche Wirtschaftswunder. Schon 1950 wurden knapp 82.000 VW Käfer gefertigt. Generationen von Deutschen zwängten sich für die Fahrt in den Urlaub in den buckligen VW. Die dunkle Vergangenheit schien vergessen.

Die Väter des Käfer (1976): Walter Fröde, Heinz Gröschel, Herbert Kaes, Hans Klauser, Ferdinand Porsche (am Steuer), Rudolf Ringel, Werner Rixmann und Wilhelm Vorwig.

"Die Sympathie für den Käfer speist sich aus verschiedenen Kanälen, einer davon ist mit Sicherheit das Aussehen", sagt Lutz Fügener, Designprofessor an der Hochschule Pforzheim. "Diese gefällige wiedererkennbare Form, die freundlich ist. Das Kindchenschema mit großen Augen weckt den Beschützerinstinkt. Bei den Autos heute ist es eher das Gegenteil." Der Name Käfer geht vermutlich auf einen Korrespondenten der "New York Times" zurück, der in seiner Berichterstattung die Volkswagen Limousine als "Little shiny Bug" ("kleiner glänzender Käfer") bezeichnete. Der Slogan "Er läuft und läuft und läuft" kam nicht von ungefähr. "Der Käfer war ein Auto, dass zu der Zeit in seiner Zuverlässigkeit herausstand", sagt Fügener. Der VW war sehr einfach zu reparieren und zu warten - durch den luftgekühlten Motor. "Der Käfer hat natürlich eine sehr lange Testphase hinter sich, nämlich den Zweiten Weltkrieg." Porsches Neffe Herbert Kaes unternahm mit dem Prototyp VW 38 mit Wehrmachtszulassung Langstreckenfahrten nach Budapest und Griechenland. Die längste Testfahrt führte gar bis nach Afghanistan.

Adolf Hitler begutachtet den ersten Käfer-Prototyp (undatierte Aufnahme, vor 1938).

Allerdings war die später so beliebte Form in den 1930er Jahren alles andere als revolutionär. Bei der Konstruktion bediente sich Porsche bei Ideen des österreichischen Designers Béla Barényi. "So hat man sich das aerodynamische Design vorgestellt", sagt Fügener. Fiat und Renault mit seinem "Crémeschnittchen" CV 4 hatten ähnliche Formen im Portfolio. "VW hatte das nicht reserviert."

So fährt der Reevolt e-Käfer

Doch im Gegensatz zu anderen Autobauern blieb Volkswagen dem Käfer und seiner Formsprache treu. Das wurde dem inzwischen mit Abstand größten deutschen Autobauer Ende der 1960er-Jahre fast zum Verhängnis. "Im Jahre 1970 war der Käfer von seiner Entwicklung am Ende", sagt der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. Weil Volkswagen zu lange an dem Konzept festhielt, habe sich der Konzern den Weg in die Zukunft fast verbaut. "Nach dem Käfer kam eine große Durststrecke, bis der Golf kam und sich durchsetzte." Klar sei aber auch: "Ohne Käfer gäbe es kein VW und ohne Käfer wäre VW nie ein wichtiger Autobauer geworden." Erst 1985 wurde der letzte Käfer in Deutschland offiziell verkauft - wegen seiner Beliebtheit aber noch lange aus Mexiko importiert. Schließlich wurde die Produktion 2003 in Mexiko endgültig eingestell - der vorletzte produzierte steht in der Garage von AUTO BILD KLASSIK, der letzte rollte nach Wolfsburg ins VW-Museum. Insgesamt liefen über die Jahrzehnte 21,5 Millionen Käfer vom Band. Eine grandiose Erfolgsgeschichte, bei der der 3. Juli 1935 ein wichtiger Meilenstein war.

Stichworte:

Oldtimer Prototyp

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.