ADAC-Präsident Peter Meyer mit Wechselkennzeichen

Wechselkennzeichen

— 09.12.2011

Länder auf Blockadekurs

Politik ist kompliziert – erst recht, wenn sich Themen vermischen und dadurch Verbesserungen auf die lange Bank geschoben werden. So wie das geplante Wechselkennzeichen. ADAC-Präsident Peter Meyer ärgert die Verzögerung.

Die Länder könnten die Einführung des Wechselkennzeichens verzögern. Im Verkehrsausschuss des Bundesrats streben Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen an, den Verordnungsentwurf auf die Einführung neuer Ortskürzel auszudehnen. Statt wie geplant im April 2012 dürfte das für zwei Fahrzeuge einer gleichen Klasse gültige Nummernschild jetzt einige Monate später kommen. Die entscheidende Abstimmung in der Länderkammer findet Mitte Dezember 2011 statt. "Es ist unerträglich, wie hier wieder einmal politische Machtkämpfe auf dem Rücken der Autofahrer ausgetragen werden", kommentiert ADAC-Präsident Peter Meyer (Foto) die Verzögerung.

Im Überblick: Alles zum Thema Kfz-Kennzeichen

Im Entwurf ist auch eine Version für Fahrzeuge mit H-Kennzeichen vorgesehen. Jedes Auto mit Wechselnummer ist steuerpflichtig, weil Finanzminister Wolfgang Schäuble sich gegen einen Rabatt sperrt.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.