Abschied von Erik Carlsson

Zum Tod von Rallye-Legende Erik Carlsson

— 02.06.2015

Mach's gut, Carlsson auf dem Dach!

Er fuhr zweitaktend der Konkurrenz davon und blieb Saab zeitlebends treu. Der legendäre Rallye-Fahrer Erik Carlsson ist tot. Ein Nachruf.

Video: Saab 96 V4

Beziehungskisten

Vielleicht konnte ich mich so sehr für Erik Carlsson begeistern dank meines Vaters und dessen Faible für unseren Saab 9000 turbo. Oder es war das Rallye-Team aus Warburg, das einmal im Jahr auszog, das Rallye-Monster Monte Carlo zu bezwingen. Was immer es war, ich kannte Erik "Carlsson auf dem Dach" noch vor Astrid Lindgrens "Karlsson vom Dach", und das schon Mitte der 80er als Knirps von fünf Jahren. Da lag der letzte aktive Einsatz des Schweden schon Jahre zurück. Doch allzu oft legte Carlsson seinen Saab bei Rallyes aufs Dach. Nun ist der Held meiner Kindheit – und Schwager von Sir Stirling Moss – tot. Erik Carlsson starb mit 86 Jahren am 27. Mai 2015 in seiner Wahlheimat England. 

Eiförmiger Schwede mit Flugzeuggenen: Saab 96

Saab 96 Saab 96 Saab 96

Mit ihm begann der Tanz auf den Pedalen

Von vorne bekamen Carlsson wie hier am Col de Turini meist nur die Zuschauer zu Gesicht. Die Konkurrenten sahen die Rücklichter seines Saab.

Der hünenhafte Schwede wurde trotz seines wilden Fahrstils nie belächelt, sondern verehrt. Noch heute macht der breitschultrige Carlsson auf Bildern von früher Eindruck, so, wie er an seinem überschaubar großen Saab 96 lehnt. Und dann erst seine Fahrkünste, der immerhin mit seinem Dreizylinder-Zweitakter mit Frontantrieb und um die 40 bzw. 50 PS der Konkurrenz Paroli bot! Wie Carlsson das anstellte? Mit dem linken Fuß auf der Bremse. Rauschte er auf eine Kurve zu, blieb er mit dem rechten Fuß auf dem Gas, um den Zweitakter auf Touren zu halten. Mit links tippte er die Bremse so lange an, bis das Heck leicht wurde, ausbrach, und mit Schwung um den Scheitelpunkt segelte, Schonend fürs Auto war das nicht, das gab er später zu, funktionierte aber bestens – speziell auf den unbefestigten Waldwegen Skandinaviens und im Schnee der französischen Seealpen.

Eiförmiger Schwede mit Flugzeuggenen: Saab 96

Saab 96 Saab 96 Saab 96
So gut, dass er 1962 und 1963 die Monte gewinnen konnte, im ersten Jahr sogar vor Eugen Böhringer auf einem Mercedes 220 SE. Dieser Sieg war nicht nur wichtig für das internationale Renommee von Saab, er markierte auch den Beginn einer neuen Ära im Rallyesport. Den Beginn der Zeit, in der seitdem das beidfüßige Bedienen der Pedale zum Standard nicht nur der erfolgreichen Piloten gehört. Eines der Landemanöver auf dem Dach war übrigens weniger einer Unachtsamkeit Carlssons geschuldet, es diente der Rettung aus höchster Not. Wer die Wahl hat, in einen plötzlich die Rallye-Strecke kreuzenden Zug zu krachen oder das Auto aufs Dach zu legen, entscheidet sich wohl nicht für den Zug.

Bildergalerie

Saab 900 Turbo Cabrio 1986 Saab 99 Combi-Coupé Saab 9-5 Aero Sportcombi

Was heißt Schlitzohr auf schwedisch?

Markenwechsel ist was für die anderen. Erik "Carlsson på taket" (Carlsson auf dem Dach) blieb Saab zeitlebens treu.

Kreativ mit besonderen Situationen umgehen, das müssen Rallyefahrer auch heute noch. Ob sie den Charme und die Schlitzohrigkeit besitzen, mit denen Carlsson sich 1962 aus einer einer besonderen Notlage befreien konnte, steht auf einem anderen Blatt. Der hielt, als während der Rallye England ein wichtiges Teil an der Hinterachse seines Autos brach, kurzerhand neben einem am Streckenrand geparkten, baugleichen Fahrzeug – und baute dort das benötigte Ersatzteil aus. Den verdatterten Besitzern hinterließ er eine Notiz hinter dem Scheibenwischer, die besagte, er sei Werksfahrer bei Saab und werde für Ersatz sorgen. Ein Grund für Streit? Ganz im Gegenteil. Der Beginn einer Freundschaft zwischen den Besitzern des Spender-Saab und dem Ehepaar Moss-Carlsson, die viele Jahre hielt. Apropos Moss-Carlsson. "Carlsson på taket" (Carlsson auf dem Dach) verliebte sich zweimal in seinem Leben. Einmal in Pat Moss, die kleine Schwester des Mannes, der heute als Sir Stirling Moss selbst eine Renn-Legende ist, und die zudem ebenfalls talentierte Rallye-Fahrerin war. Die Ehe hielt bis zu Pats Tod 2008. Die zweite Liebe aber galt der Marke Saab. Obwohl Carlsson nie einen Vertrag mit dem Autobauer aus seiner Heimatstadt Trollhättan unterschrieb, blieb er Saab zeitlebens treu. Vielleicht ist es auch das, was mich bis heute so sehr an Erik Carlsson fasziniert. Lieber Mr. Saab, danke für viele wunderbare Augenblicke!

Bildergalerie

Mit dem Saab Sonett auf der Schwedenstraße Mit dem Saab Sonett auf der Schwedenstraße Mit dem Saab Sonett auf der Schwedenstraße

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.