Zur Homepage

Citroën CX: Die stille Revolution

Citroën CX 2200 Pallas
Langstrecke mit Stil und Komfort plus Exzentrik hieß in den 70er- und 80er-Jahren Citroën CX – daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Der CX war der letzte hundertprozentig echte Citroën. Eigenwillige technische Lösungen und ein unverwechselbares Design machen ihn zum begehrenswerten Klassiker.
Bild: Ingo Barenschee
Citroën CX 2200 Pallas
Die filigrane Grundkomposition des CX-Entwurfs von Jean Giret zitiert teilweise die legendäre DS. Mit dem CX stellte Jean Giret ein ästhetisches Meisterwerk auf die Räder. Neben einem CX sieht ein /8er aus wie eine Ju 52 neben einer Concorde.
Bild: Ingo Barenschee
Citroën CX 2200 Pallas
Die Servolenkung bedient sich wie beim Vorgänger DS der Hochdruck-Hydraulik und zentriert sich selbsttätig, auch im Stand. Die Praxis lässt CX-Novizen im Zickzackkurs die Straße entlangkurven. Schnell fahren im CX ist eine Kunst. Schiebt er erst mal über die Vorderräder, schwitzt man flüssigen Knoblauch.
Bild: Ingo Barenschee
Citroën CX
Ein Schiff wird kommen: Schnelles Kurvenfahren erfordert seefeste Passagiere. Man schwebt wie auf einem gut dressierten Kamel, fläzend in Sitzen, die sich wie Hängematten anfühlen – herrlich. Eine Reiselimousine par excellence.
Bild: Ingo Barenschee
Citroën CX 2200 Pallas
Die konkave Heckscheibe hatte funktionale Gründe: In der Rinne sollte das Regenwasser abfließen. Der Effekt: Heckscheibenwischer gespart. Doch wie öfter bei Citroën klafften Theorie und Praxis auseinander.
Bild: Ingo Barenschee
Citroën CX 2200 Pallas
So schön wie am ersten Tag: der Ur-CX (1974-1985), noch im vollen Chrom-Ornat. Hier schwebt die begehrenswerte Pallas-Version mit Ledersesseln und Vollautomatik. Ein top erhaltener CX in Jahreswagenzustand kann schon mal 10.000 Euro kosten.
Bild: Ingo Barenschee
Citroën CX 2400 GTI
CX-Flaggschiff: Der 1977 vorgestellte Citroën CX 2400 GTI mit 128 PS. Als Einspritzer explodierte der OHV-Vierzylinder, eine archaische Konstruktion aus den 30ern, leistungs- wie verbrauchsmäßig: 17 Liter waren keine Seltenheit. Trost: Die Konkurrenz war damals nicht sparsamer.
Bild: Werk
Citroën CX Prestige
Den wiegenden Federungskomfort des Citroën CX wusste auch DDR-Generalsekretär Erich Honecker zu schätzen. Selbst der einflussreichste Mann in der DDR musste fünf Jahre auf seinen verlängerten CX warten – wegen Zollproblemen. 
Bild: Harald Almonat
Citroën CX 2200 Pallas
Blick voraus: Drehzahl und Tempo präsentiert Citroën dem Fahrer mittels Rolleninstrument und Lupe. Die Schalter auf den Satelliten neben dem Einspeichenlenkrad lassen sich mit den Fingerspitzen bedienen. Fahren wie im Raumschiff Enterprise.
Bild: Ingo Barenschee
Citroën CX
Nein, dies ist nicht das Cockpit von Captain Futures Shuttle. Sondern das Kombiinstrument mit Lupeninstrumenten im CX.
Bild: Ingo Barenschee
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-2200-Pallas-729x486-59184beb2a3223a4.jpg
Höhen und Tiefen: Die Regler für die Höhenverstellung des Fahrwerks sind in der Mittelkonsole platziert.
Bild: Ingo Barenschee
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-2200-Pallas-729x486-86f774c6dbefeed6.jpg
Innen spiegelte Michel Harmand die äußere Modernität des CX wider, aufgehellt mit einem bunten Strahl Extravaganz. Der CX erhielt ein so futuristisches Interieur, wie es dem NSU Ro 80 verwehrt blieb, obwohl dessen Designer Claus Luthe es schon entworfen hatte.
Bild: Ingo Barenschee
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-729x486-c36c2e3617515e33.jpg
Fortschrittlich: Die elektronisch gesteuerte Einspritzung Bosch L-Jetronic. Leider gab es den CX nie mit sechs Zylindern, die gut zum Verwöhnaroma des CX gepasst hätten. Erst der Nachfolger XM kam 1989 mit V6.
Bild: Ingo Barenschee
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-729x486-f2881244124f6d56.jpg
Tatort-Kommissar Horst Schimanski (Götz George) bekommt einen CX GTI als Dienstwagen. Und zur Markteinführung des überarbeiteten CX 1985 wirbt Grance Jones eindrucksvoll für den französischen Raumgleiter.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-Break-729x486-68ecceb09bb9471d.jpg
Platz für acht: der 1976 vorgestellte CX Break. 25 cm mehr Radstand als die Limousine und das hydropneumatische Fahrwerk ermöglichen eine rekordverdächtige Zuladung von 700 Kilogramm!
Bild: Juergen Christ
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-Break-729x486-2ea9ea3e7ba8d331.jpg
Begehrt: Der CX Break ist wegen seines konkurrenzlosen Raumangebotes und seines formidablen Federungskomforts bei frankophilen Fans heute sehr gefragt. Die seinerzeit beliebten Diesel passen wunderbar zum lässigen Charakter des CX, sind jedoch finanzieller Steuer-Selbstmord. Noch.
Bild: Juergen Christ
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-Break-729x486-0c4ee856654b4893.jpg
Unendliche Weiten: Hinsichtlich Ladevolumen machte kein anderer Kombi aus Europa dem Citroën CX etwas vor. Die hydropneumatische Federung sorgt dafür, dass die Fahrzeughöhe auch bei voller Ausnutzung der Zuladungskapazität stets konstant bleibt.
Bild: Juergen Christ
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-CX-729x486-c123294053ba778f.jpg
Das ewige Nörgeln der Autotester veranlasste Citroën, die Armaturenanlage im Zuge der Modellpflege 1985 aufzuräumen. Mit der schrägen Schrulligkeit des alten Cockpits ging auch der unverwechselbare Charme.
Bild: Juergen Christ
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-DS-729x486-5f9cd78bcd7e31d5.jpg
1955 bis 1976: "La Déesse", die Göttin des automobilen Olymps mit dem Doppelwinkel. Der CX schien die logische Evolution der DS zu sein: eine Hydropneumatik, deren Schwebe-Effekt die Citroën-Ingenieure durch einen Hilfsrahmen nochmals verfeinerten. Neben dem NSU Ro 80 das revolutionärste Auto des 20. Jahrhunderts.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/6/6/2/5/1/1/Citro-n-XM-729x486-e9f28387c4270e75.jpg
1989 bis 2000: Der XM übernahm das Zepter vom CX – unter deutlicher Peugeot-Regie.
Bild: Holger Neu