Zur Homepage

Der Sammler der kuriosen Ost-Autos

DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
An der ehemaligen DDR-Grenze: Rolf Mahlke und sein Lada 2107 übernehmen im flapsig interpretierten Sowjet-Stil die beinahe täuschend echte Kontrolle.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Heute normal, früher undenkbar: Zeitzeuge Ost (r.) trifft Autor West (Knut Simon) im Grenzmuseum Zicherie-Böckwitz.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Grenz-Erfahrung: Der alte Kolonnen­weg vom Grenzstreifen ist noch da. Die Bilder von damals erscheinen wieder real.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Trügerische Idylle: Im penibel gehark­ten Sandstreifen (r.) an der Grenze zwischen Bundesrepublik und DDR fiel jede Fußspu­ren eines Flüchtlings sofort auf.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Der Lada 2107 passte gut zum Arbeiter- und Mauernstaat: Er war technisch überschaubar und leicht zu dirigieren, dabei anspruchslos und treu.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Seinen Besitzer Rolf Mahl­ke erinnert der Wagen immer an das, wovor er im September 1989 flüch­tete: vor Zynismus und gesellschaftli­chem Stillstand, vor Klüngelwirtschaft und ständiger "Rot­licht-Bestrahlung"
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Der originale Militär-Lada 2107 wirkt wie ein sowjetisches Olympia-Siegertreppchen auf Rädern.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Steuer-Freiheit: Der automobile Grenzfall Lada erinnert auf subtile Art daran, dass es Wichtigeres als Wohlstand gibt.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
(G)rauer Alltag im Osten. Rustikale Sitze im Vorderbereich.
Bild: Roman Raetzke
DDR Flüchtling sammelt Ost-Autos
Die Polster-Struktur der hinteren Lada-Sitzbank erinnert an lässig verschalten Sichtbeton. Farblich dazu passend: Die Mütze des Schirmherrn.
Bild: Roman Raetzke
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/8/2/5/5/8/DDR-Fluechtling-sammelt-Ost-Autos-1200x800-e8ef527a4c6ade52.jpg
123 Newtonmeter und 78 PS leistet der 1,6-Liter-Vierzylindermotor des Lada 2107. Das reichte, um mit maximal 154 Sachen den Kapitalismus einzuholen. Und um schnell zum HO oder Konsum zu rasen, wenn die Regale angeblich mal wieder voll waren.
Bild: Roman Raetzke
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/8/2/5/5/8/DDR-Fluechtling-sammelt-Ost-Autos-1200x800-dd5db8c1698f201a.jpg
Lada lieferte nur Serienlackierungen, hinter der Tankklappe ist noch Beige zu sehen. Die Pinselei mussten Gefreite auf dem Kasernenhof übernehmen.
Bild: Roman Raetzke
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/8/2/5/5/8/DDR-Fluechtling-sammelt-Ost-Autos-1200x800-30d4220645d75cb2.jpg
Alles im Griff: Wer diese Klinke in die Hand nahm, war entweder hochrangig oder höchst verdächtig.
Bild: Roman Raetzke
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/8/2/5/5/8/DDR-Fluechtling-sammelt-Ost-Autos-1200x800-ef89e6295c00f8d1.jpg
Das kyrillische "C" entspricht dem arabischen "S", "CA" meint also die Abkürzung von "Sovetskaja Armija“. Auf Deutsch: Die Russen kommen!
Bild: Roman Raetzke
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/8/2/5/5/8/DDR-Fluechtling-sammelt-Ost-Autos-1200x800-72d0d60bcb7a75d4.jpg
Die Spalt­maße des Lada 2107 ähneln denen der Kar­paten.
Bild: Roman Raetzke
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/8/2/5/5/8/DDR-Fluechtling-sammelt-Ost-Autos-1200x800-e0a90d2a7df77e4a.jpg
Ein Original, bis auf die Mütze: Früher hatte Rolf Mahlke die SED-Schergen im Nacken, heute nur noch den Schalk.
Bild: Roman Raetzke