Zur Homepage

Die schönsten Klassiker: 50 Autos zum Verlieben

Jaguar E-Type
Jedes Jahr reifen neue Autos zum Klassiker, doch wenige Oldies ragen heraus. Hier eine Auswahl von 50 Oldtimern, die unser Herz entflammen! Jaguar E-Type: Sir William Lyons' Meisterstück von 1961 war einmal das Schnäppchen unter den Supercars – aber was für eins! Ex-"Top-Gear"-Mann Jeremy Clarkson ...

Jetzt passendes Exemplar finden: Jaguar E-Type
Bild: Uli Sonntag
Jaguar E-Type
... beschrieb die sexy Linien des E-Type so: "Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit Ihrem Humber Brötchen holen, und plötzlich überholt Sie dieses Teil!" Was Clarkson ...
Jaguar E-Type
... wohl meinte: Zeitzeugen sahen den E-Type meist nur kurze Zeit – und zwar von hinten. Unerreicht: die frühe Serie I mit 3,8-Liter-Maschine als Flat-Floor-Roadster. Und so fährt er sich.
Bild: Werk
Benz Velo
Benz Velo: Carl Benz baute schon 1894 Kleinwagen und verkaufte sie in alle Welt. Keine zehn Jahre nach der Erfindung des Automobils produzierten Benz & Cie. in Mannheim Motorkutschen in Serie.
Bild: dpa
Benz Velo
Das drahteselige Velo galt als zuverlässig und pötterte mit maximal 20 Sachen über die mit Pferdeäpfeln übersäten Kopfsteinpflaster damaliger Städte. Fortschrittspaniker von damals hielten es für den Teufel auf leisen (Gummi-)Sohlen.
Bild: Goetz von Sternenfels
Ford T-Modell
Ford T-Modell: Es war seinerzeit bezahlbar, verfügbar, und fuhr klaglos über jede Piste. Das "Blechlieschen" motorisierte Amerika, unabhängig davon, dass Henry Ford eben nicht selbst die Idee zum Autobau am Fließband kam.
Bild: Sven Krieger
Ford T-Modell
Doch Ford setzte die Idee vom Massenauto als Erster erfolgreich um. Sehr erfolgreich. 15 Millionen "Tin Lizzys" in 19 Jahren – diesen Rekord konnte der VW Käfer erst 1972 knacken.
Bild: Sven Krieger
Citroën DS
Citroën DS: Nie zuvor – und vielleicht niemals wieder? – flossen so viel Erfindergeist, Genialität und Sinn für Ästhetik in ein Auto ein. Schon gar nicht in ein Auto, das 20 Jahre lang gebaut und massenhaft gekauft wurde.

Jetzt passendes Exemplar finden: Citroën DS
Bild: Toni Bader
Citroën DS 20 Pallas
Und dann fährt sich der große Citroën auch noch höchst charmant. Ein Geniestreich, der so praktisch geriet – das ist, als könnte man ein Gemälde von Paul Cézanne auch als Frühstücksbrettchen benutzen.
Bild: Christian Bittmann
Cadillac Eldorado Biarritz
Cadillac Eldorado Biarritz: Die Cadillac-Leute schafften es, ein Barockschloss auf Rädern zu bauen. Schauen Sie sich die riesigen Zierleitwerke an – als wollte die Luxusmarke von General Motors schon 1959 Autos für die intergalaktischen Space-Highways des Jahres 2525 liefern.

Jetzt passendes Exemplar finden: Cadillac Eldorado
Bild: Kai-Uwe Knoth / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Cadillac-Eldorado-Biarritz-Convertible-729x486-490593f65579b0f6.jpg
Was GM-Designchef Harley Earl mit seinen Jungs hier auf XXL-Kastenrahmen und Weißwandreifen stellte, ist der unerreichte Gipfel der Flossenmode im Autobau.
Bild: RM Auctions
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Ferrari-F40-729x486-4cb8df9e21f8d1aa.jpg
Ferrari F40: Ferraris brutale Rache – der F40 hätte dem armen Magnum den Schnäuzer aus dem Gesicht geblasen. Der alte Enzo wusste, dass seine Uhr tickt, der F40 sollte sein Vermächtnis sein.

Jetzt passendes Exemplar finden: Ferrari F40
Bild: Sven Krieger
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Ferrari-F40-729x486-e22a0b07d2f3dd8c.jpg
Wie nannte Walter Röhrl den Porsche 959 einmal? "Komfortauto"? Klingt nach Weichspüler: Das Pin-up-Car der 80er kommt aber aus Maranello. Basta! Der Vollständigkeit halber: Ferrari F40 mit V8-Biturbomotor, 478 PS, 324 km/h Spitze.
Bild: Sven Krieger
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/NSU-Ro-80-729x486-47387ebaa9e563f6.jpg
NSU Ro 80: Die Wankel-Limousine war nicht nur ihrer Zeit voraus, sondern auch schnell und reizvoll. Heute ist sie viel zu billig.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/NSU-Ro-80-729x486-b23058411f6bafaf.jpg
Wo sonst gibt es ein Auto, das den Designstil einer ganzen Klasse prägte, mit revolutionärer Aerodynamik, mutigen Motor- und Getriebekonzepten und viel Platz – für nicht mal 10.000 Euro? Zeit, dass wir uns daran erinnern, dass NSU mal für friedliche, kluge Typen aus Neckarsulm stand.
Bild: Sven Krieger
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Cisitalia-202-729x486-57acdcf7838eae54.jpg
Cisitalia 202: Diese Auto läutete mit Pininfarinas Handschrift die Moderne ein. Die Idee einer Ponton-Karosserie war brandneu, als die junge Marke Cisitalia ihrem kleinen Sportcoupé diese entzückende Form überstülpte.
Bild: Christian Bittmann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Cisitalia-202-729x486-8908c219b9a404b4.jpg
Nicht umsonst steht ein 202 dauerhaft im Museum of Modern Art in New York. Unter der langen Haube flötet kein V12, sondern ein überarbeiteter Fiat-1100-Motor, der im Cisitalia 50 bis 65 PS leistet.
Bild: Christian Bittmann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Porsche-909-Bergspyder-729x486-a78fb74cb9460829.jpg
Porsche 909 Bergspyder: So höllisch leicht kann ingeniöser Wahnsinn sein. Motor-Fans staunten über die Idee eines Zweiliter-Achtzylinder-Boxers vor der Hinterachse. Doch was wirklich schockt: Die Porsche-Tüftler unter Entwicklungschef Ferdinand Piëch drückten das Gewicht dieses Plastiktiers mit Alu-Gitterrohrrahmen auf 430 Kilo. Die beiden 909 rannten nur zweimal, am Gaisberg und am Mont Ventoux.

Jetzt passendes Exemplar finden: Porsche Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/VW-Bus-T2-Wohnmobil-729x486-838ab06e8dab35c1.jpg
VW Bus T2 Wohnmobil: Mit ihm lässt sich Fernweh so wunderbar therapieren. Denn so ein Bulli bietet Platz, ist technisch simpel und herrlich uneitel. Dass der Typ 2 vielseitig war, wissen die meisten.

Jetzt passendes Exemplar finden: VW T2
Bild: Sven Krieger
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/VW-Bus-T2-Westfalia-729x486-590cf527c93c9de7.jpg
Zeitzeugen der 70er und 80er erinnern sich, dass ihn Handwerker und Hippies gleichermaßen liebten. 47 bis 70 Boxer-PS reichten der T2-Generation zum interkontinentalen Autowandern. Ob Woodstock oder Weinstraße – daheim ist im Bus.
Bild: Kai-Uwe Knoth / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Volvo-240-Kombi-729x486-3460f03dd41d6f8f.jpg
Volvo 240 Kombi: Es hat Stil, Waschmaschine und Kühlschrank im Youngtimer zu holen. Der Knäckebrot-Laster sollte vor allem praktisch werden. Dass seine Käufer ihn als Zeichen gegen Ex-und-hopp-Konsum, als Statussymbol gegen Statussymbole verstanden, war so nicht vorgesehen.

Jetzt passendes Exemplar finden: Volvo 240
Bild: Markus Heimbach
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Volvo-240-Kombi-729x486-9ee3c3c35c2e7730.jpg
Der Mythos Volvo Kombi entstand aus dem Produkt: knorrig, haltbar, geräumig. Und wo kein Styling ist, kommt nichts aus der Mode.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Opel-Kapitaen-P-LV-729x486-0ad37286966f99da.jpg
Opel Kapitän P-LV: Opel baute im Wirtschaftswunder herrlich opulente Chauffeurswagen. Der Große aus Rüsselsheim war seinerzeit das amerikanischste Auto Deutschlands und traf den Zeitgeschmack jener Boom-Jahre, als die Deutschen sehnsüchtig über den Großen Teich schauten.

Jetzt passendes Exemplar finden: Opel Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Opel-Kapitaen-P-LV-729x485-79e5283194eccb19.jpg
Unter der Kapitän-Haube steckt ein Sechszylinder mit 2,6 Liter Hubraum, 90 PS und (auch für heutige Begriffe) unglaublicher Laufkultur.
Bild: Bittmann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Voisin-C-25-A-rodyne-729x486-d86336f10d11834a.jpg
Voisin C-25 Aérodyne: Er war aus Überzeugung anders. Ex-Flugzeugbauer Voisin baute Autos für reiche Exzentriker der Pariser Hautevolee. Sein Meisterstück, den Aérodyne, federt ein quasi adaptives Fahrwerk, dessen Härte der Fahrer verstellen kann, oben öffnet ein Dach mit Unterdruck, während vorn dezent ein Schiebermotor ohne Ventile wummert. Dagegen wirkt ein Bugatti fast schon ordinär.
Bild: Goetz von Sternenfels / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Land-Rover-729x486-40a9b7d7e776044e.jpg
Land Rover: Der Landy hat alles seit 1947 bezwungen, sogar die Zeit. Ja, das Vorbild der Rover-Ingenieure war der US-Willys Jeep.

Jetzt passendes Exemplar finden: Land Rover Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Land-Rover-Mark-I-729x486-4efcfdd73e636fba.jpg
Anders als der Jeep sollte der kantige Allesüberwinder aus Coventry keinen Kontinent von Tyrannen befreien, sondern Förster und Schafhirten vor den Tücken ländlicher Matschpisten bewahren. Seinem letzten Nachfahren schlägt erst 2015 die Stunde.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Mauser-Einspurauto-729x486-4cf248fbfef7893c.jpg
Mauser Einspurauto: Klarer Fall, mehr Motorrad im Auto geht nicht. Gewehre durfte Mauser unterm Versailler Vertrag nicht mehr herstellen, also bauten sie das Einspurauto von Gustav Winkler, das aussah wie ein Zusammenprall von Zündapp und Gondelbahn.
Bild: Goetz von Sternenfels / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Mauser-Einspurauto-729x486-5ace55ac6e163a5c.jpg
Hat das Ding Tempo drauf, zieht der Fahrer die Stützräder ein und fährt – der Name verrät's – einspurig. Und das macht Laune bis zum Umfallen.
Bild: Goetz von Sternenfels
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Porsche-911-2-7-RS-Carrera-729x486-cb43d5542a1f500b.jpg
Porsche 911 2.7 RS Carrera: Seinetwegen haben wir auf eine Rangfolge in dieser Galerie verzichtet. Fakt ist: Es gibt wenige Autos, die so schnell abhängig machen wie der gebürzelte 2.7. Der radikale Carrera RS ist der Porsche, den alle heimlich begehren.

Jetzt passendes Exemplar finden: Porsche 911
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Porsche-911-2-7-RS-Carrera-729x486-e7702713f2af7cb2.jpg
Der 911 2.7 RS Carrera ist das Juwel in der 50-jährigen Geschichte eines Jahrhundertsportwagens, der Ur-Elfer in seiner höchsten Eskalationsstufe: leicht, stark, geil auf Drehzahlen. Die reine Lehre.
Bild: Götz von Sternenfels
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Mazda-MX-5-729x486-4759028803513960.jpg
Mazda MX-5: Im Grunde der beste britische Sportwagen aller Zeiten. Britisch im Geiste – als hätten Mazda-Ingenieure in Norfolk geurlaubt, und der Geist klassischer Insel-Roadster wäre um sie herumgehuscht. Sie fingen ihn mit einem leeren Marmite-Glas, entführten ihn nach Hiroshima und zauberten daraus ein geniales Auto: einen Nicht-Lotus, so haltbar, wie Colin Chapmans Klitsche ihn nie hinbekommen hätte.

Jetzt passendes Exemplar finden: Mazda MX-5
Bild: Christian Bittmann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Plymouth-Roadrunner-Superbird-729x486-6301537f549ae7ac.jpg
Plymouth Roadrunner Superbird: Der Henkel hintendrauf markierte den Gipfel der Muscle-Car-Ära. Chrysler wollte Ford den NASCAR-Titel abluchsen, also verpassten Dodge und Plymouth ihren Stock-Cars eine aerodynamische Schnauze und einen XXL-Spoiler – und verkauften davon Straßenversionen, weil die Regeln es so wollten. Auf den Ovalkursen erreichten die "Wing Cars" von Richard Petty und Co dank Hemi-Power über 300 Sachen!
Bild: Getty Images
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/BMC-Mini-729x486-380fcb29afe09909.jpg
Mini: Alle lieb(t)en ihn: das Swinging London, Rallye-Asse und Golddiebe. Der Mini ist Britpop, nur dass dort nicht so plötzlich Schluss war wie bei der Band Oasis.

Jetzt passendes Exemplar finden: Mini Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Rover-Mini-Cooper-35-729x486-f612dcae21b5be9c.jpg
Warum der Mini hier stehen darf, Käfer und Fiat 500 dagegen fehlen? Weil BMC-Chefkonstrukteur Sir Alec Issigonis mit dem Mini den modernen Stadtflitzer erfunden hat. Vier Erwachsene in drei Meter Auto – das passte dank Quermotor und Vorderradantrieb.
Bild: Klaus Kuhnigk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/BMW-328-729x486-7581723d60f2d3a5.jpg
BMW 328: Schon in den 1930er-Jahren hatte BMW mit Downsizing Erfolg – so klein, so handlich und so schnell wie der 328 war damals kein anderer Sportwagen. 464 Stück baute BMW 1936 bis 1940 in Eisenach mit dem verbesserten Zweiliter-Reihensechser aus dem 326 und ganze 80 PS. Viele Rennerfolge gingen auf das Konto dieses Sportwagens, zum Beispiel bei der Mille Miglia.

Jetzt passendes Exemplar finden: BMW 328
Bild: Auto Bild / Privat
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Lotus-Seven-729x486-d543c2db11878ab1.jpg
Lotus Seven: Er hat es verdient, allein wegen der Idee Colin Chapmans, so etwas als Bausatz anzubieten. Selbst mit Fahrer wiegt ein Seven nicht mehr als eine halbe Tonne – minimales Auto, maximaler Fahrspaß.

Jetzt passendes Exemplar finden: Lotus Klassiker
Bild: Stefan Lindloff / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Lotus-Seven-729x486-5c137b2441af4a61.jpg
Unter der Haube eines Lotus Seven steckten anfangs Ford-Motoren. Dach? Türen? Tankanzeige? Braucht der Fahrer nicht. Der Seven will nur eins sein: Fahrmaschine. Für alles andere gibt es andere Autos.
Bild: Stefan Lindloff
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Fisker-Karma-729x486-046df40ed6f2f5e0.jpg
Fisker Karma: Er nahm uns die Angst vor einer Zukunft ohne Traumautos. Auch wenn die Marke jetzt ans Friedhofstor klopft, weil Geld und Kunden fehlen: Der Däne Henrik Fisker zeigte uns mit seinem bildschönen Plug-in-Hybriden Karma, wie sexy eine Sportlimousine mit Elektroantrieb aussehen kann.

Jetzt passendes Exemplar finden: Fisker Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Jensen-FF-729x486-3535683f16adb4ff.jpg
Jensen FF: Er bewies, dass Allradantrieb nicht nur für Holperpisten taugt. Und zwar lange bevor Audi auf den Quattro kam. Die Form des Sportwagens mit dem Glaskuppel-Heck stammte von Vignale, die V8-Motoren vom US-Autoriesen Chrysler.
Bild: Stephanie Gehrt
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Jensen-FF-729x486-13db4f56002f2efe.jpg
Und Jensen baute in West Bromwich nicht nur den ersten Sportwagen, der sich den Asphalt mit allen vieren krallt, sondern auch den ersten mit ABS.
Bild: Stephanie Gehrt
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Lamborghini-Miura-729x486-097f54a7ec2db4f4.jpg
Lamborghini Miura: Begründung überflüssig. Na gut: Er war der Urknall, der ein neues Supercar-Universum schuf. Wer ihn mal fuhr, will immer wieder zurück auf diese eine einsame Passstraße.

Jetzt passendes Exemplar finden: Lamborghini Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Lamborghini-Miura-729x486-bd209fdadf69a343.jpg
Mit seinem Zwölfzylinder, der quer hinterm Fahrerrücken sitzt, seinem flachen Body mit den charakteristischen Plastikwimpern über den Klappscheinwerfern und dem durchlöcherten Rahmen, der Gewicht spart. Und dem Fahrverhalten, das plötzlich ins Fiese umschlagen kann.
Bild: Sassen
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Lloyd-Alexander-TS-729x486-536a957fa3f35e53.jpg
Lloyd Alexander TS: Im Ernst? Ja! Denn er ist der Urahn aller sportlichen Kleinwagen. Dabei war das Steilheck noch gar nicht erfunden. Mit 25 PS und Schräglenker-Hinterachse taugte ein Alexander TS ("Touren-Sport“) im Jahr 1958 zum Käfer-Scheuchen. Das Auto durfte kleinen Leuten Spaß machen, anstatt sie nur von A nach B zu bringen.
Bild: Bernd Ahrens
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/BMW-M5-729x486-49d197d1daea5254.jpg
BMW M5: Er ist ein Wolf im Schäferhundpelz. Indem sie den M88/3 aus dem Mittelmotor-Keil M1 unter die 5er-Haube pressten, schufen die M-Jungs den Urahn aller Testosteron-Taxen.

Jetzt passendes Exemplar finden: BMW M5
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/BMW-M5-729x486-3cabae39d1f9e548.jpg
560 PS im aktuellen M5 beeindrucken heute niemanden mehr, zu satt haben uns all die PS-Orgien gemacht. Im Jahr 1985 war das anders, als 286 PS und die 251 km/h Spitze des E28S eine Sensation waren.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Mercedes-450-SEL-6-9-729x486-23598ecd20008da1.jpg
Mercedes 450 SEL 6.9: Niemals kam Verrücktheit so ernsthaft daher. Die blechgewordene Autorität heißt W 116, mit dem größten Motor in den 70ern der Mercedes für Konzernbosse – und den Kanzler.

Jetzt passendes Exemplar finden: Mercedes 450
Bild: Goetz von Sternenfels / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Mercedes-450-SEL-6-9-729x486-2754c4421fc5f7b9.jpg
Als Über-S-Klasse 450 SEL 6.9 stellte die Luxuslimousine einen Technik-Machtbeweis der Schwaben dar, der schnell seine Fans fand und dennoch keinen Nachfolger bekam. Hydropneumatische Federung, langer Radstand und Klimaanlage waren Serie.
Bild: Goetz von Sternenfels
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Audi-Sport-Quattro-729x486-eb164d65bae0e180.jpg
Audi Sport Quattro: Er erschloss ein neues Universum. Vor allem dem Sport Quattro verdankt die Marke ihr sportliches Image. Der 306 PS starke Sport Quattro wurde nur 220 Mal gefertigt. Neupreis: astronomische 204.000 Mark.

Jetzt passendes Exemplar finden: Audi Quattro
Bild: Angelika Emmerling
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Audi-Sport-Quattro-729x486-31f7a566ab24bece.jpg
Bevor der Ringe-Konzern den "Kurzen" losschickte, um Lancia und Peugeot in der Rallye-WM die Hölle heiß zu machen, galt Audi samt Kundschaft als – nett ausgedrückt – wertkonservativ.
Bild: Lena Barthelmess
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Morgan-8-729x486-83f1c0cd04f0f9ed.jpg
Morgan +8: Dieser Entwurf hat es geschafft, sich über alle Klippen der Geschichte zu hangeln. Seit Morgan 1936 sein erstes vierrädriges Auto vorstellte, wurde das Ding kaum verändert. Ab 1968 gab es den Morgan mit einem V8-Motor von Rover. Sollte Ihnen dieses wüste Roadster-Fossil zu wenig knallen, sind Sie zu hart für diese Welt, denn +8 fahren ist eine Überdosis für alle Sinne.

Jetzt passendes Exemplar finden: Morgan +8
Bild: Bernd Hanselmann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Unimog-729x486-3e6e46e3a1ac95a6.jpg
Unimog: Dieses Universal-Motorgerät hält, was sein Name verspricht. Den genialen Zwitter aus Traktor und Lkw dachten sie sich Ende der 40er bei Erhard & Söhne in Schwäbisch Gmünd aus. Sie ließen ihn bei Böhringer in Göppingen bauen, bevor Mercedes den Laden übernahm.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Unimog-729x486-bccbec8a0b9ab2be.jpg
Über die Hälfte aller jemals gebauten Unimog fahren noch. "Unverwüstlich" – diese Phrase passt zu keinem besser als zum Universalgenie.
Bild: Markus Heimbach
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Fiat-500-Jolly-729x486-4ecd1d870f493df6.jpg
Fiat 500 Jolly: Kein Auto macht das Leben süßer als dieses. Ghia setzte auf Wunsch des damaligen Fiat-Vizepräsidenten Agnelli die Blechschere an und zauberte aus dem Fiat 500 einen luftigen Strandwagen mit Rattanstühlen zur sonnigen Vorfahrt am Jachthafen.

Jetzt passendes Exemplar finden: Fiat 500
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Fiat-500-Jolly-729x486-1bc2a6a907e4142b.jpg
Wenig später ging der Korb mit Markise in Serie, kostete bei uns allerdings mehr als ein VW Käfer – was die Kundschaft jedoch nicht störte.
Bild: Angelika Emmerling
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Shelby-Cobra-729x486-e912b0b14298229b.jpg
Shelby Cobra: Sie lehrte Ferrari mit ihrem Dämon, dem Hubraum, das Fürchten. Carroll Shelby, Hühnerfarmer aus Texas, baute den giftigsten Ami-Sportwagen der Sechziger.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Shelby-Cobra-729x486-35ce5e71921eca8e.jpg
Die Idee war ziemlich simpel: Man nehme einen blattgefederten Insel-Roadster, den AC Ace, und packe ihm einen dicken Motor aus dem Ford-Regal unter die Haube. Besonders böse: der Shelby Cobra 427 mit Siebenliter-V8 und 500 PS.
Bild: Alexandra Lier
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/McLaren-F1-729x486-e320de9e57870d2c.jpg
McLaren F1: Dieses Gerät war in den 90ern der Chef unter den Supersportwagen. 370 km/h Spitze bedeuteten 103 Meter pro Sekunde – so schnell ist 20 Jahre später kein LaFerrari. Den 600 PS starken Zwölfzylinder des Le-Mans-Siegerautos von 1997 lieferte BMW. Skurril: Der F1 ist ein Dreisitzer, in dem der Fahrer mittig hockt – so sparten sich die Briten den Umbau für den Export. Neupreis: 1,4 Millionen Mark.

Jetzt passendes Exemplar finden: McLaren F1
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Opel-RAK-729x486-6ff334c5aae595ed.jpg
Opel RAK: Einst war Opel so verrück, unter ein Raketenbündel vier Räder zu schrauben. Im April 1928 donnerte der erste Opel mit Raketenantrieb über die Piste – eine Sensation. Dann, am 23. Mai 1928, brauste Adams Enkel "Raketenfritz" von Opel auf der Berliner Avus mit dem RAK 2, angetrieben von 120 Kilo Sprengstoff, 230 km/h schnell. Das reichte nicht für den Weltrekord, den tausenden Zuschauern gefiel es trotzdem.

Jetzt passendes Exemplar finden: Opel Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Lancia-Lambda-729x486-0625d7d9f65b3a0e.jpg
Lancia Lambda: Er war das Gangsterauto der zwanziger Jahre: leichter als andere, flinker und drehfreudiger, tieferer Schwerpunkt, Einzelradaufhängung vorn und – holla! – Bremsen an jedem Rad. Als die Autoindustrie noch in der Urzeit steckte, brachte Lancia das Auto von übermorgen: selbsttragende Karosserie, Königswellenmotor. Der Lambda fuhr Kreise um die Konkurrenz, zum Beispiel Bentleys Laster.

Bild: Markus Heimbach
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Facel-Vega-HK-500-560x373-fb83842ef720d19f.jpg
Facel Vega HK 500: Hier passen Optik, Bums und Sound: Komm, wir fahren durch Gotham City und jagen den Joker. Die französische Luxusmarke baute Autos für den Jetset jener Jahre – nur zehn Jahre lang, in Paris, obwohl Antibes auch gut gepasst hätte. Unter der Haube des mondänen Großcoupés hämmerte ab 1958 ein 5,8-Liter-V8 von Chrysler, die Formen zeichnete Facel-Gründer Jean Daninos selbst.
Bild: Lars Busemann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Mercedes-300-SL-Fluegeltuerer-729x486-46d764c002529ac4.jpg
Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer: Er ist ein Symbol der Aufbau-Ära in den 1950ern: Jeder kennt den 300 SL. Nur 60 von 1400 gebauten W 198 blieben daheim, die meisten verschiffte Mercedes in die USA, damals in den Wunderjahren. 

Jetzt passendes Exemplar finden: Mercedes 300
Bild: Privat
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Mercedes-300-SL-Fluegeltuerer-729x486-d83083c170aa269f.jpg
Wer sich einmal unter der blechernen Möwenschwinge ins Innere fädeln durfte, der weiß, dass es ein Fest für Augen und Ohren ist, den Traumwagen der 50er-Jahre zu fahren. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Und so fährt er sich.
Bild: RM Auctions
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Alfa-Romeo-1900-Sprint-729x486-84200b0530ab517d.jpg
Alfa Romeo 1900 Sprint: Pininfarina zauberte nicht nur für Ferrari unfassbar schöne Entwürfe. Auch andere Künstler wie Bertone, Ghia und Vignale schneiderten Blechkleider zum Schmachten für den Millenove.

Jetzt passendes Exemplar finden: Alfa Romeo Klassiker
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Alfa-Romeo-1900-Sprint-729x486-1efc971038d3532c.jpg
Es heißt, ein Auto-Fan müsse in seinem Leben mindestens einen Alfa besessen haben – zum Glück bauten sie in Arese später die entzückenden Coupés der Reihe 105, denn die sind bis heute erreichbar.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Peugeot-205-GTI-729x486-9e0b788823f1a719.jpg
Peugeot 205 GTI: Er war der beste GTI der Achtziger. Auf ungeraden Landstraßen haute der Klassensprecher aus Sochaux damals allen ab, Tester nannten ihn "den echtesten GTI".

Jetzt passendes Exemplar finden: Peugeot 205
Bild: Christian Bittmann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Peugeot-205-GTI-729x486-5579f2d19281c93a.jpg
Eine Schmach für VW, die den "Hot Hatch", den heißen Golf-Klässler, zum Traumauto einer Generation gemacht haben. Im Peugeot 205 GTI 1.9 treffen 128 PS auf 880 Kilo und das beste Handling aller Kompaktsportler.
Bild: Bittmann
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Tucker-48-729x486-560a80d5d8276ad3.jpg
Tucker 48: Er stellte seinerzeit die Spitze des US-Erfindergeists in der Auto-Welt dar. Wer eine Schwäche für innovative Autos und durchgeknallte Konstrukteure hat, liebt den zyklopenäugigen Tucker Torpedo (wie der Wagen nur in der Vorserie hieß). Der Geschäftsmann Preston Tucker wollte Ende der Vierziger das Auto von morgen bauen – und scheiterte spektakulär, nach nur 51 von Hand gebauten Autos.
Bild: Michael Specht / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Saab-99-Turbo-729x486-22f7fc49383449fc.jpg
Saab 99 Turbo: Der Schwede, der den Turbo in die Mittelklasse brachte. Statt in die teure Fertigung eines Sechszylinder-Topmodells zu investieren, spickte die chronisch klamme Marke ihren 99 mit einem Turbolader.

Jetzt passendes Exemplar finden: Saab 99
Bild: Goetz von Sternenfels / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Saab-99-Turbo-729x486-18e16606164de0c4.jpg
1977 stand Trollhättans Sportlichster als Saab Turbo auf der IAA in Frankfurt – mit Leichtmetallrädern, Tieferlegung, Spoilerkragen und einer Ladedruckanzeige auf dem Armaturenbrett.
Bild: Götz von Sternenfels
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Auto-Union-Typ-C-729x486-c14308d94352effb.jpg
Auto Union Typ C: Der Kampf gegen die Elemente kannte scheinbar keine Grenzen, damals in den Dreißigern, als die silbernen Auto-Union- und Mercedes-Stromlinienrenner von Rekord zu Rekord rasten. Sponsor: die Nazis. Im Januar 1938 nahm der Wahnsinn ein tragisches Ende, als der Wind den Starpiloten Bernd Rosemeyer packte. Sein Auto Union überschlug sich bei 440 km/h mehrfach, Rosemeyer starb.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Renault-Espace-729x486-d416727479f24c95.jpg
Renault Espace: Er war der erste europäische Kompaktvan der Neuzeit – und der einzige mit Kunststoff-Karosserie. Matra, der eigentliche Espace-Erfinder, spielte hier seine ganze Erfahrung aus. Der französische Siebensitzer veränderte die Familien-Raumfahrt, war Bus und Kombi zugleich und doch viel mehr, mit seiner variablen Bestuhlung und dem Raumgefühl einer Basilika.

Jetzt passendes Exemplar finden: Renault Espace
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Messerschmitt-Tg-500-729x486-796a0c9782cf2f8f.jpg
Messerschmitt Tg 500: Er ist eine Droge mit amtlichem Kennzeichen. Eigentlich sollte der Lotus unter den Kabinenrollern Tiger heißen, doch der Name war bereits geschützt. Obwohl das 19,5 PS starke Rollermobil aussieht wie ein müder Schlammspringer, sprintet das 360-Kilo-Teil wie ein Windhund, kostete allerdings auch so viel wie ein VW – und war somit zum Flop geboren. Nur 290 Stück entstanden. Heute sind sie fast unbezahlbar.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Ford-Mustang-729x486-4c0997dab3aad3df.jpg
Ford Mustang – der Vater aller Route-66-Fantasien. Zumindest für die Neulinge der US-Car-Szene. Mustang war immer Pop, nie Avantgarde. Aber das macht nichts, wenn wir uns hinterm Pony-Lenkrad wie Steve McQueen fühlen.

Jetzt passendes Exemplar finden: Ford Mustang
Bild: Goetz von Sternenfels / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Ford-Mustang-729x486-5a1bd87e719e9d12.jpg
Auto-Gigant Ford baute das Auto zum Lebensgefühl der Sixties, die Rolling Stones schrammelten den Sound dazu, in den sich das Knattern der Helikopter über Vietnam mischte.
Bild: Goetz von Sternenfels
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Tatra-87-729x486-7616823d851c745c.jpg
Tatra 87: Der luftgekühlte V8 im Heck unter einer solchen Karosserie ist einfach umwerfend. Für die neuen Reichsautobahnen ausgelegt, erreichte der stromlinienförmige Tatra damals bis zu 160 Sachen. Konstrukteur Hans Ledwinka war ein Freund Ferdinand Porsches – kein Zufall, dass die Form des Käfers ihm ähnlich ist. Ja, er fuhr sich gefährlich, aber liebenswert ist er dennoch.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Panhard-Dyna-Z-729x486-49a0c37b8a882caf.jpg
Panhard Dyna Z: Deses Raumschiff ging zwei Jahre vor der DS auf der Erde nieder: Aluminiumkarosserie, 660 Kilo, 6,5 Liter Verbrauch, 130 km/h Dauertempo. Der Dyna Z bot die Effizienz eines Rennwagens, den Komfort einer Limousine und sechs Sitzplätze. Technikverliebte Franzosen verehrten ihn, aber das waren nur wenige. Audi versuchte das Gleiche 50 Jahre später – aber selbst der A2 kam zu früh.
Bild: Getty Images
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Bugatti-Royale-729x486-d9f946e4cb7104e4.jpg
Bugatti Royale: Er zeigte, wie jenseits von Gut das Absolute existiert. 1926 hieß der Überwagen für Kaiser und Könige Royale, war ein sechseinhalb Meter langes Superlativ auf Rädern – gewaltiger, exklusiver und stärker (13-Liter-Reihenachtzylinder, 300 PS!) als jedes Auto vor ihm.

Jetzt passendes Exemplar finden: Bugatti Klassiker
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Bugatti-Royale-729x486-7094f8d0db944f4f.jpg
Alle sechs gebauten Bugatti Royale existieren noch. Gibt es mal einen trennungswilligen Besitzer, sind rund 20 Millionen Euro fällig.
Bild: Bernard Canonne
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/Nissan-Skyline-729x486-dc165306dd8deaa3.jpg
Nissan Skyline: So geht japanischer Humor. Nissan behauptet, der GT-R R32 hätte 280 PS – der wirkliche Output liegt vermutlich beim Doppelten. Der kommt auch auf die Straße, in feinster Balance. Manche fahren mit ihrem R32 einkaufen. Und zerstören auf dem Heimweg ein paar Porsche-Fahrer-Egos. Der R32 sieht halt aus wie – na ja, ein Nissan. Es hat seinen Grund, dass man ihn hierzulande völlig ignoriert. Und so fährt er sich.

Jetzt passendes Exemplar finden: Nissan Skyline
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/2/3/5/5/0/VW-Golf-I-729x486-147e745dd058dbe9.jpg
VW Golf: Er ist das letzte Auto in unserer Klassiker-Riege. Ein Superlativ, der uns  in die Moderne katapultiert hat. 1974 beerbte der Golf den Käfer – der extremste Modellwechsel der deutschen Autogeschichte. Reihenmotor vorn statt Boxer hinten, eine selbsttragende Steilheckkarosserie nach Giugiaro statt rundem 40er-Jahre-Stromlinienhäuschen auf Plattformrahmen, dazu Wasserkühlung und Vorderradantrieb. Der Golf war sofort Deutschlands Nummer-1-Auto. Und hat einen festen Platz in unserem Herzen verdient. Sie wollen weitere Klassiker? Hier kommen die von morgen.
Bild: Roman Raetzke / AUTO BILD