Jeep CJ-7
Als Frischluft-Auto ist der Jeep CJ-7 unschlagbar. Ohne Dach und Türen sitzt man schon mitten in den Gänseblümchen. Windschutzscheibe umklappen geht mit wenigen Handgriffen, ist auf öffentlichen Straßen nicht ganz legal und macht das sanfte Vergnügen zum Sadomaso-Trip.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Es gibt ohnehin Etliches, das man einem Jeep nachsehen muss: Dass die Lenkung nur eine grobe Andeutung der Fahrtrichtung weitergibt, dass die Bremsen amerikanischer Standard von vor 40 Jahren sind und dass die knochigen Blattfedern es mit bemerkenswerter Heimtücke auf das Ruinieren von Bandscheiben abgesehen haben.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Die Technik gilt dagegen als robust und zuverlässig. Wer – wie so viele – glaubt, dass beim offenen Cruisen der Motor keine Rolle spielt, hat noch nie ein Cabrio mit Fünfliter-V8 gefahren. Der volle Schub setzt ein, wenn man den Zündschlüssel dreht und das Gaspedal streichelt.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Der Jeep CJ lebt ein geruhsames Leben und gleitet längst in den sicheren Hafen des H-geschmückten Oldtimers. Was nicht bedeutet, dass keine Renovierung nötig wäre. Aber der Jeep ist einer jener Klassiker, deren Besitzer fast alles selbst machen können.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Ein bisschen Luxus stand auch beim CJ-7 auf der Optionsliste – beispielsweise die Armaturenbrettpolsterung und kleine Runduhren für Bordspannung und Öldruck. Das Holzlenkrad hat der Besitzer hinzugefügt. Der Beifahrer darf sich über einen Haltegriff freuen, die serienmäßigen Beckengurte verhindern vor allem, dass man den Jeep unfreiwillig verlässt.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Gegenüber seinem Bruder CJ-5 bietet der CJ-7 einen längeren Radstand. Trotzdem gibt es im Fond nur ein Mini-Bänkchen. Das 79er Modell hat noch keine Kopfstützen.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Das Getriebe hat vier Gänge, wobei der unsynchronisierte erste nur fürs Gelände gedacht ist. Auf der Straße passt meist der Vierte, weil der fünf Liter große V8 schon ab 600 Umdrehungen entschlossen durchzieht.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Die Freude am Jeep ist eine Frage des Antriebs: Modelle mit Sechszylinder oder V8 gelten als die besten. Der 2,5-Liter-Vierzylinder ist ein brummiger Geselle, der ebenfalls angebotene Renault-Diesel ruiniert den Charakter. Die ultimativen CJ: frühe V8 mit GM-Automatik und permanentem Allradantrieb.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-7
Heute herrscht an gebrauchten Jeeps kein Mangel. Gerade der CJ-7 war ein solcher Verkaufserfolg, dass es speziell in den USA große Restbestände gibt. Nachteil: Kaum ein Jeep befindet sich noch im Serienzustand. Eine Seilwinde gilt als zeitgenössisches Zubehör.
Bild: Uli Sonntag
Jeep CJ-3
Der CJ-3 (1949-1965) ist noch im Stil des klasssichen Miltär-Jeep. Es gibt ihn ausschließlich mit Vierzylindermotor.
Bild: Auto Bild
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/6/9/9/6/0/Jeep-CJ-8-Scrambler-1200x800-c41ed316f36052c5.jpg
Der CJ-8 Srambler (1981-1985) kommt als Pick-up-Variante in geringen Stückzahlen auf den Markt. Heute ist er ein gesuchtes Sammlermodell.
Bild: Auto Bild
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/6/9/9/6/0/Jeep-Wrangler-YJ-1200x800-0433274c450253cc.jpg
Ab 1987 fährt der neukonstruiert Jeep Wrangler mit verbesserten Fahreigenschaften durchs Gelände und auf der Straße.
Bild: Auto Bild
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/6/9/9/6/0/Jeep-Wrangler-TJ-1200x800-bc1b113627ae6eea.jpg
1997 bekommt der Jeep Wrangler ein neues Fahrwerk mit Schraubenfedern. Er ist der Letzte mit Reihensechszylinder.
Bild: Auto Bild