Zur Homepage

Opel Omega V8: Der hätte was verändert

Bilder: Opel Omega V8
Wie die Konkurrenz von Audi, Mercedes und BMW seinerzeit gibt sich der Edel-Omega äußerlich zurückhaltend. Unter der Haube aber brodelt der 5,7-Liter-V8 aus der Corvette. Nach über 20-jähriger Pause sollte es wieder einen Oberklassen-Opel mit V8-Motor geben.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
"Der V8 sollte die Omega-Baureihe in den letzten Jahren ihrer Laufbahn noch einmal ordentlich pushen, außerdem wäre er eine Antwort auf die V8-Modelle von Mercedes, BMW und Audi gewesen," sagt Matthias Schollmaier, Direktor des Opel Test Center.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
Der Omega B trägt das Erbe vieler Rekord-Generationen. Matthias Schollmaier: "Einige Teile des Omega-Vorderbaus stammten wirklich noch aus den frühen 60er-Jahren, ein V8 war da nicht vorgesehen."
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
Der V8 hätte dem Omega noch einmal Schwung gegeben und Perspektiven für die Weiterentwicklung gezeigt. Als Caravan hätte es der Opel locker mit dem BMW 540i Touring aufgenommen.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
Mit den Insignien der Macht ausgestattet: Sechs-Speichen-Räder, Doppelrohr-Auspuff und V8-Signet sollten den Omega V8 als Topmodell der Baureihe erkennbar machen.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
Auch im Innenraum des Opel Omega V8 geht es edel zu: festes Leder, viel Platz und lichte Weite.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
Leistung, Laufruhe, Zugkraft, Sportfahrwerk und Traktionskontrolle werden vorab gelobt, die Automatik wurde zur Achillesferse.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
Kraft-Probe mit Dampf und Komfort: Der Vorserien-V8 fährt sich wie ein Neuer.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
Von 0 auf 100 in sechs Sekunden, Tacho bis 280 km/h, bei 250 wurde elektronisch abgeregelt.
Bild: Holger Neu
Bilder: Opel Omega V8
310 PS und 450 Nm maximales Drehmoment wurden in Aussicht gestellt. Alles lief perfekt, doch die Automatik war zu schwach: Bei Dauerbelastung von 6000 Touren flog die sogenannte Flexplate auseinander. Damit war das Projekt zu Ende.
Bild: Holger Neu
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-804858ce21e630d4.jpg
Der Opel Omega V8 hätte vielleicht den Lauf der Zeit verändert, das halbherzige Experiment Signum wäre uns sicher erspart geblieben und der V8 ein Klassiker geworden.
Bild: Holger Neu
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-340074fdc1f142f0.jpg
Fetter Motor in kompakter Karosserie – so bauten sie bei Opel deutsche Muscle Cars nach US-Vorbild. Der 100 PS starke 2,6-Liter-Sechszylinder des Opel Kapitän beförderte den Rekord 6, 1964 als Limousine und Coupé vorgestellt, zum ersten Sport-Rekord.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-44a2e5e69b798e04.jpg
1967 rüsteten die Hessen konsequent auf. Der Rallye Kadett 1900 erhielt den 1,9-Liter-Vierzylinder des Rekord: muntere 90 PS im Kadett B Coupé, da ging was: Tempo 166.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-fe01cf1edda30077.jpg
1970 erschien der Commodore GS/E, mit Frontspoiler, elektronischer Einspritzung und 150 PS aus 2,5 Litern, wahlweise als sportives Hardtop-Coupé oder als zwei- bzw. viertürige Limousine.
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-b54bc9ac01c503f5.jpg
Der Nachfolger Commodore B von 1972 hatte noch mehr Dampf, trat aber weniger aggressiv auf. Richtig Bums gab es dann erst wieder beim Omega A.
Bild: Markus Heimbach
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-40c3e4094085d87b.jpg
Revolution in Rüsselsheim: Im September 1986 ist der Rekord nach 33 Jahren und 7,1 Millionen Fahrzeugen Geschichte. Der Neue heißt Omega, er ist mit einem cW-Wert von 0,28 und computerberechnetem "Dynamic Safety"-Fahrwerk mit Einzelradaufhängung hinten ganz der Moderne verpflichtet.
Bild: Klaus Kuhnigk
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-0eb6e977e37703b8.jpg
1987 wählen Europas Fachjournalisten den Omega A zum "Auto des Jahres", gleichzeitig kommt der Omega 3000 (156/177 PS) mit Reihensechszylinder als Commodore-Ersatz auf den Markt – zum Start waren Vierzylinder als Benziner (83, 115/122 PS) und Diesel (73/90 PS) Standard.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-d828596a7c47a82e.jpg
Ebenfalls neu im Jahr 1987: Opels Oberklasse-Typ Senator B, parallel zum Omega A entwickelt.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-08c65d8c849bdad4.jpg
Nach 961.854 Omega A kommt 1994 die Ablösung durch den Omega B. Neues Topmodell ist der MV6 mit 3,0-Liter-V6-Motor (211 PS).
Bild: Matthias Nyary
https://i.auto-bild.de/ir_img/8/3/2/5/6/0/Bilder-Opel-Omega-V8-1200x800-375bb4355255a374.jpg
1989 kracht es im Modellprogramm: Der Lotus Omega (3,6-Liter-Biturbo-24V-Sechszylinder, 360 PS) erscheint und ist mit 283 km/h Spitze der schnellste Serien-Opel aller Zeiten.
Bild: Klaus Kuhnigk