Zur Homepage

Problemlose Cabrios: Offen fahren ab 5000 Euro

Cabrios ab 4.000 Euro.
Cabriofahren für kleines Geld bietet das nur dreieinhalb Meter kurze Talbot Samba Cabriolet. Es debütierte Ende 1982, nachdem Pininfarina dem Basis-Samba kurzerhand das Dach abgeschnitten und ihm einen Überrollbügel verpasst hatte.

Jetzt passendes Exemplar finden: Talbot Samba
Bild: Uli Sonntag
Cabrios ab 4.000 Euro.
Heute ist der Samba fast so vergessen wie die Muttermarke Talbot: Die war ein glückloser Versuch, den Gemischtwarenhandel der europäischen Chrysler-Gruppe mit Simca, Matra und Sunbeam unter einem notdürftig gezimmerten Dach zusammenzuhalten.
Bild: Uli Sonntag
Cabrios ab 4.000 Euro.
Radaufhängung, Achsen und Bremsen stammten von Peugeot, Motor und Getriebe von Citroën. Geändert wurden unter anderem Zündanlage und Nockenwelle. Abgesehen von Verdeck und Heckklappe gleicht das Samba Cabrio seinem geschlossenen Bruder.
Bild: Uli Sonntag
Cabrios ab 4.000 Euro.
Das Samba Cabrio begeistert als kleiner, wendiger Flitzer mit französischem Charme und italienischem Design. Dreiloch-Alus passen gut zur Linie des kompakt-filigranen Samba.
Bild: Uli Sonntag
Cabrios ab 4.000 Euro.
"Die wenigen Instrumente wurden so platziert, dass sie nicht spärlich wirken und nebenbei zweifelsfrei abzulesen sind", urteilte ein Tester seinerzeit. Teppiche, Stoffsitze, Quarzuhr, Zigarettenanzünder und zweiter Außenspiegel sind serienmäßiger Luxus der frühen 1980er-Jahre.

Jetzt passendes Exemplar finden: Talbot Samba
Bild: Uli Sonntag
Cabrios ab 4.000 Euro.
Die Luftzufuhr kann für Fahrer und Beifahrer getrennt eingestellt werden.
Bild: Uli Sonntag
Cabrios ab 4.000 Euro.
Angeboten wurde der offene Samba ausschließlich als Vierzylinder mit 1360 Kubikzentimeter und 79 PS. Das Fünfganggetriebe ist lang ausgelegt, dennoch ist für Fahrspaß gesorgt.
Bild: Uli Sonntag
Cabrios ab 4.000 Euro.
Wer sich den seltenen kleinen Franzosen anlachen möchten, sollte ausschließlich nach unversehrten, gesunden Samba Cabrios suchen. Das Angebot ist aber sehr überschaubar. Mit Glück geht's bei 3600 Euro los, doch auch in Zustand zwei kostet er nur 6200 Euro.

Jetzt passendes Exemplar finden: Talbot Samba
Bild: Uli Sonntag
VW Käfer 1302 LS Cabrio
Ganz anders das VW Käfer 1302 Cabrio: Darin lässt sich das klassische Käfer-Gefühl erleben, ohne auf ein modernes Fahrwerk verzichten zu müssen. Im Vergleich zu seinen Vorgängern fährt der 1302 endlich vernünftig: dank Schräglenker-Achse hinten und MacPherson-Federbeinachse vorn. Endlich Kurven fahren, ohne dass das eigene Heck plötzlich quer an einem vorbeipendelt!

Jetzt passendes Exemplar finden: VW Käfer
Bild: Uli Sonntag
VW Käfer 1302 LS Cabrio
Durch Karosserieversteifungen und Verdeck ist das Cabrio fast 40 Kilo schwerer als die Limousine, weshalb VW es nur mit dem S-Motor anbietet. Auch verfügt es über das L-Paket an Ausstattungs-Extras: schwarze Armaturenbrett-Polsterung, zweistufiges Heizungsgebläse, Rückfahrscheinwerfer.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-a7fb99ec4a84eba7.jpg
Auch geschlossen gut auszusehen war immer eine Stärke des Käfer Cabrios von Karmann. Dass er dicht war, eine andere.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-98dfc90591e34e0d.jpg
Es sind die kleinen Dinge, die im offenen 1302 große Freude machen. Etwa die grelle Lackierung in Leuchtorange, der sich in Bademoden gekleidet nur nähern sollte, wer mindestens Lichtschutzfaktor 30 trägt.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-61a9f2951058c227.jpg
Das ästhetische Patentrezept des offenen Käfers ist 1971 recht simpel: Außenfarbe Leuchtorange plus dezentes Chrom plus L-Paket.

Jetzt passendes Exemplar finden: VW Käfer
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-58a5ccff19f99e41.jpg
Die Erstbesitzer des Foto-Autos legten zum Listenpreis von 8190 Mark noch einige Scheine dazu, für Verbundglas-Frontscheibe, Gürtelreifen und einen konvexen Beifahrerspiegel.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-7e4ae89325135815.jpg
VW-Kunden sind damals noch konservativ – auch wenn sie offen fahren. Steinhartes, schwarzes Plastik auf dem Armaturenbrett goutieren sie als sicherheitsrelevantes und blendfreies Ausstattungsmerkmal, schweißtreibende Sitze mit schwarzem Skai-Bezug als praktisch, da abwaschbar.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-99b5704ece1203df.jpg
Das Schaltschema verewigt VW auch beim Automatic auf dem Aschenbecher, das Markenemblem aber nicht auf dem Lenkrad, sondern nur auf dem Bremspedal. Das ragt so prominent auf, dass der Fahrer vor dem Bremsen stets den Gasfuß hebt.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-9567167042fb22f6.jpg
Das Cabrio gibt es ab 1970 nur noch mit dem "S"-Motor: 1,6 Liter Hubraum und 50 PS machten den Käfer nicht durstiger – nur schneller.

Jetzt passendes Exemplar finden: VW Käfer
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/VW-Kaefer-1302-LS-Cabrio-1200x800-8cb8d24eeab85cfb.jpg
Lange verschmähen die Fans den 1302. Das Käfer Cabrio, heute für zirka 23.700 Euro zu haben, ist etwas beliebter, weil ein offener Käfer schon immer begehrter war als einer mit Blechdach – und doch gilt der Nachfolger 1303 als bessere Wahl.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-0a24edb0eca058c2.jpg
Was Mercedes 1996 mit dem SLK wagt, schockiert die konservative Kundschaft. Mit knalligen Farben wie Yellowstonegelb oder Vivianitgrün, feuerrot abgesetzten Polstern, einem Sportlenkrad und einer Handbremse zwischen den Sitzen wirft der SLK eherne Mercedes-Konventionen über Bord.

Jetzt passendes Exemplar finden: Mercedes SLK
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-5a13c60376716b01.jpg
Der Mercedes SLK wirkt so verwindungssteif wie ein Eisenbarren und giert nach Kurven wie ein Haken schlagender Hase auf der Flucht – vor allem, wenn eines der beiden Vierzylinder-Kompressor-Triebwerke unter der Haube steckt.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-9b669da752d24cb2.jpg
Der Clou des SLK ist sein Metallklappdach. Mercedes hat es zwar nicht erfunden, aber wieder salonfähig gemacht. Die im Werksjargon "Variodach" genannte Kapuze wird elektrohydraulisch in den Kofferraum gefaltet.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-e6146c87c51d3a60.jpg
Ein Knopfdruck genügt anno 1996, um auf jedem Parkplatz einen Menschenauflauf zu provozieren.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-1ca07f4755e79d1d.jpg
Fünf Hydraulikzylinder und bis zu 200 Bar Druck sind für den spektakulären Striptease zuständig, der den SLK binnen 25 Sekunden vom Coupé in einen Roadster verwandelt.

Jetzt passendes Exemplar finden: Mercedes SLK
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-4b4cdcb26eae2557.jpg
Dass die blasse Buchhalter-C-Klasse der Baureihe W 202 die technische Basis bildet, garniert mit der standfesten Bremsanlage aus der E-Klasse W 210, merkt der Fahrer allenfalls an der indirekten Lenkung. Die AMG-Räder kosteten 3350 Mark extra.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-2c81757b48a3382a.jpg
Der SLK ist ein durch und durch modernes Auto, kein Klassiker für Schrauber. Schon der Ur-200er von 1996 verfügt serienmäßig über Fahrer- und Beifahrerairbag, Gurtstraffer, ABS, elektronische Kindersitzerkennung im Beifahrersitz und ein Reifendichtmittel statt eines Ersatzrads.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-3b6689256a5f185b.jpg
Nach der Modellpflege 2000 gibt es neben optischen Retuschen auch die Anti-Schleuder-Elektronik ESP, Seitenairbags und ein Onboard-Diagnosesystem ab Werk.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-0d61296d1306e7de.jpg
Der moderne Zweiliter-Vierzylinder mit Kompressor-Aufladung zieht kräftig durch. Wer auf bassiges V6-Grummeln oder heiseres Kompressor-Fauchen keinen Wert legt, wird auch mit dem Zweiliter-Basis-Sauger glücklich. Doch der wichtigste Tipp für Käufer lautet: Kein verbasteltes Auto kaufen!

Jetzt passendes Exemplar finden: Mercedes SLK
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-4a7bb8eaafaeb849.jpg
Ein R 170 im Originalzustand mit lückenloser Wartungshistorie muss das Ziel sein. Vom Kosten-Nutzen-Faktor her betrachtet sind SLK 200 Kompressor und SLK 230 Kompressor die beste Wahl. Sie erfreuen mit dem agilsten Handling – und kosten mit einem Tachostand von weniger als 150.000 km ab 5000 Euro.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-2b639ee126be2b59.jpg
Wie wäre es mal mit einem Vorkriegsklassiker? Solange er Austin Seven heißt, kann da gar nichts schiefgehen. Einen geschlossenen Seven gab es werksseitig erst ab 1926. Sportliche Erfolge mit offenen Zweisitzern festigten das Image vom kleinen, robusten Alleskönner.

Jetzt passendes Exemplar finden: Austin Klassiker
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-55b1e69534fc26b0.jpg
Nun zu einem Vorkriegsoldie. Das Verdienst des Seven ist nicht allein, als erster Volks-Wagen die Britischen Inseln mobil gemacht zu haben. Er zählt zu den wenigen Autos, die den Lauf der Geschichte änderten: William Lyons zum Beispiel baute ab 1927 erfolgreich Swallow-Spezialkarosserien für den Seven, bevor er Jaguar gründete.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-02c9493dc059e9b2.jpg
Austin-Fahrer sagen stolz, so ein Seven sei ebenso unspektakulär am Laufen zu halten wie ein Käfer. Kleiner ist er aber auf jeden Fall. Und das bedeutet, dass er einfach nicht jedem passt. Vorher probehalber in einem Austin Platz zu nehmen beugt also Enttäuschungen vor.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-de9eac6f5bb1dc43.jpg
Seilzugbremsen entsprechen dem Standard der Zeit, doch bis 1930 werden die Vorderräder ausschließlich durch die Handbremse verzögert, während das Bremspedal für die Hinterachse zuständig ist. Mit Deckel glänzt der Austin Seven Opal im Bild nicht gerade durch Eleganz.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-08f7d95d9a0659c1.jpg
Kurz den Startknopf an der Lenksäule gedrückt, und der Motor räuspert sich so sonor und erwachsen, wie er eben kann. Doppelkuppeln beim Raufschalten, Zwischengas beim Runterschalten. Griffiges Stoffband hüllt den Lenkradkranz ein, bis zum vollen Einschlag sind es nur anderthalb Umdrehungen.

Jetzt passendes Exemplar finden: Austin Klassiker
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-10064f83e10650b1.jpg
Beim Starten schnellt die Nadel der Öldruckanzeige erst mal auf 10 lbs; sobald sie wieder auf 1 gefallen ist, kann es losgehen. Schmallippig erzählt dann der Walzentacho vom Rausch der Geschwindigkeit – da ist die Tankanzeige ungleich mitteilsamer.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-a46b6f6d3c27680e.jpg
Sir Herbert Austin waren seine zwölf Seven-Patente so wichtig, dass er sie mittels einer Messing-Plakette mitten auf dem Armaturenbrett verewigen ließ. Darunter klemmt eine Wäscheklammer.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-18cfc5733b8358d4.jpg
Die Klammer dient zum Arretieren des Choke-Zugs, falls der Fahrer zum Starten mal die Andrehkurbel bemühen muss und ihn nicht festhalten kann. Der Rest ist fast normal.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-55cd8eccf1f1b7a7.jpg
Wer sich an einen Seven wagt, erlebt Technik zum Anfassen in Form eines Vierganggetriebes mit Synchronisierung im Dritten und Vierten sowie ausreichende 17,2 PS aus vier seitengesteuerten Zylindern. Solch ein Auto ist ab 13.800 Euro zu haben.

Jetzt passendes Exemplar finden: Austin Klassiker
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-6928b416f3f62014.jpg
Man muss nicht anglophil sein, um den Austin Seven zu mögen. Gerade für den Einstieg in die Welt der Vorkriegsautos eignet er sich hervorragend: Er braucht nur wenig Platz, fordert nicht zu viel von Hobbyschraubern, nervt nicht mit Ersatzteil-Notständen und entzückt seinen Besitzer durch ein dichtes Spezialisten-Netz.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-fa9db71cef579bbb.jpg
Als Frischluft-Auto ist der Jeep CJ-7 unschlagbar. Ohne Dach und Türen sitzt man schon mitten in den Gänseblümchen. Windschutzscheibe umklappen geht mit wenigen Handgriffen, ist auf öffentlichen Straßen nicht ganz legal und macht das sanfte Vergnügen zum Sadomaso-Trip.

Jetzt passendes Exemplar finden: Jeep CJ-7
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-71abd01d9eec8b70.jpg
Es gibt ohnehin Etliches, das man einem Jeep nachsehen muss: Dass die Lenkung nur eine grobe Andeutung der Fahrtrichtung weitergibt, dass die Bremsen amerikanischer Standard von vor 40 Jahren sind und dass die knochigen Blattfedern es mit bemerkenswerter Heimtücke auf das Ruinieren von Bandscheiben abgesehen haben.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-b5adab6c7969213a.jpg
Die Technik gilt dagegen als robust und zuverlässig. Wer – wie so viele – glaubt, dass beim offenen Cruisen der Motor keine Rolle spielt, hat noch nie ein Cabrio mit Fünfliter-V8 gefahren. Der volle Schub setzt ein, wenn man den Zündschlüssel dreht und das Gaspedal streichelt.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-1d8935cfec23799d.jpg
Der Jeep CJ lebt ein geruhsames Leben und gleitet längst in den sicheren Hafen des H-geschmückten Oldtimers. Was nicht bedeutet, dass keine Renovierung nötig wäre. Aber der Jeep ist einer jener Klassiker, deren Besitzer fast alles selbst machen können.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-30027c86801a5bb2.jpg
Ein bisschen Luxus stand auch beim CJ-7 auf der Optionsliste – beispielsweise die Armaturenbrettpolsterung und kleine Runduhren für Bordspannung und Öldruck. Das Holzlenkrad hat der Besitzer hinzugefügt. Der Beifahrer darf sich über einen Haltegriff freuen, die serienmäßigen Beckengurte verhindern vor allem, dass man den Jeep unfreiwillig verlässt.

Jetzt passendes Exemplar finden: Jeep CJ-7
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-13a8d98d860985d2.jpg
Gegenüber seinem Bruder CJ-5 bietet der CJ-7 einen längeren Radstand. Trotzdem gibt es im Fond nur ein Mini-Bänkchen. Das 79er-Modell hat noch keine Kopfstützen.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-65ad490c5164ba88.jpg
Das Getriebe hat vier Gänge, wobei der unsynchronisierte erste nur fürs Gelände gedacht ist. Auf der Straße passt meist der Vierte, weil der fünf Liter große V8 schon ab 600 Umdrehungen entschlossen durchzieht.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-4b304de3f363cc4c.jpg
Die Freude am Jeep ist eine Frage des Antriebs: Modelle mit Sechszylinder oder V8 gelten als die besten. Der 2,5-Liter-Vierzylinder ist ein brummiger Geselle, der ebenfalls angebotene Renault-Diesel ruiniert den Charakter. Die ultimativen CJ: frühe V8 mit GM-Automatik und permanentem Allradantrieb.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-870162eba61133b4.jpg
Heute herrscht an gebrauchten Jeeps kein Mangel. Gerade der CJ-7 war ein solcher Verkaufserfolg, dass es speziell in den USA große Restbestände gibt. Hierzulande ist der Wagen ab 16.600 Euro verfügbar. Sein größter Nachteil: Kaum ein Jeep befindet sich noch im Serienzustand. Eine Seilwinde gilt als zeitgenössisches Zubehör.

Jetzt passendes Exemplar finden: Jeep CJ-7
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-fd63b0b29ec7d056.jpg
Ist das Saab 900 Cabrio schön? Schwer zu sagen. Die Proportionen stimmen, doch eine Fülle eigenwilliger Details macht es zum Sonderling. Die steile Panoramascheibe etwa, über die der Wind ins Cockpit brist. Und der schwarze Spoilerkragen, der mit großzügigem Schwung das Passagierabteil umarmt.

Jetzt passendes Exemplar finden: Saab 900
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-de179e070b620f9f.jpg
Keine Frage: Auch ohne Dach ist der 900 ein Charakterkopf – wie der geschlossene, von dem er abstammt. Zwar flunkern die Verkaufsbroschüren, er sei von Grund auf als Cabrio konzipiert worden, doch mitnichten ist er das. Es handelt sich um einen Limousinen-Aufschnitt – wenn auch um einen sehr gekonnten.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-7d05301e966acb99.jpg
Der Fahrerplatz wirkt wie ein Cockpit, durch die von dünnen Dachpfosten gerahmte Scheibe hat der Pilot perfekte Aussicht auf den schmalen Bug. Nur nach hinten behindert ein breiter dunkler Streifen seinen Blick. Ein Knopfdruck schafft Abhilfe. Flugs streift der Saab dann seine Stoffkapuze ab und lässt die Sonne rein.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-89bd038a3a5e7cf6.jpg
Die Frontscheibe steht beim Cabrio weniger steil als bei den geschlossenen Varianten. Wer Schwarz zu schmucklos fand, bekam das Verdeck auch in Beige. Auf Knopfdruck verschwindet es in zehn Sekunden in einem Staufach hinter der Rückbank. Dazu muss die Handbremse gezogen sein.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-8a6ff8ad693546b0.jpg
Flugzeug-Folklore hin oder her, die – angeblich aeronautisch inspirierten – Saab-Armaturen sind von mustergültiger Bedienbarkeit. Das klobige Airbag-Lenkrad zog 1992 ein. Statt skandinavischer Kiefer gab es im Zubehör Holz vom kalifornischen Nussbaum, Lederpolster kosteten 2790, die Klimaanlage 3430 Mark.

Jetzt passendes Exemplar finden: Saab 900
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-480032f02288231c.jpg
Saab-typisch ist das Zündschloss zwischen den Vordersitzen. Der Schlüssel geht nur raus, wenn der Rückwärtsgang eingelegt ist.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-e0f953880a9a557d.jpg
Der Saab-Vierzylinder liegt mit 45 Grad Schlagseite im Motorraum, das Getriebe sitzt vorn untendrunter. Statt mit 0,75 Bar bläst der Softturbo nur mit milden 0,45 Bar, Ladeluftkühler und Klopfregelsystem APC fehlen ihm. Für maximales Saab-Gefühl sollte es ein Vollturbo sein. Wenn Power nicht so wichtig ist und es vor allem auf Robustheit ankommt, tut es auch der "i".
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-650d06e9b3662a48.jpg
Der Softturbo fährt nur unwesentlich flotter als der Sauger. Begehrt sind alle Saab Cabrios, für den Kauf eines Wagens im Zustand 2 sind ohne Kat 19.300 Euro zu veranschlagen. Wichtig: Keinen Saab 900 mit Automatik kaufen! Das Dreistufengetriebe passt nicht zur Motorcharakteristik.

Jetzt passendes Exemplar finden: Saab 900
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-49b397bda03f838c.jpg
Der alte Ostblock war nicht nur grau und trübe. Es gab sogar offene Autos, die einem richtig den Tag versüßen konnten. Daran erinnert uns die Skoda Felicia.

Jetzt passendes Exemplar finden: Skoda Felicia
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-671e99a374228236.jpg
Anderen Autos hält man zugute, dass sie wie Bretter auf der Straße liegen – die Felicia macht es genau umgekehrt: Ihr Zentralrohr-Skelett spannt sich wie eine Brücke übers Pflaster.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-75ab6db4c8996343.jpg
West oder Ost? Die Designlinien gleichen sich Ende der 50er-Jahre noch. Die Wülste über den vorderen Radausschnitten trug auch der Mercedes 190 SL.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-7c7cfb967ac8e043.jpg
Wenn eine Felicia aber einmal in Schuss ist, erfreut sie ihre Besitzer mit ihrem freundlichen, unkomplizierten Wesen.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-0a1efa539711cb2a.jpg
Manch ein Westler glaubt immer noch, das Leben im Ostblock sei eine Art Gulag mit Fernwärme und Maiparaden gewesen. Dabei muss man nur einen Blick auf dieses Interieur werfen – es folgt dem Stil der Zeit, ohne in US-Pomp zu kippen.

Jetzt passendes Exemplar finden: Skoda Felicia
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-6b277d9efd90b814.jpg
Und ja, die Verarbeitung ist so hochklassig wie die Optik. Hinten ist allerdings nur Platz für die Kinder.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-a3ba26d3c3930fb4.jpg
Simpel aber effektiv: getrennte Frischlufteinstelllung für Fahrer und Beifahrer.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-7355c4af9ff15a71.jpg
In seinen Grundzügen unverändert, geht der Motor auf das Jahr 1938 zurück. Trotzdem ist er nicht altersschwach, mit zwei Solex-Vergasern (samt separaten Luftfiltern) bringt er quicklebendige, etwas raue 50 PS.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-6a4f8b49021b6c60.jpg
Man möge bitte nicht den alten Wessi-Fehler machen und Skoda mit billig gleichsetzen: Die offene Felicia ist aus gutem Grund beliebt – wer ein Exemplar will, an dem er auch Freude hat, muss ein bisschen tiefer in die Tasche greifen. Mindestens 19.900 Euro sind fällig

Jetzt passendes Exemplar finden: Skoda Felicia
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-de4620d49985a8e6.jpg
Der Opel Speedster Turbo ist "hart am Kart", schreibt AUTO BILD-Tester Jörg Maltzan zur Premiere und feiert den Roadster als "ultimative Fahrmaschine". Gut ein Jahrzehnt später fühlt sich diese neue deutsche Härte noch genauso bissig an.

Jetzt passendes Exemplar finden: Opel Speedster
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-2bc23dc64f3a796a.jpg
Diesseits des Grenzbereichs ist der Speedster im Prinzip genauso leicht zu handhaben wie ein Corsa C. Nur dass er viel mehr Spaß macht: Anbremsen, Herunterschalten, den Scheitelpunkt der Kurve treffen, Herausbeschleunigen — herrlich.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-87ab3ebcf35b7ba7.jpg
Direkter kann man sich eine Sportwagenlenkung kaum wünschen. Was nicht verwundert, denn unter der kantigen Glasfaserhülle verbirgt sich Renntechnik – wer hätte das damals von Opel erwartet?
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-72909db56171d815.jpg
Hinterm winzigen Airbag-Lenkrad des Roadsters herrschen derweil Enge und Askese. Speedster-Fahrer müssen damit leben, dass ihre Umwelt auf sie herabblickt, ständig und überall, während sie nur zwei Handbreit über der Fahrbahn hocken.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-c6ed59383a5ba307.jpg
Hinter den Schalensitzen ragt der integrierte Überrollbügel in den Himmel ...

Jetzt passendes Exemplar finden: Opel Speedster
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-22c8ba0242b97c56.jpg
... während im Bug hauptsächlich der Kühler steckt. Insgesamt wiegt der radikalste Opel aller Zeiten nur 930 Kilogramm – dank Alu-Chassis von Lotus und Glasfaserkarosserie.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-63456b4f956f8f11.jpg
Der Turbo ist optisch sofort am deutlich vergrößerten Lufteinlass für den Ladeluftkühler auf der Beifahrerseite zu erkennen. Sein maximales Drehmoment von 250 Newtonmetern liegt schon bei 1950 Touren an, der Vierzylinder entfaltet seine Kraft dabei gleichmäßig, vom Turboloch fehlt jede Spur.
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-2f0fd634663530ef.jpg
Egal ob Sauger oder Turbo: Mit einem Opel Speedster können Sportwagenfans nicht viel falsch machen. Das größere Potenzial zum Klassiker hat das Topmodell, das in knalligen Lackierungen wie Mandarin oder Chagallblau kommt.

Jetzt passendes Exemplar finden: Opel Speedster
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-7407bb79ffa512c8.jpg
Ein weiterer Klassiker für Sonnenstunden ist das Audi Cabrio: hübsch, bügelfrei, voll verzinkt: Mit der schicken Schale traf Audi den Nagel auf den Kopf. Apropos Nagel(n): Dieser Audi war das erste Cabrio mit Diesel. Gewöhnungsbedürftig auch einige Farben: Pink, Türkis, Gelb! Solche offenen Audis warten für zirka 8100 Euro auf Käufer.

Jetzt passendes Exemplar finden: Audi Cabriolet
Bild: Klaus Kuhnigk / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-571f6b823b035207.jpg
BMW 3er: Freude an Frischluft. Das 3er Cabrio steht vor allem für Sonne, Sechszylinder und Sound, es war eines der beliebtesten offenen Autos der 80er. Noch heute ist die Auswahl groß. Leider sind nicht alle 3er unverbastelt. Denn viele Vorbesitzer hatten nicht nur Freude am Fahren, sondern auch Spaß am Tuning, gern nach Hinterhof-Art. Offene 325i gibt's ab 18.900 Euro.

Jetzt passendes Exemplar finden: BMW 3er
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-db028aa7107aeff4.jpg
Chevrolet Camaro: Mit diesem Pony Car reitet der Cowboy gern der Sonne entgegen: zwar etwas durstig, aber recht zuverlässig. Allerdings nicht billig, der Camaro-Cabrio-Spaß beginnt ab 34.200 Euro.

Jetzt passendes Exemplar finden: Chevrolet Camaro
Bild: Auto Bild
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Corvette-C3-Cabrio-1200x800-92c2104899733ef8.jpg
Chevrolet Corvette: Vielen trägt sie zu dick auf, mögen muss man sie trotzdem. Toll: der 7,4-Liter-V8. Was war noch mal Downsizing? Die offene C4 liegt bei 17.700 Euro.

Jetzt passendes Exemplar finden: Chevrolet Camaro
Bild: Auto Bild
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-16b40b031b18de1c.jpg
Honda CRX: Dank Targadach sorgt der CRX schon im Stand für gute Laune. Beim Fahren begeistern das Gokart-Feeling und der drehfreudige Motor. Und der Preis? Ab 5600 Euro!

Jetzt passendes Exemplar finden: Honda CRX
Bild: Andreas Lindlahr / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-ceaa017df1029f0e.jpg
Mazda MX-5: Im Land der aufgehenden Sonne wird ein altes Rezept einfach kopiert! Eigentlich nicht die feine englische Art, aber für dieses Repro-Auto sind wir dankbar. Was neben dem Konzept fasziniert: Der MX-5 spult so zuverläs­sig Kilometer ab wie Big Ben zu jeder Viertelstunde schlägt. Solide Exemplare mit 115 PS kosten 6400 Euro.

Jetzt passendes Exemplar finden: Mazda MX-5
Bild: Thomas Ruddies / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-aa3415946df54700.jpg
Mercedes Pagode: Die Dame von Welt fuhr damals gern offen in der Pagode, meist mit Kopftuch. Windschotts gab es keine, und es brauchte auch kein elektrisch betätigtes Verdeck – viel elektrisierender war die Pagode, wenn das schlichte Hardtop drauf war. Die Preise gehen allerdings durch die Decke. Für einen 280 SL werden oft 80.000 Euro aufgerufen, doch die Preise bröckeln! Auf der Techno Classica 2018 stand eine schöne Pagode für 60.000 Euro.

Jetzt passendes Exemplar finden: Mercedes Klassiker
Bild: Bernd Hanselmann / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-380ab2f96395d92c.jpg
MGB: Gib Gummi, denn mit Gummi­stoßfängern ist der MGB we­niger begehrt – ideal für Schnäpp­chenjä­ger. Offene Mk III sind ab 15.800 Euro zu haben!

Jetzt passendes Exemplar finden: MG MGB
Bild: Charlie Magee / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-ae8f7fe16e8eda88.jpg
Porsche 968: Als der 968 kam, war nicht alles eitel Sonnenschein bei Porsche. Also griff man ins Teilelager des Vorgängers 944, während die Front an den 928 erinnerte. Unter der Haube steckte ein bulliger Vierzylinder. Schlecht: Beim Blick auf die Teilepreise gibt es ein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter. Wer einen 968 will, sollte 34.500 Euro über haben.

Jetzt passendes Exemplar finden: Porsche 968
Bild: Markus Heimbach / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-5ed83c0908c1f50d.jpg
Suzuki Samurai: Wer den kleinen Suzuki fährt, sollte hart im Nehmen sein. Er hoppelt durch Wald und Wiesen – und über jedes Schlagloch. Toll: Dach und Türen kann man abnehmen. Damit alles andere dranblieb, wurde viel geschweißt. Daher sind Schluder-Exemplare so häu­fig wie Schauspieler mit Botoxgesichtern. Immerhin: SJ 413 sind ab 5300 Euro zu haben.

Jetzt passendes Exemplar finden: Suzuki Samurai
Bild: Andreas Lindlahr / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-1473b75d3849f85d.jpg
Trabant Tramp: Plane fürs Planwirtschaftsauto. Am Trabi war ohnehin wenig dran, so war es noch weniger. Ab 4700 Euro!

Jetzt passendes Exemplar finden: Trabant
Bild: Harald Almonat / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-4db637ffdaa27e21.jpg
VW Golf I: Der Überrollbügel war ein Schock für Käfer-Cabrio-Fans, aber seit 1984 wissen wir, wofür er gut sein kann: Beim Sprung ins Auto dient er als Haltegriff, Sascha Hehn hat es vorgemacht. Solch ein Auto kostet heute im Zustand 2 rund 14.000 Euro.

Jetzt passendes Exemplar finden: VW Golf
Bild: Uli Sonntag
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/7/7/9/1/4/Cabrios-ab-4-000-Euro-1200x800-c51d7b0580c147c9.jpg
VW Typ 181: Der Kübelwagen – für viele die wohl beste Erinnerung an die Bundeswehrzeit. Heute geht es statt ins Manöver zum Strand, wo sich Alt-Hippies am Lagerfeuer über die gute Ersatzteil­versorgung unterhalten. Auch über den Kübel-Preis? Ab 9800 Euro! Cabrios ohne Wertverlust finden Sie hier.
Bild: Uli Sonntag