Saab 900 Cabrio
Ist das Saab 900 Cabrio schön? Schwer zu sagen. Die Proportionen stimmen, doch eine Fülle eigenwilliger Details macht es zum Sonderling. Die steile Panoramascheibe etwa, über die der Wind ins Cockpit brist. Und der schwarze Spoilerkragen, der mit großzügigem Schwung das Passagierabteil umarmt.
Bild: Uli Sonntag
Saab 900 Cabrio
Keine Frage: Auch ohne Dach ist der 900 ein Charakterkopf – wie der geschlossene, von dem er abstammt. Zwar flunkern die Verkaufsbroschüren, er sei von Grund auf als Cabrio konzipiert worden, doch mitnichten ist er das. Es handelt sich um einen Limousinen-Aufschnitt – wenn auch um einen sehr gekonnten.
Bild: Uli Sonntag
Saab 900 Cabrio
Der Fahrerplatz wirkt wie ein Cockpit, durch die von dünnen Dachpfosten gerahmte Scheibe hat der Pilot perfekte Aussicht auf den schmalen Bug. Nur nach hinten behindert ein breiter dunkler Streifen seinen Blick. Ein Knopfdruck schafft Abhilfe. Flugs streift der Saab dann seine Stoffkapuze ab und lässt die Sonne rein.
Bild: Uli Sonntag
Saab 900 Cabrio
Die Frontscheibe steht beim Cabrio weniger steil als bei den geschlossenen Varianten. Wer Schwarz zu schmucklos fand, bekam das Verdeck auch in Beige. Auf Knopfdruck verschwindet es in zehn Sekunden in einem Staufach hinter der Rückbank. Dazu muss die Handbremse gezogen sein.
Bild: Uli Sonntag
Saab 900 Cabrio
Flugzeug-Folklore hin oder her, die – angeblich aeronautisch inspirierten – Saab-Armaturen sind von mustergültiger Bedienbarkeit. Das klobige Airbag-Lenkrad zog 1992 ein. Statt skandinavischer Kiefer gab es im Zubehör Holz vom kalifornischen Nussbaum, Lederpolster kosteten 2790, die Klimaanlage 3430 Mark.
Bild: Uli Sonntag
Saab 900 Cabrio
Saab-typisch ist das Zündschloss zwischen den Vordersitzen. Der Schlüssel geht nur raus, wenn der Rückwärtsgang eingelegt ist.
Bild: Uli Sonntag
Saab 900 Cabrio
Der Saab-Vierzylinder liegt mit 45 Grad Schlagseite im Motorraum, das Getriebe sitzt vorn untendrunter. Statt mit 0,75 Bar bläst der Softturbo nur mit milden 0,45 Bar, Ladeluftkühler und Klopfregelsystem APC fehlen ihm.
Bild: Uli Sonntag
Saab 900 Cabrio
Für maximales Saab-Gefühl sollte es ein Vollturbo sein. Wenn Power nicht so wichtig ist und es vor allem auf Robustheit ankommt, tut es auch der "i". Der Softturbo fährt nur unwesentlich flotter als der Sauger. Wichtig: Keinen Saab 900 mit Automatik kaufen! Das Dreistufengetriebe passt nicht zur Motorcharakteristik.
Bild: Uli Sonntag
Saab Cabrio Prototyp ASC
1983: Ein Prototyp von ASC mit perlweißem Lack und rotem Leder. Noch mit der ursprünglichen Steilschnauze.
Bild: Werk
Saab Cabrio Prototyp 1984
Der Prototyp von 1984 blieb zum Glück ein Unikat: Leif Mellbergs Speedster mit Rückleuchten vom VW Scirocco.
Bild: Internet / privat
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/6/9/9/6/8/Saab-Cabrio-Monte-Carlo-1200x800-d18c5bf1b470b25d.jpg
Bei Sammler begehrt ist das Sondermodell Monte Carlo (1992): Nur 300 Stück wurden gebaut, alle in Gelb.
Bild: Internet / privat
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/1/6/9/9/6/8/Saab-900-Cabrio-1200x800-c7730d5c4a96f7df.jpg
Der 1994 von GM entwickelte Nachfolger mit 130 bis 185 PS. Als erster 900 auch mit V6 erhältlich.
Bild: Klaus Kuhnigk