Zur Homepage

Sag zum Abschied leise Monza

Sag zum Abschied leise Monza
Redaktions-Liebling: Im Redaktionsalltag becircte der weiße Monza die Kollegen. Gerade junge, nach 1980 geborene Mitfahrer zeigten sich begeistert von dem großen Opel, der mittlerweile älter ist als sie.
Opel Rekord E
Die V-Familie: Wer heute etwas über Autos liest, stolpert früher oder später über ihn: den Begriff Plattform. Er bedeutet, dass sich ganze Modellfamilien ...
Bild: Ronald Sassen
Opel Rekord E
... konzernweit die technische Basis teilen. Eine Tatsache, die gern als hypermodern verkauft wird, obwohl sie das gar nicht ist. 1966 startete GMs V-Plattform mit ...
Bild: Ronald Sassen
Opel Rekord E
... Opel Rekord C und Commodore A. Und auf ihr sind seitdem nicht nur Rekord D, Rekord E (Bild), Daewoo Prince, Cadillac Catera und Chevrolet Lumina unterwegs gewesen, sondern eben auch Opel Senator und Monza.
Bild: Ronald Sassen
Imscher-Monza
Das ultimative Hipster-Auto: Die 80er-Jahre sind zurück! Jeder, der heute mode-, trend- und stilmäßig etwas auf sich hält, frönt optisch dieser Zeit. Aber wie sieht es in der Garage aus? Da gehört doch wohl der Irmscher Noble von 1981 rein! Das Tuning, das Irmscher dem Monza einst spendiert, besteht aus Schwellern und Spoilern, Kotflügelverbreiterungen, einem Lederlenkrad und Zusatzinstrumenten. Dazu kommen verstärkte Federn und geänderte Stoßdämpfer.
Bild: Werk
Opel Monza Cabriolet
Die silberne Seltenheit: Selten, seltener, KC5. Gerade einmal 144 Monza B schnitt Keinath aus dem schwäbischen Reutlingen in den frühen 80ern die Karosserie auf. Und schuf ein Cabriolet, das schon ...
Bild: Uli Sonntag
Opel Monza Cabriolet
... zu Produktionszeiten irre selten war. Technisch gilt der KC5 als kleines Meisterwerk. So funktioniert das Verdeck nicht nur tadellos und zuverlässig. Dank kluger Gewichtseinsparung wiegt der KC5 auch nur ...
Bild: Uli Sonntag
Opel Monza Cabriolet
... 20 Kilo mehr als die Basis. Optisch ist er gelungen, und auch der Komfort stimmt. Keine schlechten Wurzeln, auf die sich der Opel Cascada da berufen kann.
Bild: Uli Sonntag
Chevrolet Monza
Der US-Monza: Die Amerikaner kennen den Modellnamen Monza auch. Nur verstehen sie darunter keinen Reisewagen, sondern ein kompaktes Sportcoupé von Chevrolet: eine Art US-Manta. 1974 kam er heraus, zunächst als Coupé. Später folgten Stufenheck und Kombi. Eigentlich für einen Wankelmotor vorgesehen, konnte man den Chevrolet Monza schließlich wahlweise mit einem 2,3-Liter-Vierzylinder oder "sparsamen" V8-Motoren mit 4,3 bzw. 5,7 Liter Hubraum kaufen. Skyhawk, Starfire und Sunbird hießen die Schwestermodelle.
Bild: Hersteller
Monza in Australien
Verwandte: Geschätzte 15 Opel Monza schafften es nach Australien, obwohl der Wagen offiziell in Down Under nie verkauft wurde. Das musste er aber auch nicht. Schließlich hatte er vor Ort zahlreiche Verwandte. Zum Beispiel den Holden Commodore VB bis VL, in seiner ersten Generation von 1978 praktisch ein Opel Commodore C mit einigen ...
Bild: privat / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/3/6/5/7/5/Vom-Opel-zum-Holden-1200x800-8454f6ad8b89a5ea.jpg
... lokalen Bauteilen, fetten Motoren und teils gewöhnungsbedürftigen Facelifts. Die zweite Generation (VG-V8) des Commodore teilt sich ebenfalls die Plattform mit dem Monza und ordnet sich optisch nicht allzu fern vom Omega A ein.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/3/6/5/7/5/Holden-Monaro-VZ-1200x800-c5beae9454fbea82.jpg
Der Holden Monaro VZ schließlich lief 2004 bis 2005 vom Band, war unter anderem mit einem 5,7-Liter-V8 und über 400 PS erhältlich. Einige Exemplare davon wiederum kamen als Vauxhall Monaro nach Großbritannien.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/3/6/5/7/5/Kauf-Argumente-fuer-den-Monza-1200x800-0201cd23c8e82e68.jpg
Kauf-Argumente: Die aktuelle Aufforderung zum "Umparken im Kopf" ist nicht neu. Zumindest nicht für Opel-Verkäufer. Die bekamen in einem internen Prospekt von 1983 die "auf die Einstellungen der Käufer" ausgerichteten Argumentationshilfen an die Hand. Danach sind Senator und Monza dank zusätzlicher Doppelkontrollen in der Qualitätsabnahme nicht schlechter verarbeitet als ein Mercedes W 123.
Bild: Werk
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/2/3/6/5/7/5/Vauxhall-Royale-Coup-1200x800-a9f939a716784713.jpg
Briten-Bruder: Vauxhall brauchte Ende der 70er dringend Autos, um die alternden Modelle Cresta und Viscount abzulösen. Die Lösung kam aus Rüsselsheim und hieß Senator beziehungsweise Monza. Beiden durften die Briten einen eigenen Grill und ein geändertes Heck verpassen und sie als Vauxhall Royale und Royale Coupé verkaufen. Sie wollen noch mehr Monza-Bilder? Bitte sehr!
Bild: Hersteller