Zur Homepage

Schnäppchen-Alarm: Erste Hälfte

Auto Union 1000
Aha, ein DKW 3=6? Nein, hier handelt es sich um einen Auot Union 1000, den feineren Bruder des 3=6 und gleichzeitig die letzte Inkarnation des Wirtschaftswunder-DKW.
Auto Union 1000
1958 kostete ein neuwertiger Auto Union 1000 "nur" 7125 Mark. Billig? Nein, das war für einen Kfz-Meister damals ein Jahresgehalt. Heute braucht man etwa 8600 Euro, um den Zweitakter-König zu bezahlen. Und die aktuelle Marktlage ist gar nicht mal so schlecht.
Auto Union 1000
Ein kaltes Herz hat, wer dieses Gesicht nicht freundlich findet. Der Auto Union 1000 ist bestimmt kein zeitloses Auto, aber ein wundervoll harmonisches.
Auto Union 1000
Etwa eine halbe Million Exemplare der kompakten DKW-Limousinen entstanden, wenn man alle Typen zusammenrechnet, inklusive des Ost-Pendants IFA F9. Völlig zu Recht, finden wir.
Auto Union 1000
Die dreiteilige Heckscheibe des Auto Union 1000 kam schon 1953 beim Vorläufermodell, dem DKW F91, zum Einsatz.
Auto Union 1000
Viele Zweitürer haben versenkbare Seitenfenster hinten, was sie zu wunderschönen Hardtop-Coupés macht.
Auto Union 1000
Authentisch-gemütliches Fifties-Design im Innenraum des Auto Union 1000 Gemessen am zeitgenössischen Käfer ist das Cockpit geradezu fluzeugmäßig. Ein Radio ist ebenso an Bord wie die obligatorische Vase mit Plastikblumen (ganz rechts), ungewöhnlich waren die vorderen Einzelsitze.
Auto Union 1000
Der Dreizylinder-Zweittaktmotor des Auto Union 1000 leistet maximal 44 PS. Damit ist der 1000er kein Sportwagen, aber es er gibt sich doch recht munter. Auf der Autobahn lassen sich etwa 125 km/h herausquälen.
Auto Union 1000
Zu Lebzeiten (Produktionszeitraum 1958 bis 1963) galt der AU 1000 trotz des Zweitakters als rundum moderner Mitteklassewagen. Wem die zwei- oder viertürige Limousine nicht passte, der konnte zum Coupé, Kombi, Sportcoupé oder sogar zum DKW Roadster greifen. Lust bekommen? Wenn Sie nun auch einen Auto Union 1000 haben möchten, finden Sie ihn bestimmt in unserem AUTOBILD-Klassikmarkt.