Zur Homepage

Vergleichstest: Limousinen mit Schrägheck

Vergleichstest: Limousinen mit Schrägheck
Eines der Paradoxe zwischen Mensch und Auto ist, dass gerade das Schräge als geradezu geradlinig gilt. Aber so war das in den 70ern, als Limousinen, die bis dahin nach dem ehernen Gesetz der Auto-Architektur vorn flach, ...
Bild: Sven Krieger
Vergleichstest: Limousinen mit Schrägheck
... in der Mitte hoch und am Schwanz wieder flach sein mussten, plötzlich hinten keilförmig aussahen. Als käme es auf dem cW-Wert beim Rückwärtsfahren an. Wir testen vier schräge Typen, die ihre Klappen für diesen Vergleich ganz weit aufreißen. 
Bild: Sven Krieger
Audi 100 Avant 5E
Okay, über Kandidat Nummer eins, AUTO BILD KLASSIK-Dauertest-Klassiker Audi 100 Avant, ist eigentlich schon alles geschrieben worden. Na ja, fast alles, denn wie der Silberne im Vergleich zu seinen schrägen Zeitgenossen dasteht, das wissen wir noch nicht.
Bild: Sven Krieger
Audi 100 Avant 5E
Nach Konzern-Manier leistet sich der Audi 100, Baureihe C2, kaum Schwächen. Wäre nur das superspießige Image nicht. Der Fünfzylinder klingt kernig und hat einigermaßen Biss, der aber zum Teil von der Automatik gefressen wird. Die übrigens so schlabbrig schaltet wie ein Marshmallow.
Bild: Sven Krieger
Audi 100 Avant 5E
Die Lenkung fühlt sich direkt und präzise an, trotz erheblicher Haltekräfte und der Einflüsse des Vorderradantriebs, die bis ins Lenkrad vordringen. Die Fahreigenschaften geben jederzeit Vertrauen, der Audi ist ein notorischer Untersteuerer. Das ist sicher, aber unlustig.
Bild: Sven Krieger
Audi 100 Avant 5E
Ja, der große Audi stammt noch aus der Zeit der designfreien Motorräume. Der zahnriemengetriebene Reihenfünfer des 5E leistet maximal 136 PS bei 5700 Touren. Spitze: 184 km/h. Verbrauch: 14,5 Liter Super auf 100 Kilometer (Werksangabe).
Bild: Sven Krieger
Audi 100 Avant 5E
Platzangebot und Variabilität sind die größten Stärken des Audi 100 Avant. Der Witz des Schräghecks ist ja schließlich, einen großen, vielseitig nutzbaren Laderaum zu schaffen, ohne auf die Gemütlichkeit einer klassischen Limousine zu verzichten.
Bild: Sven Krieger
Audi 100 Avant 5E
Schaffen wir durch das Umklappen der Rücksitze Platz, bietet der Audi 100 Avant bei Bedarf bis zu 716 Liter Stauraum. Das ist so viel wie in einem klassischen Kombi und das, obwohl er zehn Zentimeter kürzer ist als die Limousine.
Bild: Sven Krieger
Audi 100 Avant 5E
Ein geradliniger Geist schafft geradlinige Mittelkonsolen. Der Audi ist der einzige Deutsche im Vergleich. Und das scheint sein herausragendes Merkmal zu sein. Er wirkt so sachlich, so nüchtern, so gut – allerdings auch so aufregend wie ein Verwaltungsbüro.
Bild: Sven Krieger
Vergleichstest: Limousinen mit Schrägheck
Auf den Punkt: Viele Tugenden, kaum Schwächen: Der Audi holt in diesem Vergleich einen schönen zweiten Platz, denn unsere Vernunft ist von ihm begeistert, unser Gefühl aber, tja, das gähnt vor Langeweile. Ein Oldie sollte eben auch ein bisschen Feuer und Emotionen entfachen. Der nächste, bitte!
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Citro-n-CX-2400-Injection-729x486-9fab6f76c281429c.jpg
Aha, Frankreich also, und in diesem Land der Auto-Merkwürdigkeiten gibt es sogar noch eine Extra-Insel für Skurrilitäten namens Citroën. Autos wie Halluzinogene. Jedenfalls bekommen wir beim Entern des Citroën CX sofort diesen Eindruck.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Citro-n-CX-2400-Injection-729x486-079ea87bac279c2f.jpg
Federung? Volle Punktzahl, der Citroën besitzt schlicht die beste Federung der Welt. Seine Hydropneumatik lässt ihn wie ein Luftkissenboot über den Boden schweben, wunderbar. Das weich gefederte Schiff nimmt Kurven wie ein Kajak.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Citro-n-CX-2400-Injection-729x486-0c4bdf78bdf284c4.jpg
Der Blick wandert über die bizarre Armaturen-Topografie. Hiermit ein Auto dirigieren? Da sind verschwommene Anzeigen hinter Flaschenböden versteckt, Erker mit zahlreichen Knöpfen ragen bis in die Nähe des einarmigen Lenkrads hervor.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Citro-n-CX-2400-Injection-729x486-68830d04fe42f33b.jpg
Beuteltier: Das Säckchen macht den Schalthebel nicht schöner. Das Thema Qualität ist beim CX ein düsteres, bei dem der extravagante Wagen am liebsten abtaucht. Zum Glück spielt es bei diesem Vergleich nur eine Nebenrolle. Es geht ja ums Fahren.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Citro-n-CX-2400-Injection-729x486-35c88cff53cf03dc.jpg
Der Reihenvierzylinder ist brummig, aber lebendig, durchzugsstark und dabei relativ sparsam. Nur 11,2 Liter Super genemigt sich der psychedelische Quertreiber auf 100 Kilometer. Seine 128 PS reichen für 192 km/h.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Citro-n-CX-2400-Injection-729x486-6aeff1100c2dc20e.jpg
Der CX-Kofferraum bietet nicht wenig Platz, aber den Witz des schrägen Rückens hatte Citroën nicht begriffen: Heckklappe und Erweiterung des Abteils nach Innen. Zwar besitzt auch der CX ein Fließheck, doch nur eine kleine Ladeluke.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Citro-n-CX-2400-Injection-729x486-31c05aab4e67259b.jpg
Auf den Punkt: Der CX ist ein herrlich wahnwitziges Auto, exzentrisch bis es wehtut. Dabei hat er eine prima Straßenlage, die denkbar beste Federung und einen starken Motor. Die Bedienung ist gewöhnungsbedürftig. Er teilt sich Platz zwei mit dem Audi.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Lancia-Gamma-2500-729x486-439c3b158255e9a3.jpg
Entschuldigung, lieber Lancia Gamma, es tut uns leid, wir müssen es in aller Härte sagen: so sehen Verlierer aus. Pininfarina spendierte dir gleich drei Heckkscheiben. Die hat sonst keiner, weil sie niemand braucht.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Lancia-Gamma-2500-729x486-5f13b583fe6368a3.jpg
Kommen wir zur großen Stärke des Lancia: Fahreigenschaften. Freudig tänzelt der große Lancia um Pylonen, der Boxermotor hält den Schwerpunkt tief. Gamma fahren macht Spaß, auch die Bremse überzeugt. Die Italiener fanden einen Kompromiss zwischen Komfort und Fahrvergnügen.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Lancia-Gamma-2500-729x486-2ab4992a31c9c7d7.jpg
Die Sitze sind weich aber kurz. Klemmende Fensterheberschalter, ausfallende Elektrik, sich lösende Verkleidungen – Italien, wie sollen wir dir je vertrauen? Und selbst in Sachen Design, eigentlich Turins Paradedisziplin, ist der Gamma kein Meisterwerk,
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Lancia-Gamma-2500-729x486-ead63ee0649ceec2.jpg
Das Runde sitzt im Eckigen, italienisch überstylte Grafik mit vielen Schwarz-Weiß-Kontrasten. Alles schlecht ablesbar, weil spiegelnd. Und dazu billig wirkende Oberflächen. Lancias Topmodell wirkt schmalbrüstig und verkniffen.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Lancia-Gamma-2500-729x486-6a5305f14fc17cc8.jpg
Hinter einer Klappe im zeitgeistigen Lamellendesign verbirgt sich der Tankeinfüllstutzen des Lancia. Maximal passen 63 Liter Super in den Gamma-Bauch, damit kommt der Italiener 470 Kilometer weit.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Vergleichstest-Limousinen-mit-Schraegheck-729x486-e53470f02abe3e72.jpg
Der seltsame Boxer mit seinen vier gewaltigen Zylindern und 140 PS gilt als Sorgenkind. Er neigt zum Überhitzen und zu Nockenwellenschäden, weshalb Gamma-Eigner ihn wie ein rohes Ei behandeln. Überhaupt ist der Qualitätseindruck der Limousine erschütternd.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Lancia-Gamma-2500-729x486-3aee42b5ca6fdba3.jpg
Zu beachten ist hier erstens ein nur kleiner Kofferraumdeckel in einer großen Heckschräge und zweitens ein mit Lamellen im Lamborghini-Miura-Style (hier aufgeklappt) abgedecktes Fenster in der Klappe. Pininfarina war wohl sehr um den Blick nach hinten besorgt.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Lancia-Gamma-2500-729x486-823e27dc35980b22.jpg
Auf den Punkt: Er ist eine Rarität, denn er war kein Verkaufsschlager. Die Form ist raffiniert, aber nicht rassig, der Motor interessant, aber nicht bullig, das Heck schräg, aber nicht zu öffnen, und die Qualität, nun ja. Nicht viele haben überlebt.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-1fb2aafe2f82f2ff.jpg
Das der Rover 2600 am Ende diesen Vergleichstest der Schräghecklimousinen gewinnt, hätten wir selbst nicht gedacht. Und es dürfte auch ein einmaliges Ereignis in der Geschichte der Baureihe SD1 sein.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-d3bdf7fa32706a1c.jpg
Das Design des Rover SD1 stammt von David Bache, einem Briten, der zugab, italienisch inspiriert gewesen zu sein – vom Ferrari Daytona natürlich. Der Wagen sieht daher dynamisch aus, seine Proportionen stimmen.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-2d72559c23561ea6.jpg
Weil unser Testwagen die Vanden-Plas-Version ist, sitzen wir auf Leder, wie das bei britischen Oberklassemodellen seit den Rittern der Tafelrunde Usus ist. Das Cockpit wirkt schlicht und elegant.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-0b767060afd4f2b4.jpg
Sauber geliftet, im eckigen Stil der Achtziger, inklusive Wählhebel im Joystick-Design. Die träge Automatik fesselt den Motor unseres Testwagens. Wir finden: Generell sollte die Nachwelt eigentlich von frühen Automatikgetrieben verschont werden.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-2c91c513139efff4.jpg
Echtleder, Echtholz und ein opulentes, gut abzulesendes Armaturenbrett: der 2500 ist der Komfort-König in diesem Vergleich. Der musikalische Sechszylinder überstimmt die Konkurrenz. Sorry, Audi, Citroën und Lancia: Game Rover!
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-410f48de4320bdc6.jpg
Unser Rover hat sechs Zylinder, einen 2,6-Liter mit 132 PS mit wunderbar sonor-groovigen Klang. Allerdings kommt der Motor im Testwagen durch die Automatik nicht wirklich aus dem Quark. Andererseits: Die feine, präzise Lenkung macht dies im Einklang mit dem Hinterradantrieb wieder wett.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-2e5e313a82a5ae80.jpg
Der SD1 ist allen voran der Klappenkönig. Die Briten haben wie die Deutschen das Konzept des Schräghecks kapiert und dem Rover eine riesige Klappe am Heck spendiert, dazu umklappbare Sitze. So geht das!
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Rover-2600-729x486-1ab91462c30c3468.jpg
Auf den Punkt: Wir sind selbst überrascht, aber der Rover überzeugt durch klares Design innen und außen, echtes Leder, Holz, Riesenkofferraum mit Heckklappe, feinen Sechszylinder, tolle Straßenlage und Hinterradantrieb. Da gibt's nur eins: Platz eins.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Vergleichstest-Limousinen-mit-Schraegheck-729x486-9a648947ea1daa19.jpg
Statt großer Klappe hat der CX eine endlose Ablage unter dem Heckfester. Dem Lancia geht's ähnlich: Da hatte er schon so einen schönen langen Schräghang, und Pininfarina öffnete nur ein Teilsegment.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Vergleichstest-Limousinen-mit-Schraegheck-729x486-68aecf6ed8260eaf.jpg
Der Audi 100 mit seinem Krokodilmaul nutzt den Raum für Transport. Genau wie der Rover SD1: hoch den Rücken und hinein mit dem Sperrgut. Die beiden sind die Lademeister im Vergleich.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Vergleichstest-Limousinen-mit-Schraegheck-729x486-1999866863c0ea04.jpg
Fazit: Wir haben einen Überraschungssieger: den Rover 2600 Vanden Plas. Nicht weil er so ein ausgewogenes Auto wäre, er hat einfach am meisten Charakter. Der Audi ist hingegen fad und wäre beinahe noch ...
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Vergleichstest-Limousinen-mit-Schraegheck-729x486-1b88c1cc47748e9a.jpg
... vom psychedelischen Citroën geschlagen worden, dem aber dann die Variabilität einen Strich durch die Addition gemacht hat. Und der Lancia? Ein Auto mit Schwächen, aber doch eines zum richtig lieb haben.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Vergleichstest-Limousinen-mit-Schraegheck-729x486-f78316d8449c3718.jpg
Unsere vier Eurofighter aus den 70ern und 80ern haben eines gemeinsam: Sie sind schon so modern, dass das Fahren mit ihnen keine Rätsel mehr aufgibt, auch wenn der skurrile Citroën zunächst für Kopfschütteln sorgt.
Bild: Sven Krieger
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Tatra-T-613-729x486-090073196b2ccfc0.jpg
Hier noch einige weitere Schräghecklimousinen: Das schräge Heck wurde in den 70ern hochmodern, es ist ja auch praktisch. Der Renault 20 TS (1975-1984) in Frankreich hatte es, ...
Bild: Jürgen Christ
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Renault-20-TS-729x486-c7dda1dbf7c38202.jpg
 ... ebenso wie der Tatra T 613 (1974-1996) in der CSSR, sogar mit Heckmotor, dafür ohne große Klappe.
Bild: Christian Bittmann
http://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/3/7/7/0/6/Saab-900-729x486-c0889e108fa0ce50.jpg
Noch ein Schrägheck: der Saab 900 (1978-1994) aus Schweden, ein Vorreiter im Bereich der passiven Sicherheit.
Bild: Thomas Ruddies